Kontakt Historie Artikel WKF Goju-Ryu Shito-Ryu Shotokan Wado-Ryu Okinawa Video Links Impressum  

Shito-Ryu

Anan
Ananko
Aoyagi
Bassai Dai
Bassai Sho
Bassai (Matsumura)
Bassai (Tomari))
Chinte
Chinto
Chinto (Tomari)
Chi no Kata
Gojushiho
Hakkaku
Hakucho
Hakufa
Hakutsuru
Happoren
Happo Sho
Haufa
Heian Shodan
Heian Nidan
Heian Sandan
Heian Yondan
Heian Godan
Heiku
Jiin
Jion
Jitte
Juroku

Kensho
Kenshu
Kihon Kata Ichi
Kihon Kata Ni
Kihon Kata San
Kihon Kata Yon
Kosokun Dai
Kosokun Sho
Kosokun Shiho
Kururunfa
Kushanku
Matsukaze
Myojo
Naifanchin Shodan
Naifanchin Nidan
Naifanchin Sandan
Niseishi
Nipaipo
Pachu
Paiho

Paiku
Rohai (Matsumora)
Rohai (Matsumura)
Rohai Shodan
Rohai Nidan
Rohai Sandan
Saifa
Sanchin
Sanseiru
Seienchin
Seipai
Seisan
Seishan
Shinpa
Shinsei
Shisochin
Sochin
Suparimpei
Tensho
Ten no Kata
Unshu

Wanshu
Wanshu (Tomari)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 

             
Shuri-te/Tomari-te Shuri-te/Tomari-te Naha-te Aragaki-te Ryuei-Ryu Bay he quan

      Mabuni

Ananko
Heian Shodan
Heian Nidan
Heian Sandan
Heian Yondan
Heian Godan
Bassai Dai
Bassai Sho
Bassai Matsumura
Bassai Tomari
Chinte
Chinto
Chinto Tomari
Jiin
Jion
Jitte
Kihon Kata Ichi
Kihon Kata Ni
Kihon Kata San
Kihon Kata Yon
 
Kensho
Kenshu
Kosokun Dai
Kosokun Sho
Kushanku
Matsukaze
Naifanchin Shodan
Naifanchin Nidan
Naifanchin Sandan
Rohai Matsumora
Rohai Matsumura
Rohai Shodan
Rohai Nidan
Rohai Sandan
Seishan
Ten no Kata

Wanshu
Wanshu Tomariri
Chi no Kata
Kururunfa
Saifa
Sanchin
Sanseiru
Seienchin
Seipai
Seisan
Shinsei
Shisochin
Sochin
Suparimpei
Tensho
 

 

Gojushiho
Niseishi
Sochin
Unshu

 

Anan
Heiku
Pachu
Paiho
Paiku

 

Nipaipo
Hakkaku
Hakucho
Hakufa
Hakutsuru
Happoren
Haufa

 

Aoyagi
Happo Sho
Juroku
Kensho
Kenshu
Myojo
Shinsei
Shiho Kosokun

 

Die Schulen des Shito-Ryu benutzen eine Vielzahl von Kata aus den verschiedenen okinawanischen Stilrichtungen. Dabei ist die Auswahl der verwendeten Kata nicht einheitlich. So sind Kata des Ryuei-Ryu erst Ende der 70er Jahre in den Bestand der Stilrichtung aufgenommen worden. In der Schule von Kenei Mabuni, dem ältesten Sohn von Kenwa Mabuni und Soke des Mabuni-ha-Shito-Ryu sind die Kata des Ryuei-Ryu nicht enthalten.

 

The schools of Shito-Ryu are using a lot of Kata from different styles of Okinawa. But not all shools are using the same Kata. So the Kata of Ryuei-Ryu found there way into the Shito-Ryu in the late years of 1970.
Mabuni-ha-Shito-Ryu of Kenei Mabuni the first son of Kenwa Mabuni don't use the Kata of Ryuei-Ryu.

Die Kata Hakkaku, Hakufa Seishan, Tomari Chinto, Tomari Wanshu, und die Ryuei-Ryu Kata gehören nicht zum ursprünglichen Shito-Ryu von Kenwa Mabuni.

 

The Kata Hakkaku, Hakufa Seishan, Tomari Chinto, Tomari Wanshu, and the Ryuei-Ryu Kata are not part of the original Shito-Ryu from Kenwa Mabuni.

 

 

 

 

 

 

 






 

 

 
 
 
 


Anan


Name einer Stadt in China
Name of a chinese city

76 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Ryuei-Ryu
Shito-Ryu

 

 

Die Kata Anan trägt den Namen einer chinesischen Stadt. Kenri Nakaima, der Begründer des Ryuei Ryu hat längere Zeit in China gelebt und dort die Kampfkünste studiert. Neben den Kata Pachu, Paiku, Heiku und Anan, lernte er auch ein umfassendes Kobudo, was auch heute noch ein zentraler Bestandteil des Ryuei Ryu ist. Eine besondere Eigenheit der oben genannten Kata ist es, dass alle Techniken höchstens zweimal wiederholt werden. Und zuweilen wirken die Kata dadurch kürzer, als sie in Wirklichkeit sind. Ganz besonders gilt dies für Anan, die mit 76 Bewegungen ähnlich lang ist wie Unshu, oder Gojushiho, jedoch deutlich kürzer wirkt. Anan ist dabei eine sehr vielseitige Kata. Sie ist äußerst anspruchsvoll und benutzt sehr viele offene Handtechniken. Mehr noch als bei Paiku und Heiku enthält sie eine recht ungewöhnliche Beinarbeit, die schwierig zu erlernen ist. Bei Kata Wettkämpfen werden diese Besonderheiten von vielen jedoch nicht mehr verwendet, was aber eine starke Vereinfachung der Kata darstellt. Richtig ausgeführt ist Anan jedoch eine Kata von höchstem technischen Niveau. Der richtige Einsatz der Hüfte, speziell bei den schwieri gen Wendungen, ist dabei von größter Bedeutung. Zudem werden einarmige Techniken, bei denen in einer Bewegung geblockt und gekontert wird geübt. Gut zu sehen ist dies bei der Kombination Otoshi Empi, Empi, Yoko Empi, Shuto Uchi. Jedoch werden dabei die Einzeltechniken zu einer einzigen, sehr schnellen Bewegung zusammengefasst.

 

The name of the Kata Anan is the name of a city in China. Norisato Nakaima, the founder of Ryuei-Ryu did spend a couple of Years in China and did study there also the Martial Arts. Beside Kata Pachu, Paiku, Heiku and Anan he did learn a whole system of Kobudo, which is still a central part of Ryuei-Ryu.
A speciality of this typical Ryue-Ryu Kata is, that all techniques will be repeated maximum twice. And because of this the Kata often seems to be shorter than they are. In first row is this to see in Anan. With 76 moves it’s as long as Unshu or Gojushiho but looks much shorter in presentations. Anan is a Kata which a lot of different techniques. It is highly advanced and teaches the use of open hand techniques. More as in Paiku and Heiku Anan includes a unusual footwork which is difficult to learn. But in Tournaments this specialities are often not in use, which makes the Kata easier to perform. In correct was performed is Anan a Kata with highly advanced technical Niveau. The correct using of the hips, especially in the difficult turns, is very important. Also it teaches techniques with one arm on a way that the blocking and the following attack is one movement. Very good to see is this in the combination Otoshi Empi, Yoko Empi, Shuto Uchi. But there the single techniques find together to one single and very fast movement.

 
 
 
 
 


Ananko


Licht aus dem Süden
Light from the South

56 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Shorin-Ryu


 

Die Kata Ananko wurde von Chotoku Kyan ins Shuri-te gebracht. Es heißt, dass er die Kata  in Taiwan gelernt und nach Okinawa gebracht hat. Sie ist somit keine alte Kata wie Kushanku oder Patsai. 
Es existieren mindestens 2 Versionen, eine davon deutlich länger und vielseitiger. Einige Passagen erinnern an Gojushiho. 
Ananko wird in verschiedenen Schulen des Shorin-Ryu und Shito-Ryu geübt. Es existieren Vermutungen zur Herkunft dieser Kata. Einmal soll Kyan sie selbst entwickelt haben. Oder sie wird dem Chinesischen Kampfkunst-Experten Anan zugeordnet, dem dann auch noch  gleich  die  Ryuei-Ryu  Kata  Anan  zugeschrieben wird. Dies ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, da Anan und Annako nicht nur unter-schiedliche Kata sind, sondern auch die verwendeten Prinzipien, das Konzept und die Techniken voneinander abweichen. Zudem bezieht sich der Name der Kata Anan tatsächlich auf eine Stadt in China.
Interessanter ist jedoch, dass Ananko eine Greiftechnik enthält, die identisch ist mit einer Technik der Seipai. Eine weitere Technik, Jodan Uke gegen die eigene offene Hand auf einem Bein stehend, ist in der Kata Empi zu finden.
Weiterhin enthält Ananko sehr schöne Kombinationen die mit viel Druck ausgeübt werden und bis zu 9 Techniken enthalten.

 

The Kata Ananko has been brought to the Shuri-te by Chotoku Kyan. It's said that he did learn the Kata in Taiwan and die take it back to Okinawa. So it seems to be not an old one like Kushanku or Patsai.
But there are minimum 2 versions practiced and one of them clearly longer and more versatile. Some parts reminds to the Gojushiho.
Ananko is done in different schools of the Shorin-Ryu and also the Shito-Ryu. There are rumours because of the come from of the Kata. One tells that Chotoku Kyan did made the Kata. An other calls the name of the chinese Martial Art expert Anan and also adding the Ryuei Ryu Kata Anan to him. But this isn't probably, because Anan and Anannko are totally different Kata also in concept and the used principles and techniques.
Also the Kata Anan is named to a city of China.

Much more interesting is, that Ananko includes a grabbing technique which is identical to a technique of Kata Chinte.
Another technique, Jodan Uke into the own open hand while standing on one leg, is also to find in Kata Empi.
Furthermore Ananko includes beautiful combination, which will be done with a lot of pressure, one of them even with 9 techniques at all.

 
 
 
 
 


Aoyagi

Seiryu

Grüne Wiesen
Green meadow

22 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu/Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ry

 

Aoyagi ist eine überaus harmonische Kata. Sie wirkt leicht, flüssig und elegant. Man sagt Mabuni habe sie entwickelt um  Frauen in der Kunst der Selbstverteidigung zu unterrichten.  Aoyagi ist jedoch keine "eigenständige" Kata. Nur der Beginn der Kata mit Zenkutsu Dachi und Ushiro Empi, Yoko Empi konnte von mit bisher keiner traditionellen Kata zugeordnet  werden. Möglicherweise ist diese Technik aus Nipaipo abgeleitet. Der Rest der Kata setzt sich zusammen aus Abschnitten  der Kata:  Seienchin, Jion, Chinte, Sochin und Jitte, wobei die jeweiligen Teilbereiche original übernommen wurden. Allerdings gibt es bei der Aoyagi-Version des Seito-Shito-Ryu von Kenzo-Mabuni im Detail erhebliche Unterschiede zu den bei Hayashi-ha-Shito-Ryu oder Mabuni-ha-Shito-Ryu bekannten Versionen.

 

Aoyagi is a very harmonic Kata. She looks light, fluid and with elegance. It's said that Mabuni did create Ayoagi for to teach the art of self defense to women.
Aoyagi isn't a independent Kata. Only the beginn with Zenkutsu Dachi and Ushiro Empi, Yoko Empi I could'nt count to some of the traditional Kata. Possible that this technique is made by some examples of Nipaipo.
All the rest of the Kata is made of parts of the Kata: Seienchin, Jion, Chinte, Sochin and Jitte in the nearly orignial ways.
But also there are a version of Aoyagi to find in the Seito-Shito-Ryu of Kenzo Mabuni which is in details totaly different to the forms of Hayashi-ha-Shito-Ryu or Mabuni-ha-Shito-Ryu.

 
 
 
 
 


Bassai Dai


Durchbrechen der Festung
Breackthrough the Fortress

55 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu

 

Die Bassai Dai ist ein Werk von Yasutsune Itosu. Dieser entwickelte sie auf der Grundlage der Patsai des Tomari-te (Tomari Bassai). Lediglich der Beginn der Kata mit der Kombination Yoko Uke / Gyaku Yoko Uke  (Anmerkung: im Shotokan wird der Yoko Uke Uchi Uke genannt und der Gyaku Yoko Uke heißt Soto Uke) unterscheidet die Bassai Dai von der Ursprungsform. Alle anderen Techniken wurden lediglich leicht verändert.  Diese Bassai Dai ist eine Kata die auch einige weiche und langsame Elemente enthält. Sie ist somit in hohem Maße dynamisch und harmonisch und speziell am Ende zudem sehr Elegant.  Im Shotokan wurden die weichen Elemente jedoch entfernt.

Im Shito-Ryu repräsentiert die Kata das Shuri-te und ist zusammen mit Seienchin obligatorisch für die Meisterstufe des Shodan. Bassai Dai ist eine der am weitesten verbreiteten Kata Okinawas. Sie wird in vielen Schulen geübt, unterliegt aber auch vielen Veränderungen. Bassai Dai lehrt einen Kampfstil der geprägt ist von sehr plötzlichen, durchdringenden Aktionen. Kurzen Momenten der Ruhe folgen extrem explosive Techniken. Viele davon zielen auf das Zerbrechen und Zerstören von Knochen und Gelenken. Der Charakter der Kata ist offensiv und selbst die Wurftechniken, die sie enthält, sind von einer Gelenk zerstörerischen Wirkung.

 

The Bassai Dai is made by Ysutsune Itosu. He did create the Kata on the basic of the Patsai from Tomari-te (Tomari Bassai). Only the beginning of the Kata with the combination Yoko Uke / Gyaku Yoko Uke (In Shotokan style Yoko Uke is called Uchi Uke, Gyaku Yoko Uke is called Soto Uke) is the main different between the Bassai Dai from the original form. All other techniques has only been a bit modified.
These Bassai Dai is a Kata is a Kata which includes also some soft and slow elements. So it's shows harmonic in it's dynamic and is especially coming to the end also with elegance. In the Shotokan style the soft elements has been removed.

In the Shito-Ru the Kata is representative for the Shuri-te lineage and together with the Seienchin obligatroy for the examination for the Shodan master gradudation.
Bassai Dai is one of the most spread Kata of Okinawa. It will done in many school, but also there often with many changes.
Bassai Dai teaches is an Art of fighting wich shows many sudden an breakthrough actions. Short moments of calmness follows extremly explosvie techniques. And many of them has the goal to destroy or to smash bones or joints.
The spirit of the Kata is offensive and even the throwing techniques which are included are with joint breaking effect.

 
 
 
 
 


Bassai Sho


Durchbrechen der Festung
Breackthrough the Fortress

34 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu

 

Bassai Sho ist ebenfalls ein Werk von Yasutsune Itosu, allerdings erreicht sie bei weitem nicht die Prominenz der Bassai Dai. Die kleine Version der Bassai (Sho bedeutet klein) ist kürzer und enthält  Techniken für den Kampf in der direkten Nähe zum Gegner. Dabei zielen viele Techniken auf die Gelenke der Arme und Beine. Zudem enthält sie einige sehr dynamische Wurftechniken. Obwohl sie durchaus eine hochgradige Kata ist, wird sie eher selten geübt. Weder im Shotokan noch im Shito-Ryu hat sie eine ähnliche Bedeutung erlangt wie ihre große Schwester Bassai Dai.

 

Bassai Sho is also made by Yasutsune Itosu, but isn't far away to reach the importance or prominence of Bassai Dai.
The little version of Bassai (Sho has the meaning little) is shorter and includes techniques for the close combat.
There a lot of the techniques targeting to the joints of the arms and the legs. Also she includes a very dynamic throwing technique. Though it is an advanced Kata, Bassai Sho is seldom done. Whether in the Shotokan style nor in the Shito-Ryu she reaches a similar meaning to her big sister Bassai Dai.

 
 
 
 
 


Matsumura Bassai

Durchbrechen der Festung
Breackthrough the Fortress

58 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Shorin-Ryu



 

Matsumura Bassai gilt auf Okinawa als die am höchsten entwickelte Form der Patsai/Bassai. Sokon Matsumura war einer der bedeutendsten Meister des Shuri-te und Lehrer von Anko Azato dem Lehrer von Gichin Funakoshi. Auch Yasutsune Itosu war Schüler von Matsumura. Sokon Matsumura war auch Ausbilder der Leibwache der Könige von Okinawa.  Es heißt, dass er die beiden Heian Kata (Shodan und Nidan) entwickelte und möglicherweise ebenso die ersten beiden Naifanchin, Shodan und Nidan. Er war auch ein Meister des Kobudo und entwickelte die Matsumura no Kon, eine Kata für den Stock (Bo).

Am bekanntesten ist jedoch seine Version der Patsai. Diese ist sehr anspruchsvoll und bei einigen Techniken wird die volle Wirkung erst bei wirklich perfekter Ausführung erreicht.  Bei richtiger Anwendung sind diese Techniken zudem extrem Wirkungsvoll.  Auch enthält die Kata sehr schnelle Kombinationen und sehr dynamische Techniken. Einige Greif- und Hebeltechniken sind von sehr hoher Durchzugskraft, da das ganze Körpergewicht zum Einsatz kommt.  Und dies ist ein Hauptmerkmal der Kata, denn die Wirkung der Technik entsteht durch die Art der Ausführung und eben dem Einsatz des Körpergewichts. Muskelkraft ist weniger gefragt, weshalb die Kata mitunter etwas kraftlos wirkt.  Ein oberflächlicher Eindruck, dessen Unrichtigkeit man bei der Bunkai aber schnell erkennt.

 

Matsumura Bassai is known on Okinawa as the most developed version of Patsai/Bassai. Sokon Matsumura was famous master of the Shuri-te lineage and teacher of Anko Azato who was the teacher of Gichin Funakoshi. Also Yasutsune Itosu was a student from Matsumura. Sokon Matsumura did also educate the security guards of okinawas King. It's said that he die create the both Heian Kata (Shodan and Nidan) and probably also the first both Naifanchin, Shodan and Nidan. Also he was a master of the Art of Kobudo and did develop the Matsumura no Kon, a Kata for using the Bo.

But well known is his version of Patsai. This Kata is highly advanced and in any technique the full effect will be reached only if the technique will be done really most perfect.
And done in correct way the techniques are extremly effectiveness. Also the Kata includes very fast combinations and very dyanamic techniques.
Some techniques for to grab and to lever are with high pull through force, because the whole body weight will be insert in the technique. And this is a main spirit of the Kata, because the effect of their techniques will be created by the kind of performance and the transmit of the body weight. The power of the muscles isn't been asked. Becuase to this the Kata sometimes seem to be a bit powerless. But it's only an optical impression, which failure will be realized by doing the Bunkai.

 
 
 
 
 


Tomari Bassai

Patsai

Durchbrechen der Festung
Breackthrough the Fortress

55 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Shorin-Ryu


 

Man vermutet, dass diese Kata noch vor der Kushanku nach Okinawa gelangte. Ihr ursprünglicher Name ist Patsai. Und sie ist in jedem Fall eine sehr alte Kata. Tatsächlich deuten einige Techniken von Patsai auf eine Verwandtschaft mit Kushanku hin. Leider ist jedoch nicht sicher, ob diese Techniken nicht später hinzugefügt worden sind.  Ähnlich wie Kushanku und in geringerem Ausmaß Rohai ist Patsai von vielen Meistern übernommen und auch verändert worden.  Die Form Patsai des Matsubayashi Shorin Ryu von Chotoku Kyan kommt aus der Tomari-Linie und wird auch als Tomari Bassai oder Oyadomari Bassai bezeichnet.  Sie gilt  als älteste Version und, wie alle Tomari-Kata, als am wenigsten vom chinesischen Original abweichende Version.    Im  ersten Teil  der Kata  werden  viele offene Handtechniken verwendet,  die mit sehr hoher Geschwindigkeit ausgeführt werden. Und insgesamt hat die Kata eine höhere Dynamik als die später entwickelten Versionen Bassai Dai und Sho. Die Bedeutung des Namens, mit Sturm auf die Festung oder Durchbrechen der Festung, umschreibt den Charakter der Kata.  Dabei sollen die Techniken auf eine Weise ausgeführt werden, die keinen Widerspruch duldet und die jedes Hindernis zerbrechen.

 

Some suppose that this Kata did come to Okinawa even before Kutshanku. Her original name is Patsai. And it is in any case a very old Kata. And in fact some of the techniques shows a relationship to Kushanku. But unfortunately it's not for sure if some of these techniques wasn't add later on Okinawasto the Kata. Like the Kata Kushanku and in lower degree Rohai was Patsai taken from a lot of masters and also has been changed.
The version Patsai of the Matsubayashi Shorin Ryu from Chotoku Kyan is from the Tomari lineage and is known also as Tomari Bassai or Oyadomari Bassai.
This version seems to be the oldest version and like all Kata of Tomari-te the one with the lowest differences to the original chinese version. In the first part of the Kata open hand techniques will be done often and with incredible velocity. The Kata is all together with a higher dynamic as the later created versions Bassai Dai and Bassai Sho.
The meaning of the namen "To storm a fortress" or "to Breakthrough a fortress" is a transcription of the personality of the Kata. At here the techniques should be done in a kind which don't accept any resistance and able to smash any kind of barrier.

 
 
 
 
 


Chi no Kata


Fukyu Kata Ichi

Kata des Erde
Kata of Earth

26 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Shorin-Ryu


 

Chojun Miyagi, der Begründer des Goju-Ryu, entwickelte um 1940 die beiden Kata Gekisai Dai Itchi und Gekisai Dai Ni. Die Gekisai Dai Ichi ist identisch mit der Fukyu Kata Ni, die damit das System der Fukyu Kata vervollständigt. Dabei repräsentiert seine Kata die Schule des Shorei-Ryu oder Naha-te. Allerdings ist die Kata keine typische Shorei-Kata, eher vielleicht eine Art Bindeglied zwischen Shorei und Shorin. Die Fukyu Kata Ni ist auch als Chi no Kata bekannt, was soviel bedeutet, wie Kata der Erde. Sie enthält einen häufigen Wechsel zwischen hohen und tiefen Techniken, die ein recht anspruchsvolles und vielseitiges Bunkai erlauben. Und auch in dieser Fukyu Kata werden alle Techniken gleichermaßen links und rechts ausgeübt.
Die Fukyu Kata sind somit von hoher Bedeutung bei der Frage der körperlichen Grundausbildung. Ihr Wert wird jedoch oft unterschätzt. Beide Kata zeigen auch, wie weit- gehend und physiologisch tiefgehend und wertvoll die Über- legungen der beiden Meister Shoshin Nagamine und Chojun Miyagi bei der Entwicklung dieser Kata waren. Keineswegs haben sie einfach eine Grundkata entworfen, sondern sehr genau bedacht, welche Form die Kata haben soll, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

 

Chojun Miyagi, the founder of Goju-Ryu, did develop at 1940 the Kata Gekisai Dai Ichi and Gekisai Dai Ni. The Gekisai Dai Ichi is identical to the Fukyu Kata Ni, which is to complete the system of Fukyu Kata Ni. This Fuyku Kata Ni is representative for the schools of Shorei Ryu, or Naha-te. But it's not a typical Kata of Shorei Ryu. Maybe its more a kind of connection between Shorei and Shorin. The Fukyu Kata Ni is also known as Chi no Kata, what means Kata of the Earth. She includes a lof of changes between high and deep techniques, which can be used for an advanced way of Bunkai. And also in Fukyu Kata Ni we find all techniques done at left and right side.
So the Fukyu Kata are significant in the question how to do a basic education of fitness and skills. But often this will be undervalued. Both Kata shows how deeply and valuable the thoughts of Master Shoshin Nagamine and Chojun Miyagi, also in physiological way was, during the development of these Kata. They didn't create some basic Kata, but did exactly know, which kind of Kata it should be and which effect the Kata should have for the education of students.

 
 
 
 
 


Chinte


Seltene Hand
Seldom hand

38 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu



 

Falls man überhaupt von „Guten“ und „Bösen“ Kata sprechen kann, so ist Chinte eine „Böse“ Kata. Fast alle Techniken haben die Absicht dem Gegner ernsthafte, teils unheilbare Verletzungen zuzufügen. Wer Chinte mit dem Wissen um die Bunkai trainiert, lernt dabei auch die Idee der kompromisslosen Vernichtung des Gegners. Bei der Ausführung der Kata ist dies jedoch nicht offen erkennbar. Hier wirkt sie mitunter sogar harmlos.

Die drei Sprünge, die in der Shotokan-Version am Ende ausgeführt werden, können für eine Bunkai zwar Interpretiert  werden, aber hier könnte auch die Idee die Kata damit an ihren Ausgangspunkt zurückzuführen Hauptgrund gewesen  sein. Keine der alten Kata wurde so „konstruiert“, dass sie in jedem Fall  zum Ausgangspunkt zurückkehrt. Nur im Shotokan ist dies der Fall.
Allerdings lehren die drei Sprünge, bei richtiger Ausführung, auch eine besondere Form des Yori Ashi.

 

If it is possible to speak about good and evil Kata than the Chinte is one of the evil Kata. Nearly all of the techniques have the intention for to injure the opponent seriously and in some part incurable. Who is doing Chinte along with the knowledge how to use it in Bunkai, learns also the idea of destruction of the opponent without any compromise.
But in the performance of the Kata this isn't open to see. In fact here the Chinte nearly seems to be harmless.

The three jumps on the end are only done in the Shotokan version. It's possible to interpret this jumps for a Bunkai. But also the idea to come back to the start point of the Kata could have been the reason. No of the traditionell Kata has been created under the point of view that she must end on the start point. Only in the Shotokan the Kata are constructed with this intention.
On the other hand the three jumps are teaching a special kind of Yori Ashi, if they are done in the right way.

 
 
 
 
 


Chinto


Kämpfen nach Osten
Fighting to the East

52 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Wado-Ryu




 

Alte Erzählungen sprechen davon, dass Sokon Matsumura einen Chinesischen Seemann kennen lernte,  der vor Okinawa Schiffbruch erlitt. Es heißt, dass Matsumura vom König beauftragt wurde den Gerüchten um diesen Chinesen nachzugehen, ihn zu suchen und gefangen zu nehmen.   Es soll sogar zu einem Kampf gekommen sein.   In diesem Fall mit einem  Ende, das wohl eine Freundschaft begründete. Schließlich gilt als sicher, dass Matsumura die Kata Chinto von eben diesem Chinesen lernte. 
Aufgrund der großen Unterschiede zwischen Chinto und Tomari Chinto stellt sich die Frage, ob Matsumura wirklich nur eine Kata lernte. Zudem soll es auch noch eine dritte Variante geben.  Nach Aussage von Hirokazu Kanazawa existieren  drei Versionen. Alle drei kennzeichnet der geradlinige Enbusen, wobei jede Version eine eigene Richtung kennt.  Bei Chinto (Gankaku) geht es gerade nach vorne, bei Tomari Chinto sind es 45 Grad diagonal, und die dritte Version soll  seitlich verlaufen.    Die Kata Chinto trainiert sehr spezifisch den Gleichgewichtssinn. Dies beinhaltet Techniken die auf einem Bein stehend ausgeführt werden, aber auch schwierige Drehungen. Ein besonderes Merkmal der Kata ist das Zanshin. Die Konzentration der Aufmerksamkeit  auf  den  Gegner wird  hier  in einer  Form  betrieben,  die  eine  rein geistige Überwindung des Gegners betreibt. Entweder um diesen von einem Angriff abzuhalten, oder mit dem Ziel ihn in seiner Konzentration zu schwächen, um dann überraschend anzugreifen. 

 

Historical stories telling that Sokon Matsumura did meet a chinese sailor who did have an accident with his ship at the shore of Okinawa. The story tells that Matsumura was sent by the King for to investigate rumours about a lumbering chinese for to find and arrest him. Matsumura found him and it did came to a fight. But in this case with an end, which result was a kind of friendship. Finally it's for sure that Matsumura did learn the Kata Chinto from this chinese Martial Arts expert.
Because of the big differences between the Chinto and the Tomari Chinto there is the question if Matsumura did learn only one Kata. Also there is probably a third version.
According to Hirokazu Kanazawa three versions exist. And all three have a straight Enbusen and every version has it's own direction. In Chinto (Gankaku) it's to the front, in Tomari Chinto it's 45 degrees diagonal and the third version is straight to the side.
The Kata Chinto improves especially the different skills for keeping balance. This includes techniques which will be done standing on one leg, but also difficult turns.
Another main part of the Kata is the Zanshin. The concentration to the attention of the opponent will be done in a kind which has the goal for the pure spiritual overcoming of the opponent. For to stop his intention for attack, or for to slow down his concentration, which should make it easier to perform an own sudden attack.

 
 
 
 
 


Tomari Chinto


Kämpfen nach Osten
Fighting to the East

55 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Shorin-Ryu




 

Diese Version der Chinto, deren Enbusen diagonal verläuft und die nur wenig Ähnlichkeit mit der Chinto der Itsou Schule hat, ist von Chotoku Kyu in dessen Schule des Shorin Ryu übernommen worden.
Die Tomari Chinto erscheint  „chinesischer“,  so dass es sich um eine unveränderte Version  handeln könnte.  Entsprechend deutlich zeigt sich hier auch die Verwandtschaft zum Stil des Weißen Kranichs.
Tomari Chinto ist eine äußerst dynamische Kata. Ihre technischen Kombinationen sind sehr harmonisch und körpergerecht. Die kämpferische Umsetzung der Kata ist sehr effektiv und viele Techniken sind tatsächlich geeignet bleibende Schäden zu verursachen.

 

These version of Chinto, with diagonal Enbusen, shows only a less similarity to the Chinto of the Itosu school. And it's mainly used from Chotoku Kyan in his Shorin-Ryu school.

The Tomari Chinto seems to be more chinese, and maybe it's the close to the true original version.
In this Kata the relationship to the style of the white crane is much more clearly to see.
Tomari Chinto is a very dynamic Kata. The technical combinations are very harmonic and matches good with the natural skills of the body. The using in combat is very effective and many techniques are in fact usuable for to creat incurable injurys.

 
 
 
 
 


Gojushiho

Useishi

54 Schritte
54 steps

75 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Die Kata Useishi ist heute als Gojushiho bekannt und gilt als die höchstentwickelte Kata der Itosu Schule des Shuri-te. Sie war auch schon in der Schule von Sokon Matsumura, dem Lehrer von Yasutsune Itosu, bekannt und wird in einigen Shorin-Ryu Schulen als die Kata des betrunkenen Meisters interpretiert. Nach Aussage von Shito-Ryu Meistern der Mabuni-Schule stammt sie ursprünglich aus der Aragaki Schule, aus der auch die Niseishi, Sochin und Unshu stammen. Gojushiho/Useishi ist eine hochgradige Kata. Jedoch ist das Erlernen der Anwendung einiger ihrer Techniken weit schwieriger als das Erlernen der Kata selbst. Denn einige Techniken erfordern ein sehr genaues Timing und gelingen nur optimal, wenn man den Angriff des Gegners vorausahnt. Dabei erfordern die Techniken jedoch keine spezielle Abhärtung von Finger und Händen, wie z.B. bei der Kata Unshu. Die Gojushiho enthält sehr viele Selbstverteidigungstechniken wie z.B. eine Befreiungstechnik gegen eine Umklammerung von hinten. Außerdem werden, sehr schwer anzuwendende, Hebeltechniken gegen Fauststöße geübt.
Um einige dieser Techniken in der Realität anwenden zu können, muß man aber in der Lage sein, die Art des gegnerischen Angriffs im Ansatz zu erkennen. Das kämpferische Prinzip ist geprägt durch verwirrende, plötzliche Aktionen und Ausweichbewegungen durch Körperdrehungen mit gleichzeitigem Gegenangriff. Durch diese Inhalte der Kata gilt die Gojushiho als die höchstentwickelte Kata der Itosu-Schule. Die rein körperlichen Anforderungen der Kata sind jedoch nicht so hoch wie bei Unshu.

  The Kata Useishi is in present time known as Gojushiho and is the most advanced Kata of Masters Itosu Shuri-te school. She also was known in the school of Matsumura, the teacher of Itosu and is in some Shorin-Ryu styles known as the Kata of the drunken Master. According to Shito-Ryu Masters the Kata comes from the Aragaki school like Niseishi, Sochin and Unshu. In former times it was called Useishi. Gojushiho/Useishi is a high level Kata. But is the using of the techniques much more difficult than to practise them in the Kata. Some techniques only work if the timing is perfect and it’s also necessary to preview the kind of attack. But special training for the fingers and hands like in Unshu isn’t need.
Gojushiho includes a lot of self defence like a get free technique in case of grabbling from behind. Also we see difficult lever techniques against fist attack. For to use some of this techniques in reality it’s necessary to see the kind of attack in the very first moment. The fighting concept is full with suddenly action, make way movements and turns of the body with immediately counterattack. Because of this the Kata is the most advanced of the Itosu school. But the demands of fitness aren’t as high as for Unshu.
 
 
 
 
 


Happo Sho





53 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Auch wenn der Name es vermuten läßt, Happo Sho is keine "kleine" Version der Happoren. Die Kata folgt den Ideen des Naha-te und zeigt eine konzeptionelle Ähnlichkeit mit Suparimpei, auch hier werden verschiedene technische Kombinationen vierfach wiederholt. Dabei ist Happo Sho aber wesentlich kürzer und enthält auch keine dynamischen Kombinationen wie Suparimpei.

  The name of the Kata can be reason to suppose that it is a short version of Happoren, but this isn't the case. The Kata follows the principles of the Naha-te and shows in concept  and spirit a relationship to Suparimpei, also in Happo Sho we find that techniques will be repeated for times. But Happo Sho is much shorter and we find no such dynamic combinations like in Suparimpei.
 
 
 
 
 


Happoren


Paipuren

64 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Happoren ist eine eigentümliche Kata. Sie ist eher kurz und scheint von Idee und Prinzip her eine Mischung aus Sanchin und Tensho zu sein. Wobei dies keine Spekulation über eine mögliche Verwandtschaft dieser drei Kata sein soll! 
Vielmehr scheint Happoren eine Kata zu sein, die sich auf die Gegensätze Spannung und Entspannung konzentriert.  Dabei  werden für Kranich-Kata untypische isometrische Muskelspannungen und Atemtechniken verwendet.  Es ist jedoch keineswegs sicher, ob dies authentisch ist.  Kata unterliegen nach wie vor einer Entwicklung und werden selten in allen Einzelheiten original weitergegeben. Obwohl Happoren eine eher kurze Kata ist, benötigt ihre Ausführung mehr als 2 Minuten. Dies liegt an der Konzentration auf die Atmung und der damit verbundenen Langsamkeit der Techniken. Tatsächlich gibt es nur 4 Techniken in Form von Tetsui Uchi die schnell ausgeführt werden. Sämtliche weiteren Techniken werden langsam bis sehr langsam geübt. Happoren ist trotzdem, oder gerade deswegen eine schwierige Kata. Allerdings wirkt sich das Üben von Happoren sehr positiv auf die Gesundheit aus, da alle Techniken gleichzeitig auch eine gute gymnastische Übung, speziell für die Gelenke, sind.   Ein alternativer Name von Happoren ist Paipuren.

  Happoren is a seldom Kata. It's nearly short and principles and idea seems to be a mix between Sanchin and Tensho. But this is no theory about a relationship between this three Kata.
More than this Happoren seems to be a Kata which is concentrate on the counterparts tension and relax. In this way she includes isometric tension of muscles which are not normal for the crane style. But it's not for sure that this as an authentical part of the Kata. Kata are often developed and will be handed done very seldom in their origin form.
In counterpart to the number of movements Happoren is more short, but needs more than two minutes for doing it.
This is based by the concentration to breathing and the slow motion of the techniques.
In fact there are only 4 techniques of some kind of Tetsui Uchi which will be done fast. All other techniques will be done in slow and very slow motion.
Nevertheless Happoren is a very difficult Kata. And the using of Happoren is very good for the health, because of this that all movements also are a good gymnastical exercise, especially for the joints.
The alternate name of Happoren is Paipuren.
 
 
 
 
 


Hakkaku



33 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Hakkaku hat von Konzept, Aufbau und Ausführung der Techniken große Ähnlichkeit mit Haufa, Hakutsuru und besonders Hakucho. Die erste Hälfte der Kata ist sehr ruhig, fließend, sehr elegant bei eher langsamem Tempo. Am Ende jedoch werden Techniken mit einer Geschwindigkeit ausgeführt, dass keine Details mehr sichtbar sind. Hakkaku symbolisiert damit in nahezu perfekter Weise den Kranich, wie er auf der Suche nach Nahrung durch flaches Wasser watet. Dazu paßt auch, dass die Kata nur gerade nach vorne verläuft, über eine Distanz von ca. 6 Metern.  Bei Wettkämpfen würde sie somit direkt vor dem Stuhl des Hauptkampfrichters  enden und  mit der letzten Technik (Soe-Uke in Neko-Ashi-Dachi) könnte man dessen Nase berühren. Die Herkunft der Kata ist unbekannt. Ihre Ähnlichkeit mit einer Version der Hakucho könnte aber bedeuten, dass Hakakku aus dieser entwickelt wurde. Möglicherweise stammt sie aber auch aus der Matsumura Schule in der mehrere Kata des Weißen Kranichs geübt wurden. Hakkaku gehört zwar eindeutig zum Stil des Weißen Kranichs (Bay he Quan) der auch als Hakutsuru-Ken (Kranichfaust) bezeichnet wird, ist aber nicht identisch mit der Kata Hakutsuru.

  The concept of Hakkaku and the performance of the techniques is very close to the Haufa, Hakutsturu and especially to Hakucho. The first part of the Kata is very calm and fluid, with elegance and slowly speed. But coming to the end the velocity increase as hight that it is not possible to see the special details of the hand techniques.
By this Hakkaku is a perfect symbol for the crane, how he is on the research for food, while he is stalking through the water. It matches that the Kata will be done only in straight forward direction above a distance about 6 metre.
Done in a tournament it would be end directly in front of the main judge with the last technique (Soe-Uke in Neko Ashi Dachi) close to his nose.
The roots of the Kata are unknown. Her relationship to Hakucho could mean that Hakkaku was developed from this Kata, but it could been also otherwise.
Possible that it comes from the Matsumura school, which did include several Kata of the White crane style.
Hakkaku is in any case a Kata of White crane (Bay he quan, alos known as Hakutsuru Ken), but is not identical with the Hakutsuru Kata.
 
 
 
 
 


Hakucho



29 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Diese Hakucho hat soviel Ähnlichkeit mit der Kata Hakkaku, dass man sie auch als Hakkaku Sho bezeichnen könnte. Jedoch enthält sie weder die Vielfalt von Hakkaku noch die Dynamik von Haufa. Sie ist eher eine ruhige Kata ohne besondere technische Anforderungen, bei der viel Wert auf Eleganz und Atmung gelegt wird.

Obwohl die Kata keine besonderen Schwierigkeiten enthält und sie mitunter eine sehr gute Kata zum Erlernen  der Kranichschule wäre,  sind ihre  Techniken keineswegs so ruhig und harmlos wie die Kata selbst erscheint.

 

These Hakucho looks as similar to the Kata Hakkaku, that we could give her the name Hakkaku Sho.
But she doesn't includes the lot of techniques from Hakkaku, nor their dynamic. More than this she is a very calm Kata without any special technical demands. But a big part is the elegance and breathing.

The Kata is without any high difficulties, and she is  a good Kata for to start to study the crane school. But nevertheless her techniques aren't harmless in use.

 
 
 
 
 


Hakufa



39 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Die Kata Hakufa stammt direkt aus China und wurde von Chojun Miyagi nach Okinawa gebracht. Sie ist auch heute noch ein Bestandteil des okinawanischen Goju-Ryu. Der Beginn der Kata erinnert an die Kata Tensho. Auch in Hakufa werden hier kreisförmige Techniken mit der offenen Hand, sowie verschiedene Techniken mit Washide (Kranich- schnabel) geübt. Überhaupt ist diese spezielle Faustform des Washide ein Hauptmerkmal dieser Kata. Im zweiten Teil der Kata wird die Technik insgesamt zehn mal, auf unterschiedliche Weise, geübt. Hakufa ist eine sehr interessante Kata. Viele ihrer Techniken werden langsam und sehr weich ausgeführt, was der Kata einen besonders erhaben Charakter verleiht.  

The Kata Hakufa comes directly form China and Chojun Miyagi brought it into the Karate of Okinawa. There Hakufa is still a part of the okinawan Goju-Ryu. The beginning of the Kata reminds to the Kata Tensho. Also in Hakufa wie see circle techniques with open hands and different ways of using Washide (crane beak).
Especially this fist form of Washide is a main part of the Kata. In the second half of the Kata this technique is 10 times to see in different ways.
Hakufa is very interesting Kata. A lot of her techniques will be execute very soft and slowly. By this the Kata get's a special charakter with a lot of majesty.

 
 
 
 
 


Hakutsuru



114 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Hakutsuru gilt als die geheimnisvollste und wohl auch die bedeutendste aller okinawanischen Kata. Sie wurde bis weit ins 20. Jahrhundert geheim gehalten und nur an wenige Schüler weitergegeben. Mittlerweile gibt es viele Kata mit dem Namen Hakutsuru.  Mitunter werden auch die Kata Hakkaku und Haufa als Hakutsuru angesehen. Jedoch sind sowohl Hakkaku als auch Haufa völlig unterschiedliche Kata und haben mit der alten Hakutsuru nur eine technische Ähnlichkeit. Wahrscheinlich existieren jedoch verschiedene Interpretationen der ursprünglichen Kata Hakutsuru, die immerhin sowohl im Shorei (Naha-te) als auch im Shorin (Shuri-te & Tomari-te) bekannt war. Higashionna soll sie ebenso gekannt haben wie Matsumura.  Als sicher gilt, dass die Kata in Kunemura, einer Siedlung chinesischer Gesandter,  bekannt war.
Diese Version trägt den Namen Hakutsuru no Kunemura und ist wohl die längste bekannte Kata.  Sie enthält viele Techniken die man in verschiedensten Kata , von Gankaku bis Nipaipo und Patsai, wieder finden kann.

Dabei sind ihre Techniken von einer schwer zu beschreibenden Eleganz und Mystik und bei weitem nicht so geradlinig und mechanisch wie dies in heutigen Kata zu sehen ist.  Hakutsuru fasziniert durch die Art der Bewegungen die den Kranich imitieren und bei aller Fremdartigkeit doch natürlich erscheinen. Über Hakutsuru könnte man sehr viel schreiben, diskutieren, nur wird dies der Kata nicht gerecht. Irgendwie ist es wie mit der Musik. Man sollte sie lieber hören und  genießen, als über sie zu reden.

 

Hakutsuru is known as the most mystified and most important of all Kata used in Okinawa. She was a top secret Kata until to the centre of the 20th. century and handed down to only a view students. Meanwhile there are a lot of Kata with the name Hakutsuru. Sometimes also the Haufa and Hakkaku will be seen as Hakutsuru. But Hakkaku and Haufa are completly different Kata and shows only the technical relationship to Hakutsuru.
Probably there are different interpretations of the original Hakutsuru which was known also in Shorei- as in Shorin-Ryu. Higashionna probably did know and also Sokon Matsumura. For sure is, that the Kata was practise in the village Kunemura, where the residence of the chinese delegation was.
These here described version is the Hakutsuru no Kunemura and is known as the longest of all public Kata. She also includes a lot of techniques we find in Kata like Gankaku, Nipaipo, Patsai and others.

Her techniques are with a not easy to describe elegance and mystic and never as straight and mechanical as we find in the Kata of today. Hakutsuru's faszination is the kind of moving, which reminds strongly to the crane and in all their strangeness appears natural.
It would be possible to write a lot about Hakutsuru, or discuss, but this isn't the right way for the Kata. It's maybe similar to music. It's better to listen as to speak about.

 
 
 
 
 


Haufa



35 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu



 

Haufa ist eine eher kurze Kata. Sie beginnt ähnlich wie Hakkaku und Hakutsuru. Jedoch liegt ihr Schwerpunkt weit mehr auf den Techniken Kakiwake Uke, Kuri Uke und ganz speziell Haito-Uchi. Diese Technik wird einhändig dreimal und beidhändig fünfmal ausgeführt. Dabei ist die Biomechanik durch den richtigen Einsatz der Schulter von elementarer  Bedeutung. Haufa ist sehr elegant, wobei der Körper eher langsam und ruhig bewegt wird, die Armtechniken jedoch plötzlich und unerwartet ein immens hohes Tempo zeigen.  Obwohl die Kata, oberflächlich betrachtet, wenig anspruchsvoll erscheint und nur wenige Techniken beinhaltet,  ist die technische Anwendbarkeit recht umfangreich. Hinzu kommt, dass die Techniken aufgrund ihrer Biomechanik eine sehr hohe Schlagkraft besitzen. Überhaupt sind die alten Techniken des Weißen Kranichs in der realen Anwendung sehr gefährlich. Obwohl nahezu alle Schlag- und Stoßtechniken mit offenen Händen ausgeführt werden, ist die Effektivität und Wirkung eher höher zu bewerten als bei Techniken mit der geschlossenen Faust.

 

Haufa is a very short Kata. She beginns like Hakkaku or Hakutsuru. But it's main point is to teach the Kakiwake Uke, Kuri Uke and especially the Haito Uchi.
These techniques will be repeat three times with single hand and five times with both hands. In this technique the biomechanics in the way of the right insertion of the shoulder are highly important.
Haufa shows with the slowly and calm movements of the body a lot of elegance, but suddenly the techniques of the arms rising an unexpactable velocity. And by the fact that the Kata don't looks versatile and advanced the possibles of using it's techniques in Bunkai are surprised many.
Also fact is that her techniques, by the special biomechanics, are with strong power. In fact the old techniques of White crane style are very dangerous in the real using.
Mostly of the punching and pushing techniques are done with open hands, but it's effect and power is even higher than comparable techniques with closed fists. 

 
 
 
 
 


Heian Shodan

Pinan Shodan
im Shotokan Heian Nidan!

Friedvoller Geist 1
Peaceful Mind 1

31 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu




 

Offiziell gilt, dass die Heian Kata  von Yasutsune Itosu entwickelt wurden um Karate öffentlich an Grundschulen zu unterrichten. Allerdings  gibt es auch Aussagen, dass die Heian Shodan und Heian Nidan von Sokon Matsumura stammen sollen. Tatsächlich wird in der Matsumura Schule auf Okinawa auch nur Heian Shodan und Nidan geübt. Demnach gab es ursprünglich nur zwei Heian Kata. Auch heißt es, dass die Heian Nidan entwickelt wurde, weil die Heian Shodan letztendlich für den Beginn des Karate Unterrichts als zu schwierig eingestuft wurde. Immerhin galt es Karate in Gruppen und Schulklassen zu unterrichten und nicht  im ansonsten  üblichen Einzelunterricht, wo die Schwierigkeit der Kata keine Rolle spielte. Sicher ist jedoch, dass die Heian Kata nicht ausschließlich auf die  Kushanku bzw. Kosokun Dai  (Kanku Dai) zurückzuführen sind. Viele Techniken entstammen anderen Kata. So ist die erste Technik der Heian Shodan in der alten Chinto zu finden. Die vollständige Kombination zu Beginn der Kata erinnert jedoch an eine Technik der Sochin aus der Aragaki Schule. Tatsächlich kann nur das Ende der Shotokan Version von Heian Shodan, mit den Shuto Uke, der Kushanku zugeordnet werden.
In früheren Zeiten wurden die  Heian Kata Pinan genannt,  dies ist jedoch lediglich die okinawanische Bezeichung für "Friedvoller Geist".

 

Public known is, that the Heian Kata was developed by Yasutsune Itosu to teach Karate at the elementary schools of Okinawa. But there are voices which say that the Heian Shodan and Heian Nidan are made by Sokon Matsumura. And in fact both Kata are used in the original school of Matsumura Karate.

This means that in the beginning there was only two Heian Kata. Also it's said that the Heian Nidan Kata was create because the Heian Shodan seems to be too difficult for beginners.
Mainly the Heian Kata was for to teach Karate to groups of students and not for the normaly single education of students, where the level of Kata isn't as much important.
For sure it is, that the Heian Kata are not only based on the Kushanku, Kosokun Dai (Kanku Dai). A lot of techniques coming from other Kata. So the first technique of Heian Shodan we can find in the Tomari Chinto. But the whole Sequence of the three techniques remembers on a passage of the Sochin from Aragaki school. In fact only the end from the Shotokan Version of Heian Shodan can be seen in Kushanku.

In former times the Heian Kata was named Pinan, but these is only the okinawan dialect for peaceful mind.

 
 
 
 
 


Heian Nidan

Pinan Nidan
im Shotokan Heian Shodan!

Friedvoller Geist 2
Peaceful Mind 2

25 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu




 

Die Heian Nidan ist eine wesentlich fundamentalere Kata, als die zuerst kreierte Heian Shodan. Sie enthält nur Einzeltechniken, ist kürzer und leichter zu lernen. Sie ist damit für den Unterricht zu Beginn des Karate Studiums besser geeignet. In den Schulen des Shito-Ryu wird sie vor der Heian Shodan gelehrt.
Im Shotokan allerdings wurden die Namen der beiden Heian Kata vertauscht, so dass aus der ursprünglichen Heian Shodan die Heian Nidan wurde und die historische und einfachere Heian Nidan zur Heian Shodan. Dies führt immer wieder zu Verwirrungen. Im Shotokan wurden jedoch nahezu alle alten Kata verändert und teilweise neu benannt.
Obwohl die Heian Nidan, oberflächlich betrachtet eine sehr einfache Kata zu sein scheint, enthält sie doch sehr ausgefeilte Techniken. Das Bunkai ist keineswegs so einfach und einige Techniken sind nur bei sehr gutem Timing und richtigem Körpereinsatz durchführbar.  Der Beginn der Kata erinnert an den Beginn der Kata Chinte. In der Shotokan Entsprechung der Kata, der Heian Shodan, ist dies aber nicht mehr enthalten. 

 

The Heian Nidan is a more fundamental Kata than the Heian Shodan. The Kata includes only single Movements and is shorter and easier to learn. For the beginn of teaching Karate the Heian Nidan it's better to use Heian Nidan than Heian Shodan. And in the most schools of Shito-Ryu Heian Nidan is the first Kata of Heian Series to teach.

But in Shotokan Style the names of the both Heian Kata was exchanged. So the original Heian Shodan is the Heian Nidan of Shotokan. Indid there are oft some Irritations because of this. But in Shotokan all of the old Kata has been changed and a lot of them got new names. In the first view Heian Nidan seems to be a simple Kata, but in fact the Kata is not easier to master than a Kata with combinations like Heian Shodan. The Bunkai isn't as easy as the Kata seems to be. A lot of them are only possible if the technique and timing are perfect. The beginn of Heian Nidan is similar to the beginn of Kata Chinte. But in the Shotokan Style also this has been changed.

 
 
 
 
 


Heian Sandan

Pinan Sandan


Friedvoller Geist 3
Peaceful Mind 3

28 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu




 

Als gesichert gilt, dass  Heian Sandan von Yasutsune Itosu entwickelt wurde. Die Kata enthält mit Shihon Nukite eine Technik, die in ähnlicher Form in Kushanku zu sehen ist. Die Anfangstechnik könnte aus der Kata Naifanchin stammen. Empi-Uke findet man in Gojushiho und Chinto und wird dort in Heiko-Dachi und ohne anschließenden Uraken geübt. Die Techniken am Ende der Kata mit Ushiro-Empi erinnern jedoch an die Naha-te Kata Seienchin! Die Technik Fumikomi existiert nur in der Shotokan Version.

 

It's for sure that Yasutsune Itosu did develop Heian Sandan Kata. The Kata includes with Shihon Nukite a technique which we know in similiar form in Kushanku. The beginning is probably based by Naifanchin. The Empi-Uke technique we find in the Kata Gojushiho and also Chinto, there in Heiko-Dachi without the following Uraken. The technique at the end of the Kata reminds strongly on the Naha-te Kata Seienchin. The use of Fumikomi exist only in the Version which was created in the Shotokan Style.

 
 
 
 
 


Heian Yondan

Pinan Yondan


Friedvoller Geist 4
Peaceful Mind 4

32 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu




 

Erst Heian Yondan zeigt eine deutliche Verwandtschaft zur Kushanku. Die Technik Hiza-Geri kurz vor Ende ist aber in ähnlicher Form auch in der Kata Chinte zu finden.

Heain Yondan ist die erste der Heian Kata, die betont langsame Techniken enthält. Auch enthält sie viele beid- händig auszuführende Techniken. Diese sind weniger als Blocktechniken zu sehen, sondern mehr als Hebel- bzw. Wurftechniken zu verstehen. Anders als bei Heian Sandan, wo Befreiungstechniken aus Griffen oder Umklammerungen gelehrt werden, lehrt Heian Yondan die Anwendungen entsprechender Giffe, Umklammerungen oder Würfe. Die Kata ist zudem sehr dynamisch mit einem nach vorne gerichteten Kampfstil. Sie hat durchweg offensiven Charakter und lehrt auch den Angriff über die Distanz.  Der Empi Uchi der dem Mae Geri (im Shotokan Yoko Geri) folgt, ist eine sehr gefährliche zerstörerische Technik. Sie folgt demselben Prinzip wie die Zukis in der Chinte, wo eine Hand auf die Rückseite des zu treffenden Ziels gelegt wird, was ein Ausweichen bzw. zurückweichen verhindert und so die Wirkung der Technik potenziert.

 

Firstly Heian Yondan shows a strong Relationsship to the Kushanku. But the Hiza Geri technique close to the end of the Kata is to see in the Chinte. Heian Yondan ist the first of the Heian Kata which includes slowy techniques. Also we find a lot of techniques performed with both hands like Soe Uke (Morote Uke). These technique are'nt for blocking, but the beginning of grabbling or throwing techniques. Different to Heian Sandan, where we find techniques for to get free from holding, the Heian Yondan teaches first steps of  useing this kind of techniques. The Kata is also dynamic with a direct fighting style. A lot of techniques shows an offensive style and als it teaches the attack from the distance.
The Empi Uchi, which follows the Mae Geri (in Shotokan Style Yoko Geri) is a very dangerous technique. She follows the same principles like the tsuki in Kata Chinte, where one hand is placed on the backside of the target. So there is no possibility to absorb this kind of punch, or uchi. In this way the potential of the effect of attacking techniques will highly increase.

 
 
 
 
 


Heian Godan

Pinan Godan


Friedvoller Geist 5
Peaceful Mind 5

26 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu




 

Den Abschluss der Heian Kata Serie bildet die Heian Godan. Sie enthält Techniken aus Tomari Chinto und Patsai und ist eine sehr dynamische und vielseitige Kata. Sie enthält viele Techniken die mit dem Drehmoment des Körpers arbeiten. Richtig ausgeführt entwickeln diese eine sehr hohe Kraft.  Eines der grundlegenden Geheimnisse des Karate ist die Erzeugung von hoher Kraft durch richtigen Körpereinsatz. Dabei ist der Aufwand an Muskelkraft eher gering. Trotzdem entsteht eine überraschend große Kraftwirkung, weshalb die alten Meister als körperlich sehr stark galten. Die  biomechanisch  korrekte Ausführung der Technik muß daher oberstes Ziel bei dem Üben der Kata sein.  Äußerst wichtig ist  dabei aber auch  das Timing  und die Geschwindigkeit der Technik.
Nur wenn eine Technik zum richtigen Zeitpunkt ausgeführt wird, hat sie optimale Wirkung. Beim Einsatz von Wurftechniken ist die Geschwindigkeit der Technik von elementarer Bedeutung. Hat man diese, in Verbindung mit dem richtigen Körpereinsatz gemeistert, werden Wurftechniken erstaunlich einfach. In Heian Godan sind viele dieser speziellen Aspekte des Karate enthalten. Allerdings muss die realistische Anwendung der Kata Techniken bekannt sein, um diese wirklich mit dem richtigen Einsatz trainieren zu können. Eine rein sportlich schnelle Ausführung der Kata wird dieser nicht gerecht und verhindert die Entwicklung meisterlicher Technik.

 

Heian Godan makes the end of the Heian Kata series. The Kata includes different techniques from Tomari Chinto and Patsai and is a very dynamic and versatile Kata. It includes many techniques which are using the turnstile of the body.
Execute in correct way this kind of technique can create a big power. One of the basic secrets of Karate is how to create power by the right using of the body.
On this way the insertion of muscle power is less. Nevertheless it develops a surprising high effect of power. Because of this the old masters got the rumour to be very strong. The correct biomechanics to perform a technique has to be the first goal doing a Kata. But also very important is the timing and speed of the technique.
Only if a technique will be execute at the right time, maximum effect is possible. Expecially in the use of throwing techniques the speed of the movement is the important part.
Mastering this skills in connection with the right insertion of the whole body, throwing techniques become amazing easy.
In Heian Godan we find a lot of this special facts of Karate.
But it's also very important to know the true using (Bunkai) of the Kata techniques in real combat. Only if this is known it's possible to do the Kata with the right kind of speed and dynamic. A simple sportive performance of a Kata don't match with the Kata and is the biggest barrier in the way to mastering the techniques of Karate.

 
 
 
 
 


Heiku


Schwarzer Tiger
Black Tiger

65 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Ryuei-Ryu
Shito-Ryu




 

Die Kata Heiku repräsentiert die Techniken des schwarzen Tigers und hat große Ähnlichkeit mit der Kata Paiku. Sie ist jedoch deutlich vielseitiger und nicht ganz so kraftvoll und dynamisch. Dafür enthält sie viele versteckte und auch verwirrende Techniken. Auch enthält sie mehr Hebel-/ und Wurftechniken als Paiku. Ihre Techniken sind insgesamt komplexer, aber auch geschmeidiger. Sie beginnt wie Paiku, jedoch wird der Nihon zuki nicht ausschließlich Chudan, sondern Jodan und Gedan ausgeführt. Die Kata erfordert einen guten Gleichgewichtssinn und ist von einem etwas höheren technischen Schwierigkeitsgrad als Paiku. Was aber nicht offen ersichtlich ist. Speziell die Techniken am Ende mit Kote Uke und Tate Empi in Verbindung mit Yori Ashi erfordern ein hohes Maß an Koordinationsvermögen. Eine be-sondere Schwierigkeit sind zudem die Kizami Mae Geri Techniken, bei denen das Gewicht nicht auf
das hintere Bein verlagert werden darf. Und diese Spezialitäten, bei denen Physik wie Gravitation und Fliehkraft für die Techniken des Karate genutzt werden, machen Heiku zu einer sehr anspruchsvollen und hochgradigen Kata von gleichem Niveau wie Anan, Unshu, Gojushiho oder Chinto.

 

The Kata Heiku is representative for the techniques of the Black Tiger and shows a big relationship to the Kata Paiku. But Heiku is much more versatile and not as much powerful and dynamic. Instead she includes a lot of hidden and confusing techniques. Also she shows more techniques for grabbling and throwing than Paiku. The techniques are more complex but also more supple.
Heiku starts with the same techniques as Paiku, but here we see the Nihon zuki in Jodan, Chudan way. The Kata demand a good sense for balance and has a higher grade of difficulty than Paiku, but this is not open to see.
Especially the techniques on the end with Kote Uke and Tate Empi in connection with Yori Ashi, demands highly skills on coordination. Also very difficult to perform are the Kizami Mae Geri where it is important to leave the Wight of the body in the centre and not to place it back to the groundleg.
This kind of using physics like gravity in the techniques of Karate makes the Heiku to high level Kata in one line with Kata like Anan, Unshu, Gojushiho or Chinto.

 
 
 
 
 


Jiin


Tempelboden
Ground of the temple

39 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu




 

Jiin hat mehr Ähnlichkeit mit Jion als Jitte und ist auch länger als Jitte. Jedoch beinhaltet Jiin eine ausgeprägte Fußarbeit mit schwierigen Wendungen.  In diesem Bereich ist sie tatsächlich die schwierigste der drei Kata. Zudem existieren von Jiin die  meisten Versionen. So wird sie selbst in den Shotokan-Schulen verschieden interpretiert und ausgeführt.    Dabei sind die größten Abweichungen in der von Hirokazu Kanazawa geübten Jiin zu finden. In Jiin wird das seitliche Ausweichen und das Ausweichen durch Drehung über den Rücken geübt.      Der Name wird mit Boden des Tempels übersetzt, was wohl ein Hinweis auf die Bedeutung der Beinarbeit sein könnte.         Im Traditionellen Bereich ist Jiin die einzige der drei Kata die  zumindest sehr nahe am Startpunkt endet.    Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang dass, wenn man alle drei „alten“  Kata aneinanderfügt man den Startpunkt wieder erreicht. Kaum eine der „alten“ Kata endet an dem Punkt wo sie begonnen hat. Viele alte Meister und Schulen übten im freien, wo es keine räumlichen Begrenzungen gab. Wenn diese drei Kata jedoch aus dem Shaolin-Tempel stammen und im Vorhof  des Tempels  von Gruppen geübt wurden, könnte man vermuten, dass es sich ursprünglich um eine einzige Kata handelte,  die erst auf Okinawa in drei Teile zerlegt wurde.

 

Jiin looks more similar to Jion as to Jitte and is also longer than Jitte. But Jiin includes are developed footwork with difficult turns. In this area it is the most difficualt of the three Kata. Also from Jiin are the most versions are known.
So even in the Shotokan style we find Jitte done in different versions. The biggest difference are to seen in the version which is done by Hirokazu Kanazawa.
In Jiin is an important part the move out to the side and a kind to move out by a turn backwards.
The name is to translate with ground of the temple, which could be a hint for the important meaning of the footwork.
In the tradition version Jiin is the only Kata of this series, which ends close to the point where it start.
Very interesting in this case is also that, if someone will do all three old versions one after the other he comes back to the point where he did begin with the first one.
Seldom that one of the old Kata will end on the point where it starts. A lot of the old masters did exercise outside, where really is enough space. But if this three Kata comes form the Shaolin temple and was be done by gropus of students in the auricle of the temple it would be possible to suppose that there was a time that all three Kata was just one. And than separated in three parts by the Okinawan.

 
 
 
 
 


Jion


Musik des Tempels
Music of the temple

51 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu


 

Die Kata Jiin, Jion und Jitte zeigen eine sehr deutliche Verwandschaft. In jedem Fall scheinen sie aus der gleichen Schule zu stammen. 
Einige vermuten das Jiin und Jitte lediglich Versionen der Kata Jion sind. Tatsächlich könnte man vermuten, dass Itosu auf Grundlage der Kata Jion die Versionen Jiin und Jitte entwickelt hat.  Dem widerspricht, dass man alle drei Kata dem Tomari-te zuspricht. Die Technik zu Beginn und Ende der Kata entspricht dem traditionellen Gruß chinesischer Meister, ist aber eine reale Kampftechnik.  Die traditionelle Jion ist der Shotokan-Version sehr ähnlich endet jedoch weit vor dem Startpunkt.  Es wird vermutet, dass Jion aus einem Shaolin-Tempel stammt. Der Name Jion wird auch mit Liebe und Gnade des Buddha übersetzt. Bei richtiger Ausführung der Kata zeigt sich Würde und Gnade (hier vielleicht im Sinne von Bedauern).     Die Länge der Kata und  die Tiefe der Stände lässt vermuten, dass sie eine wichtige Kata zum Erlernen der grundlegenden Techniken und der körperlichen Kräftigung war. Vermutlich entstammt sie, und damit auch Jiin und Jitte, dem Tiger-Stil der Shaolin.

 

The Kata Jiin, Jion and Jitte shows a very strong relationship. In any case it seems that they are from the same school.
Some suppose that Jiin and Jitte are some versions of Jion. And in fact it could be suppose that Itosu did create these Kata on basic of the Kata Jion.
But on the other hand there is a theory which count all three Kata to the lineage of Tomari-te.
The technique at the beginning and at the end is identical to the traditional way of greatings form old Chinese masters, but is in fact a real fighting technique. The traditional Jion is very similar to the Shotokan version, but ends far behind  the  point where it start. Some suppose that Jion is from the Shaolin monestry. The name Jion can be translated also as love and mercy of buddha. Doing Jion on the right way it shows majestics and mercy (here maybe in the meaning of regret. The length of the Kata and the deepness of the stances is a reason for to suppose that it is an elementary Kata for to learn basic techniques and to improve the power of the body. Probably is, like Jiin and Jitte, from the tiger style of Shaolin.

 
 
 
 
 


Jitte


Zehn Hände
Ten hands

29 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu


 

Jitte ist die kürzeste der drei Kata, allerdings schwierig in der  Ausführung. Sie wurde im Shotokan deutlich abgeändert und als Kata gegen das Bo Interpretiert. Tatsächlich ist das Karate aber grundsätzlich auch für den Kampf gegen bewaffnete Gegner gedacht.  Keine Kata wurde nur für die Übung zum Kampf  gegen eine Waffe entwickelt.
Die wahre Geschwindigkeit der Techniken im Kampf, wird in der Kata nicht sichtbar. Jitte bietet hier ein gutes Beispiel, dass die Geschwindigkeit mit der eine Technik in der Kata ausgeführt wird so gewählt werden soll, dass ein optimaler Lerneffekt entsteht. Der größte Fehler im Üben einer Kata ist es der Geschwindigkeit mehr Bedeutung beizumessen als der Perfektion.  Zudem hat jede Technik eine eigene optimale Geschwindigkeit,  was speziell bei Hebel-/ und  Wurftechniken von entscheidender Bedeutung ist. „Im Training langsam, was im Kampf schnell ist.“ (Weisheit eines  alten Meisters aus Wu dang). Könnte auch heissen, dass man immer mit der Geschwindigkeit trainieren soll, bei der man  am besten lernt. Die unterschiedlichen Geschwindigkeiten von Techniken einer Kata sollten daher auch unter diesem  Gesichtspunkt betrachtet werden. Denn wirklich jede Technik einer Kata hat ihre Bedeutung. Die Bedeutung des Namens Jitte (Zehn Hände) ist unklar und wird vielfach interpretiert. So soll die Kata eine Stärke entwickeln, die es  ermöglicht gegen 10 Mann zu kämpfen. Andere ordnen den Namen dem  japanischen  Jitte  (einer Sai-ähnlichen Waffe)  zu.   Vielleicht deutet  der Name aber auch darauf hin, dass durch Jitte eine körperliche Stärke und Dynamik, speziell im  Bereich der Rumpfmuskulatur, erreicht wird, dass es Zehn Hände bedarf um den Meister dieser Kata festzuhalten.

 

Jitte is the shortest of the three Kata. In case of the Shotokan version compared with the old versions. Also at here it is known as the Kata against the Bo. But in fact the Karate is at whole also for to fight against armed opponents.
No Kata has been created only for to teach to find against a weapon.
The real speed of the techniques in combat is not the speed we see done in the Kata. So Jitte is a good example for this that the speed of a technique done in the Kata must be chosen in a way that we have a mostly good effect for to learn. The biggest mistake bei doing a Kata is, to give a higher meaning to the speed than to the perfection.
Also every technique as it's own optimal speed, what is mostly important in case of lever and Throwing techniques.

In the training slow what is fast in combat. This is a wise of an old master of chinese Wu dang). It could have the meaning that it is the best way to exercise with this speed, which is the best one for to learn. The different speed of techniques in a Kata has to bee seen under this point of view. Because really every technique of a Kata has it's meaning.
The meaning of the name Jitte (ten hands) is not sure and will be interpreted different. So it shall create a power what allows to fight against 10 attackers. Some others believe that the name has to do with the japanese weapon Jitte what looks similar to the Sai. But maybe the name give a hint that with Jitte someone get a strong body and dynamic especially in the middle part of the body and his muscles. As much as it would need ten hands for to hold fixed a master of this Kata.

 
 
 
 
 


Juroku


sechzehn
sixteen

17 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Juroku ähnelt in vielen Bereichen der Kata Matsukaze, scheint aber auch von Rohai Nidan beeinflußt zu sein. Juroku ist augenscheinlich keine anspruchsvolle Kata und auch im Shito-Ryu nicht so oft zu sehen. Sie enthält jedoch einige interessante Techniken, speziell Yori-Ashi in Neko-Ashi-Dashi, was die Kata wiederum interessant und wertvoll macht.

 

Juroku is in some parts very similar to the Kata Matuskaze, but seems to be also influenced by Rohai Nidan.
Juroku is in the first view no advanced Kata and also in the Shito-Ryu not often to see. But she includes some interesting techniques, especially a Yori-Ashi in Neko Ashi Dachi, which makes the Kata valuable.

 
 
 
 
 


Kensho




39 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Kensho repräsentiert das Karate des Naha-te. Dabei beginnt sie wie Shisochin mit Morote Kaishu Yoko Uke, Nukite, aber ist wesentlich kürzer und in vielen Bereichen nicht so elegant wie die anderen Kata des Shorei-Ryu.

 

Kensho represents the Karate of Naha-te. She beginns like the Kata Shisochin with Morote Kaishu Yoko Uke, Nukite. But Kensho is much shorter and in some parts not with as much elegance as the other Kata of Shorei-Ryu.

 
 
 
 
 


Kenshu





33 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Kenshu repräsentiert in der Reihe der von Kenwa Mabuni entwickelten Kata das Karate des Shuri-te. Dabei findet man eine interessante Kombination mit Yama zuki, Age Uke, Kizami Mae Geri und Gyaku zuki, die dreimal zu beginn der Kata wiederholt wird. Und diese Form des Beginns ist so in keiner traditionellen Kata des Shuri-te zu finden.

 

Kenshu represents in the row of Kenwa Mabuni Kata's the Karate of Shuri-te. She includes a very interesting combination with Yama zuki, Age Uke, Kizami Mae Geri and Gyaku zuki, which will execute three times in the beginning of the Kata. And this kind of beginnig a Kata isn't to find in any traditionell Kata of Shuri-te.

 
 
 
 
 

 


Kihon Kata Ichi


Grundkata eins
Basic Kata one

20 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Die Kihon Kata ähneln den Taikyoku Kata des Shotokan oder Goju-Ryu. Wobei Kihon Kata Ichi sehr der Taikyoku Shodan des Shotokan ähnelt. Allerdings werden die Uke-Techniken der Kihon Kata in Neko Ashi Dachi ausgeführt, wobei Yoko Uke (Uchi Uke) die grundlegende Technik aller Kihon Kata ist.

 

The Kihon Kata are close to the Taikyoku Kata of Shotokan or Goju-Ryu. Especially the Kihon Kata Ichi is nearly identical with the Taikyoku Shodan of Shotokan. Only the Uke techniques will be done in Neko Ashi Dachi and it is Yoko Uke (Uchi Uke).

 
 
 
 
 

 


Kihon Kata Ni


Grundkata zwei
Basic Kata two

28 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Kihon Kata Ni folgt dem Konzept der Kihon Kata Ichi. Einziger Unterschied ist, dass nach dem Yoko Uke ohne Änderung der Stellung ein Gedan Barai ausgeführt wird.

 

The Kihon Kata Ni following the concept of Kihon Kata Ichi. Only different is, that a Gedan Barai is immediatly following the Yoko Uke, still holding Neko Ashi Dachi.

 
 
 
 
 

 


Kihon Kata San


Grundkata drei
Basic Kata three

28 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Kihon Kata Ni folgt dem Konzept der Kihon Kata Ichi. Einziger Unterschied ist, dass nach dem Yoko Uke ohne Änderung der Stellung ein Gedan Barai ausgeführt wird.

 

The Kihon Kata Ni following the concept of Kihon Kata Ichi. Only different is, that a Gedan Barai is immediatly following the Yoko Uke, still holding Neko Ashi Dachi.

 
 
 
 
 

 


Kihon Kata Yon


Grundkata vier
Basic Kata four

28 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Kihon Kata Yon gleicht wieder Kihon Kata Ichi, nur das beim Vorgehen aus Neko Ashi Dachi in Zenkutsu Dachi vor der tsuki Techni ein Mae Geri ausgeführt wird.

Oberflächlich betrachtet wirkt sie dadurch einfacher als Ni und San. Tatsächlich liegt hier aber wieder die Schwierigkeit in der Beinarbeit und insbesondere im richtigen Einsatz der Fußgelenke.

 

Kihon Kata Yon looks more like Kihon Kata Ichi, but at here after the Yoko Uke a Mawashi Geri will be done in combination with Oi zuki.

From a easy view it seem to be easier as Ni or San. But the difficulties are in the footwork and espacially in the right insertion of the foot joints.

 
 
 
 
 


Kosokun Dai


Name eines chinesischen Meisters
Name of a chinese Master

im Shotokan Kanku Dai
Schau zum Himmel
Look to the sky

71 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu



 

Kosokun Dai ist ein Werk von Yasutsune Itosu. Dieser Meister des Shuri-te hat viele alte Kata verändert, oder neu entwickelt. Die Gründe hierfür sind unbekannt. Da aber die Neuentwicklungen wie die Kosokun Dai deutlich einfacher sind als die Ursprungsformen,  könnte dies mit der von Itosu geplanten Veröffentlichung des Karate in Zusammenhang stehen.

Die Kosokun Dai wird im Shotokan Kanku Dai genannt, wobei Kanku "Blick zum Himmel" bedeutet, was auf die Anfangsbewegung der Kata zurückzuführen ist. Im Shotokan wurden nur wenige technische Details, insbesondere die verwendeten Stände verändert.

Die Kosokun Dai ist deutlich kürzer als die Kushanku, aus der sie entwickelt wurde.  Trotzdem  ist sie  eine der längsten Kata des Karate und ihre Ausführung verlangt eine gewisse Kondition. Sie symbolisiert den Kampf gegen 8 Gegner. Was aber nicht bedeutet, dass die Kata den zeitgleichen Kampf gegen 8 Angreifer darstellt. Da die Kata die unter-schiedlichsten Formen von Angriff und Verteidigung lehrt, mit hohen und tiefen Aktionen. Sowie Angriffen von vorne, seitlich und hinten mit vielen schnelle Richtungswechseln, könnte die Zahl 8 auch mit diesen Attributen der Kata in Verbindung stehen.  Letztendlich stellt sich aber die Frage, ob man die Kosokun Dai tatsächlich zusätzlich oder anstelle der Kushanku üben sollte, wenn die Original Kushanku zur Verfügung steht.

 

Kosokun Dai is made by Yasutsune Itosu. The famous master of the Shuri-te lienage did change a lot of the old Kata, or did even create some new one. The reasons for this are unknown. Fact is that the new development of Kosokun Dai is a clearly easier version as the root form, and the changes and developments could have to do with Itosus intention to make the Karate public.

The Kosokun Dai is named in the Shotokan style as Kanku Dai. Kanku has the meaning "view to the sky", what has it's reason in the beginning movement of the Kata. In the Shotokan style only a few technical details, especially the stances have been changed.

The Kosokun Dai is clearly shorter as the Kushanku, from which it has been created. Though it is one of the longest Kata of Karate and her performance demands a good condition. The symbolizes the combat against 8 opponents. But this don't mean that the Kata the fight against 8 attackers in the same time shows. Because of this that the Kata teaches the many different forms of attack and defence with high and deep actions. And also attacks to the front, to the side and to the back with many and fast changings of the direction it could be that the number 8 has to do with this attributes of the Kata. At least the question is if the Kosokun Dai should be done additional to the Kushanku or in place for Kushanku, though the original version is usuable.

 
 
 
 
 


Kosokun Sho


Name eines chinesischen Meisters
Name of a chinese Master

im Shotokan Kanku Sho
Schau zum Himmel
Look to the sky

63 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu


 

Auch die Kosokun Sho ist ein Werk von Yasutsune Itosu.  Sie enthält zwar die Haupttechniken der Kosokun Dai, weist aber zusätzlich sehr eigene Merkmale auf. So ist der Beginn der Kata mit Morote Yoko Uke sehr interessant und tatsächlich schwieriger als der Beginn der Kosokun Dai.  Außerdem enthält die Kata auch Techniken aus der von Itosu geschaffenen Rohai Shodan, sowie der Kata Wanshu. Der, in der Kanku Sho des Shotokan ausgeführte erste Sprung im Mittelteil wird im Original nur in Form einer Körperdrehung ausgeführt. Dies entspricht jedoch der Bunkai der Kata. Insgesamt ist Kosokun Sho eine sehr Ausdruckstarke Kata und obwohl sie kürzer ist als Kosokun Dai erfordert sie ebensoviel Kondition. Und ihr Schwierigkeitsgrad ist etwas  höher.   Kosokun Sho war die bevorzugte Kata von Chibana, einem Schüler Itosu's, dessen Version der Kata aber deutliche Unterschiede aufweist. Eine weiter Kata namens Shihon Kosokun ist der Kosokun Dai sehr ähnlich, wird jedoch in der Hauptrichtung seitlich ausgeführt. Sie ist, nach Aussage von Kenzo Mabuni ein Werk seines Vaters Kenwa Mabuni.

 

Also the Kosokun Sho is made by Yasutsune Itosu.
The Kata includes the main techniques of Kosokun Dai, but shows also some own specialities. The beginning of the Kata with Morote Yoko Uke is very interesting and in fact more difficult as the beginning of Kosokun Dai.
Also she includes techniques from the, also by Itosu made, Kata Rohai Shodan and from the Kata Wanshu. The in the Kanku Sho of Shotokan performed first jump will be done in original as a turn of the body. And this matches much more with the Bunkai of the Kata as a jump will do.
At whole the Kosokun Sho is a Kata with a strong expression und though it is shorter than Kosokun Dai it needs as much condition. And also it's level of difficulty is a bit higher. Kosokun Sho was the primary Kata of master Chibana, a student of Itosu, and his version of the Kata shows some clear differences. Another Kata named Shiho Kosokun is also very similar to the Kosokun Dai, though it shows an Enbusen mainly to the side. The Kata is, according to Kenzo Mabuni, made by his father Kenwa Mabuni.

 
 
 
 
 


Shiho Kosokun


Name eines chinesischen Meisters
Name of a chinese Master


56 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu


 

Nach Aussage von Kenzo Mabuni ist Shiho Kosokun nicht ein Werk von Yasutsune Itosu, sondern von seinem Vater  Kenwa Mabuni. Die Kata soll eine Zusammenfassung der Haupttechniken von Kosokun Dai und Kosokun Sho sein. Tatsächlich enthält sie aber überwiegend Techniken aus Kosokun Dai und nur eine Technik aus Kosokun Sho in Form des gesprungenen Ushiro-Geri. Im Gegensatz zu Kosokun Dai beginnt die Kata jedoch mit seitlichem Enbusen und ist insgesamt kürzer.  Sie enthält lediglich zwei Techniken die nicht aus Kushanku, Kosokun Dai oder Kosokun Sho stammen.

 

According to Kenzo Mabuni Shiho Kosokun isn't made by Yasutsune Itosu but by Kenzo's father Kenwa Mabuni.
The Kata seems to be a summary of the main techniques of the Kata Kosokun Dai and Kosokun Sho. In fact we find mainly techniques from Kosokun Dai and only one technique, the jumped Ushiro Geri, from Kosokun Sho.  In counterpart to Kosokun Dai the Kata shows a sideway Enbusen and is also shorter.
She includes only two techniques which are not from Kosokun Dai or Kosokun Sho.

 
 
 
 
 


Kururunfa


Halten und Zerbrechen
Hold and Destroy

52 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu


 

Die Kata hat in vielen Bereichen Ähnlichkeit mit der Niseishi, einer Kata aus der, in Niigaki (einem Ort der zwischen Naha und Tomari lag) beheimateten, Aragaki-Schule.

Einzigartig für die Naha-te Kata ist, das sie nicht nach vorne sondern nach links beginnt. In früheren Zeiten begann sie mit Kote-Uke und Otoshi Empi und wurde  vorwiegend mit Hiraken geübt. Dies könnte bedeuten, das sie dem Stil des Leoparden entstammt. Dabei werden die, vorwiegend  kurzen,  Techniken  blitzartig,   gleich  der  zuckenden Pranke einer Katze ausgeführt. In den rhythmischen Änderungen der Geschwindigkeit (von langsam nach schnell) sieht man eine hohe Kunstfertigkeit und Explosivität. 
Die Ähnlichkeit mit Nijushiho bezieht sich nicht nur auf Aufbau und Diagramm (Enbusen) der Kata, sondern auch auf die verwendeten Techniken und insbesondere die technischen Kombinationen. 

Und dies gilt tatsächlich noch mehr für Nijushiho als für deren Ursprung Niseishi.  Kururunfa gilt in Goju-Kreisen als die „Knochenbrecherkata“. Viele ihrer Techniken, einschließlich der Wurftechnik, beinhalten das Brechen von Knochen/ Gelenken. Hier darf man sich von der „scheinbaren“ Harmlosigkeit einiger langsamen Bewegungen nicht täuschen lassen.

 

The Kata is in many parts similar to the Kata Niseishi, a Kata which was done in the Aragaki school of Niigaki (a village between Tomari and Naha).

Singular for the Kata of Naha-te is, that the Kata don't starts to the front but to the left side. In former times she did start with Kote Uke and Otoshi Empi and often the Hiraken was used. This could mean that the Kata comes from the chinese style of Leopard. The, mainly short, techniques will be done flashlight, similar to the praw of a cat. In the rhythmical changes of speed (from slow to fast) we see a high kind of Art and explosivity.
The relationship to the Nijushiho (Nisesihi) is not only by the concept and Enbusen of the Kata, but also to see in the include techniques especially the combinations.

And this is in fact even more to see in Nijushiho than in the original version Niseishi. Kururunfa is known in the Goju-Ryu as the bone brake Kata. A lot of her techniques, including the throwing techniques, are for to brake bones or joints.
At here it's not good to have a wrong belief in view of the sometimes harmless lookout of some slowly movements.

 
 
 
 
 


Kushanku


Name eines chinesischen Meisters
Name of a chinese Master

84 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Shorin Ryu


 

Nach Überlieferung traf der Okinawaner Sakugawa den chinesischen Meister Ku Shan Ku, auch Ko So Kun genannt, der ihn als Schüler akzeptierte und diese Kata unterrichtete. Unbekannt ist, ob er auch der Schöpfer dieser Kata ist. Kushanku ist eine typisch chinesische Kata. Sehr lang, schnell und mit akrobatischen Aktionen die sehr viel Beweglichkeit erfordern. 
Nach Aussage einiger Meister braucht es 10 Jahre um diese Kata zu meistern.  Dies bezieht sich nicht nur auf die körperlichen, sondern speziell auf die kämpferischen Aspekte dieser Kata. Nicht nur die Anwendung der Technik,  sondern auch die genaue Kenntnis wann man wohin schlagen muss sind von Bedeutung. Die Kata Kushanku  gilt  in Shuri-te  und Tomari-te  als die  Kata von größter Bedeutung. Sie wurde von vielen Meistern übernommen, entwickelt und interpretiert. So existieren viele verschiedene Versionen dieser Kata wie, Chatanyara no Kushanku, Sakugawa no Kushanku, Kuniyoshi no Kushanku, Chibana no Kushanku, Itosu no Kushanku.

Als authentischste Version gilt dabei die Version Chatanyara no Kushanku.

Alle diese Kushanku Versionen sind sehr ähnlich, mit Ausnahme der Version Chibana no Kushanku, die deutliche Einflüsse aus Kosokun Sho aufweist.  Itosu no Kushanku ist die Grundlage der Kata Kosokun Dai (Kanku Dai) und Kosokun Sho (Kanku Sho). Und auch Shiho Kosokun soll ein Werk von Itosu sein, als eine Art Zusammenfassung der Haupttechniken von Kosokun Dai und Kosokun Sho. Allerdings ist die Shiho Kosokun, nach Aussage von Kenzo Mabuni,  ein Werk von Kenwa Mabuni.

Verschiedene Techniken erlauben die Zuordnung von Kushanku zum Stil des Weißen Kranichs. Teilweise wird die Kata auch als Kata für  den „Nachtkampf / Kampf im Dunkeln“ gesehen, was jedoch zweifelhaft ist. Grundlage dieser Theorie ist die Technik des Abduckens zum Boden. 
Man vermutet dies stelle eine Art „Not-Ausweich-Manöver“ dar, basierend auf die Geräusche eines Angriffs ohne diesen, aufgrund der Dunkelheit, wirklich sehen zu können. Da diese Technik so nur in Kanku Dai geübt wird und in allen älteren Versionen nicht, ist diese Theorie wenig wahrscheinlich. Viele Kata sind mystisch. Aber warum um der Mystik willen die Mystik einer mystischen Kata aufstocken, um sie noch mystischer zu machen?

 

According to history tails the Okinawaner Sakugawa did meet the chinese Martial Arts master Ku Shan Ku, also known as Ko So Kun, who did accept him as a student and handed him down this Kata. If he also is the creater of this Kata is unknown. Kushanku is a typical chinese Kata. Very long, fast and with acrobatic elements which demands a high flexibility.
According to some master it will need 10 years for mastering this Kata. This includes not only the technical skills for doing the Kata, but especially the fighting aspects. Not only the knowledge about to use the techniques, but alos the knowledge when and where it is to hit are from great meaning. The Kata Kushanku is in Shuri-te as well as in Tomari-te a Kata with highest meaning.
She has been taken from many master, has been developed and interpreted. So there are many different versions like the Chatanyara no Kushanku, Sakugawa no Kushanku, Kuniyoshi no Kushanku, Chibana no Kushanku and Itosu no Kushanku.

The most authentic version is probably the version Chatanyara no Kushanku

All these Kushanku versions are very similar, expect the version Chibana no Kushanku, which is in parts similar to the Kosokun Sho. Itosu no Kushanku is the basic of the Kata Kosokun Dai (Kanku Sho) and Kosokun Sho (Kanku Sho). And also the Shiho Kosokun is sometimes calles as a creation of Yasutsune Itosu, as a kind of summary of the main techniques from Kosokun Dai and Kosokun Sho. But, according to Kenzo Mabuni Shiho Kosokun was made by his father Kenwa Mabuni.

Some techniques allows to count Kushanku to the style of white crane. The idea to see the Kata as a Kata for fighting in the Night or fighting in the darkness isn't without doubts. Basic for this theory are the technique to duck down to the ground.  Some suppose that this is a kind of emergency move out manouvre, listening to the sound of an attack without to be able, because of the darkness, to see the attack.
Because of this, that this technique is only to see in Kanku Dai and in no other older version of Kushanku, this theory isn't not much probably. Many Kata are mystic. But why alone for the mystic trying to increase the mystic of a mystic Kata, to make it more mystic?

 
 
 
 
 


Matsukaze


Krone des Königs
Kings Crown

39 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu


 

Die  Matsukaze ist eine sehr kraftvoll und dynamische Kata. Matsukaze bedeutet auch Hals und in der Tat zielen viele Techniken der Kata  in Richtung Karotis (Hauptschlagader am Hals).
Im Shito-Ryu  als Matsukaze bekannt, wird die Kata  im Shorin-Ryu und Shotokan Wankan genannt. Allerdings unterscheidet sich die Shotokan Wankan sehr von der ursprünglichen Version.
Matsukaze ist eine Kata in der präzise Einzeltechniken geübt werden, gefolgt von sehr schnell ausgeführten Kombi-nationen. Einige ihrer Techniken sind auch in Patsai zu finden.
Kenwa Mabuni wiederum nahm Techniken der Matuskaze für die Entwicklung der Kata Juroku.

 

The Matsukaze is a very powerful and dynamic Kata.
Matsukaze can also be translate as neck and in fact many technique targeting to the Karotis (the main vein at both sides of the neck.
In Shito-Ryu known as Matsukaze in the Shorin-Ryu schools and in Shotokan it has the name Wankan. But the Shotokan Wankan is very different to the original version.

Matsukaze is a Kata where we find very precise single techniques, and than following a couple of fast combinations. Some of her techniques are also to find in the Kata Patsai.
Kenwa Mabuni did take some techniques of the Matsukaze into his development of the Kata Juroku.

 
 
 
 
 


Myojo





21 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

Myojo ist wohl die kürzeste Kata im Karate. Trotzdem enthält sie interessante Techniken aus mehreren Kata, wie Nipaipo, Heian Godan,  Chinte und Niseishi.

 

Myojo is definatly the shortest Kata in Karate. Nevertheless she includes some interesting techniques from several other Kata like Nipaipo, Heian Godan, Chinte and Niseishi.

 
 
 
 
 


Naifanchin Shodan


im Shotokan Tekki Shodan

Seitwärts kämpfen 1
Sidewise fighting 1

27 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu


 

Naifanchin ist eine alte chinesische Form. Im Original ist sie sehr lang und speziell die Schrittbewegungen von Naifanchin  Dachi zu Kosa Dachi werden im chinesischen Original mit maximalem Tempo ausgeführt, während die okinawanische Version diese äusserst langsam übt. Und eben dieses schnelle, seitliche Ausweichen in Kosa-Dachi ist ein wesentliches Merkmal und kämpferisches Prinzip dieser Kata.  In Naifanchin Shodan wird dies zu Beginn der Kata so ausgeführt, dass dabei auch Hiza Geri möglich wird.  Eine Spezialität der Kata sind vor allem die Ashi Barai Techniken und der seitliche Morote zuki. Naifanchin Shodan ist eine eher kurze Kata. Ein besonderes Merkmal dieser Kata ist, dass alle Techniken sowohl links als auch rechtsseitig ausgeführt werden und dabei beide Körperhälften gleichermaßen trainiert werden. Es gibt viele Theorien die den Sinn der allein seitlichen Linie der Kata zu erklären versuchen. Einige vermuten gar, dass die Kata Techniken auf dem Rücken eines Pferdes simuliert, basierend auf der Stellung Naifanchin Dachi (Reiterstellung).  Dies erscheint allerdings alleine schon angesichts der nach vorne gerichteten (zum Kopf des Pferdes?) Ura-Zukis als zweifelhaft. Eine andere Theorie besagt die Kata übt den Kampf auf engem Raum, mit dem Rücken zur Wand oder einer Klippe, wo nur der seitliche Ausweg bleibt. Dies entspricht dem was in der Kata offensichtlich geübt wird. Allerdings muß das  kämpferische Prinzip der Kata dem Übungsprinzip nicht zwanghaft folgen.    So ist es möglich die Ausweich-bewegung  nicht nur seitlich, sondern auch diagonal auszuführen. Man kann sozusagen seitlich um den Gegner „herumlaufen“.  Und unter Verwendung dieser Form des Ausweichens sind die Kampfverfahren der Kata ungemein effektiv, dynamisch und überraschend.

 

Naifanchin is an old Chinese Form. The original version is very long and especially the movements from Naifanchin Dachi into Kosa Dachi will be done in Chinese with maximum speed, while it's done in okinawan Karate very slowly. But this kind of fast move out by step into Kosa Dachi is one of the main points of the fighting principles of the Kata. In Naifanchin Shodan it's done in the beginning of the Kata in a way which also allows to do Hiza Geri. Another speciality of the Kata are the Ashi Barai techniques and the Morote zuki to the side.
Naifanchin Shodan is a very short Kata. One of the main parts are that all techniques will be done left and right side.
So both sides of the body will make a profit by this.
There are a lot of theories trying to explain the reason of fact the Kata is done only to the side and also the movements doing the steps are only to the side. Some suppose that the Kata give a simulation for techniques sitting on the back of horse, according to the stance Naifanchin Dachi (horse stance). But this is, in point of view of the to the front done (to the horses head?) Ura zuki not without doubts.
Another theory tells that the Kata teaches the art to fight in low space, with the back on a wall, or an abysss, where only is the way to the side left. This is obvious this what's done in the Kata.
But the figthing principles of any Kata mustn't follow the principles of training. So it is also possible to make this move out steps not only to the side, but also in diagonal directions.
So it is possible to step around the opponent.
And by using this kind of move out, the fighting ways of the Kata suddenly are very effective, dynamic and surprised.

 
 
 
 
 


Naifanchin Nidan


im Shotokan Tekki Nidan

Seitwärts kämpfen 2
Sidewise fighting 2

30 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Shorin-Ryu

 

Naifanchin Nidan ist noch etwas kürzer als Shodan, sie beginnt mit einer Befreiungstechnik unter Verwendung von Empi. In einer alten chinesischen Version ist dies auch der Beginn der alten Naifanchin, die zuerst im Naha-te bekannt wurde. Im Shuri-te gelangte sie zu Anko Azato der Gichin Funakoshi in dieser alten Form unterrichtete. Yasutsune Itosu entwickelte die Kata in die heute bekannten Formen Naifanchin Shodan, Nidan und Sanden. Aber es wird auch gesagt, dass die Versionen Shodan und Nidan von Sokon Matsumura stammen. Die Zusammenfassung der drei Versionen ist jedoch nicht mit der Ursprungsform identisch. Ein besonderes Merkmal der Nidan ist eine Ashi-Barai Form die praktisch einem Osoto-Gari aus dem Judo gleichkommt. Diese Wurftechnik ist überaus effektiv und sehr gut im Nahkampf und selbst im Wettkampfkumite einsetzbar. Tatsächlich sind die Naifanchin Kata, Kata deren kämpferische Inhalte als sehr hoch und vielseitig anzusehen sind. Sie ausschließlich als „Seitwärts kämpfen, mit dem Rücken zur Wand“ zu interpretieren ist, als ob man nur einen Baum des Waldes wahrnimmt.
So war Naifanchin Shodan die bevorzugte Kata von Choki Motobu, einem der berühmtesten Kämpfer Okinawas.   Die Original-Version hingegen, ist nur noch wenigen Groß-meistern, unter ihnen Kenei Mabuni, bekannt.

 

Naifanchin Nidan is even shorter than Shodan and starts with a release techinque by using Empi.
In an old Chinese version this is also the beginn of the original Naifanchin. Which was firtly known in Naha-te.
In the Shuri-te lineage the Kata was with Anko Azato who handed it down to Gichin Funakoshi in the old original version. Yasutsune Itosu did develop the Kata to the today knwon version Naifanchin Shodan, Nidan and Sandan.
But also it's said that Sokon Matsumura did create Naifanchin Shodan and Nidan. The summary of all three version don't show the original Naifanchin.
A special point of Naifanchin Nidan is a way of doing Ashi Bara which is very similiar to the Osoto Gari which is known from the Judo. These throwing technique is very effective and good for close combat even in tournaments.
In fact the Naifanchin Kata are Kata with fighting principles of a high level. To interpret them as fighting to the side, or with the back on the wall, is as if to look at the forrest and only be able to see one tree.
So the Naifanchin Shodan was the primary Kata of Choki Motobu, one of the most famous fighters of Okinawa.
The original version, is in the hand of some very few grand masters like Kenei Mabuni.

 
 
 
 
 


Naifanchin Sandan


im Shotokan Tekki Sandan

Seitwärts kämpfen 3
Sidewise fighting 3

35 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shotokan
Shito-Ryu
Shorin-Ryu

 

Naifanchin Sandan ist die längste und anspruchsvollste der drei Kata. Sie enthält schwierige technische Kombinationen. So werden zu Beginn der Kata gleich 8 Armtechniken  in schneller Folge, bei unveränderter Stellung (Naifanchin Dachi) ausgeführt. Und dies ist in Verbindung mit dem erforderlichen, speziellen Hüfteinsatz von hohem technische Niveau. Ein weiteres Merkmal sind die kreisförmigen Techniken, die dass Schultergelenk benutzen und viel Zentrifugalkraft erzeugen.

Tatsächlich beinhalten die drei Naifanchin Kata in ihrer Gesamtheit ein sehr anspruchsvolles und vielseitiges komplettes Kampfsystem. Über die Herkunft der Original Version ist nur bekannt, dass der chinesische Meister Ason sie nach Okinawa gebracht haben soll. Ins Shotokan wurden diese drei Kata nahezu unverändert übernommen. Dabei wurde lediglich die Stellung Naifanchin Dachi, die eine nur wenig mehr als Schulterweite und eher höhere Stellung ist, dabei aber sehr viel Stabilität und Reaktionsfähigkeit bietet, durch Kiba-Dachi ersetzt, was  aber dem kämpferischen Prinzip der Kata nicht entgegenkommt.

 

Niafanchin Sandan ist the longest and most advanced of the three Kata. She includes vers difficult technical combinations.
So at the beginning we find 8 arm techniques done in Naifanchin Dachi without any brake or to make any step.
These techniques are, in connection with a difficult kind of hip insertion, are from high technical level.
Another part are the circular techniques which are using the possibilities of the shoulder joint to create centrifugal forces.

In fact the three Naifanchin Kata at all includes a very advanced and versatile complete fighting system.
About the roots of the original version it's known only a very few. So the Chinese master Ason was probably the one who brought the Kata to Okinawa.
Into the Shotokan style the Kata was taken nearly without any changes.
Only the stance Naifanchin Dachi, which is just a bit more than shoulder wide and more a kind of high stance, but with a lot of stability and possibilities for fast reactions, was exchanged with Kiba Dachi. But the Kiba Dachi doesn't match with the original principles of the Kata.

 
 
 
 
 

 


Naifanchin


Seitwärts kämpfen 3
Sidewise fighting 3


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

Die Herkunft der originalen Naifanchin Kata ist nicht bekannt.
Laut Kenei Mabuni soll es sich zudem um eine gesundheits- orientierte Kata, vergleichbar mit den Kata des Tai Chi handeln.
Aus der Naifanchin wurden wahrscheinlich von Meister Itosu die drei Naifanchin (im Shotokan Tekki) Kata entwickelt.

Man kann jedoch nicht davon ausgehen, das eine Zusammenfügung dieser drei Kata zur Originalversion zurück führt.

   
 
 
 
 
 


Niseishi


24 Schritte
24 steps

44 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Ryuei-Ryu
Wado-Ryu


 

Die Kata Niseishi ist eine schnelle und flüssige Kata, deren innere Dynamik aber schwer zu erlernen ist. Besonders der Übergang von Neko Ashi Dachi in Zenkutsu Dachi erfordert einen speziellen Einsatz des Fußgelenks. Die Techniken werden auf eine Art und Weise ausgeführt, die keinen Widerstand duldet. Ähnlich wie Wasser, das sich seinen Weg bahnt, wird hier das gesamte Körpergewicht in die Bewegung mit eingebracht. Es ist jedoch sehr schwierig, dies in der Kata lebendig werden zu lassen. Es dauert lange die, kaum sichtbaren, Feinheiten der Bewegungen zu erlernen und zu verstehen. Niseishi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Krururunfa. Es ist jedoch nicht bekannt, ob Kururunfa ebenfalls aus der Aragaki Schule stammt, oder dort trainiert wurde. Eine direkte Verwandtschaft der Niseishi zur Unshu besteht nicht. Lediglich die Technik am Ende der Kata mit Mawashi Uke und Teisho ist identisch mit dem Ende der Kata Unshu. Niseishi wird in vielen Schulen geübt und dort auch unterschiedlich ausgeführt. Das, ebenfalls in Naha beheimatete, Ruyei-Ryu kennt sie. Und auch im Shito-Ryu und dem Chito-Ryu von Meister Chitose wird sie geübt. Die Chito-Ryu Version soll jedoch eine gänzlich andere Kata sein. Zudem übt man im Chito-Ryu die Niseishi Dai und Niseishi Sho.

 

The Kata Niseishi is a very fast Kata. But it’s inner dynamic is difficult to learn. Especially the move from Neko Ashi Dachi to Zenkutsu Dachi demands special skills of the foot joints. The techniques will be performed in way which don’t accept any resistance. Similar to water, which is going it’s way, the weight of the body will be add to the movement. But it’s not easy to bring this to alive doint the Kata. It keeps a time to learn and understand the nearly invisible details of the movements. Niseishi shows a relationship to Kururunfa. But it’s not known if the Kururunfa was in the Aragaki school. A direct relationship between Niseishi and Unshu is not to see. Only the technique on the end of the Kata with Mawashi Uke an Teisho is identical to the end of Unshu. Niseishi is used in many school in different versions. It’s known in the Ryuei-Ryu style, also in Shito-Ryu and Chito-Ryu of Master Chitorse. The Chito-Version may be a totally different Kata. Also there they practise Niseishi Dai and Niseishi Sho.

 
 
 
 
 


Nipaipo


28 Schritte
28 steps

64 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

Nipaipo ist eine hochgradige Kata mit sehr anspruchsvollen Techniken und teilweise äußerst schnellen Kombinationen.
Die Kata wurde von Go Kenki nach Okinawa gebracht und gelangte über Kenwa Mabuni ins Shito-Ryu.  Nipaipo stellt hohe Anforderungen an Koordination und Gleichgewicht. Sie enthält starke Angriffe auf Vitalpunkte mittels  Nukite und Ippon-Ken, aber auch Wurf-/ und Hebeltechniken.  Nipaipo hat sehr feine Techniken und häufig  werden Ausweichmanöver durch "Wegdrehen" des Körpers geübt. Dies erfordert eine ausgefeilte Körperbeherrschung. Wie bei vielen alten Kata  sind die technischen  Besonderheiten  nicht  offen erkennbar, aber für die korrekte Ausführung der Kata unerläßlich. Speziell die Wendungen, bei denen eine Wurf- technik zur Anwendung kommt, erfordern eine sehr genaue Arbeit der Hüften und speziell der Fußgelenke. Dies korrekt zu Erlernen erfordert jedoch eine genaue Kenntnis der Bunkai der Kata. Nipaipo enthält fast ausschließlich Techniken mit hohem Schwierigkeitsgrad mit vielen speziellen Details im Bereich der Biomechanik. Dies mach Nipaipo zu einer der schwierigsten Kata im Karate.  Leider wird sie oft nur oberflächlich gelernt.

 

Nipaipo is a very advanced Kata with many highly developed techniques and very fast combinations.
The Kata was brought to Okinawa by Go Kenki and found it's way to Shito-Ryu by Kenwa Mabuni.
Nipaipo demands high skills for coordination and balance. She includes strong attacks to the vital points, done with Nukite and Ippon Ken, but also includes lever techniques and some ways of throwing. Nipaipo shows very fine techniques and we can see "make way" movements by turns of the body. Like in many old Kata the details of this special techniques are not to see, but very important for the correct performing of the Kata.
Especially the turn, which are including a throwing technique, demands are precise work of the hips and joints of the feet. This to learn needs to know the details of the Bunkai.
Nearly all movements of the Kata shows a high level of difficulty, with a lot of special details in biomechanics. This makes the Kata to one of the most difficult of Karate. But unfortunately often the students learns only the surface of the techniques.

 
 
 
 
 


Pachu


einen Ball wirbeln
swirl a ball

48 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Ryuei-Ryu
Shito-Ryu

 

Pachu ist eine überaus schnelle und dynamische Kata mit sehr schwierigen Kombinationen.  Sie lehrt insbe-sondere seitliche Ausweichmanöver, bei denen auch in den Gegner  "hineingegangen"  wird.     Ein besonderes  Augenmerk gilt zudem der "Gleichzeitigkeit" von Abwehr und Gegenangriff.   Was in dieser Kata am Beispiel von Osae Uke und Nukite, sowie bei  der Kombination Jodan Uke, Mae Geri deutlich zum Ausdruck kommt.    In einigen Punkten zeigt sie eine Ähnlichkeiten  mit Heiku und Paiku, ist aber wesentlich kürzer. Pachu entstammt höchstwahr-scheinlich der Schule des Tigers.  Ihr Name bedeutet: "Einen Ball wirbeln".     Und   tatsächlich ent- hält sie sehr  viele Techniken die aus der Drehung ausgeführt werden, oder mit einer Drehung verbunden sind. Sie enthält aber auch sehr direkte und gefährliche Techniken. Pachu ist die kürzeste Kata der vier Kata, sie enthält nur wenige langsame Techniken, oder kraftbetonte Einzeltechniken. Ihr Charakter ist Schnelligkeit in Verbindung mit überraschend ausgeführten Kombinationen bei denen auch sehr schnelle die Angriffsebene gewechselt wird. So werden Techniken mit tiefen und hohen Stellungen in schneller Folge ausgeführt.

 

The Kata Pachu is a very fast and dynamic Kata with difficult combinations. It teaches make way movements to the side. But also how to get close to the attacker with this make way movement. A speciality of the Kata is the Art of defence and attack in one time. It’s to see in the example of Osae Uke and Nukite and also in the combination Jodan Uke and Mae Geri. In some points Pachu shows a relationship to Heiku and Paiku, but is clearly shorter. We can place Pachu to the tigerstyle. The names meaning is to swirl a ball. And in fact, Pachu includes a lot of techniques which are performed on the end of a turn or engaged with a turn. But also she includes very direct and dangerous techniques. Pachu is the shortest of the here described Kata of Ryuei-Ryu and shows only a view slowly or dynamic single techniques.
Pachu’s speciality is speed in connection with suddenly performed combinations with fast changes of level of attack. So we can see techniques with high and deep stances in a fast series.

 
 
 
 
 


Paiho




62 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Ryuei-Ryu
Shito-Ryu


 

Paiho ist eine typische Kata des Weißen Kranichs und ähnelt im ersten Teil sehr den Kata Hakkaku, Hakucho, Haufa, und einigen Versionen der Hakutsuru. Nach dem Beginn der Kata mit Soe Uke wird Morote Kuri Uke und Nukite dreimal wiederholt.
Eine Kombination mit Ko Uke wird zweimal seitlich ausgeführt und Ko Uchi wieder dreimal nach vorne. Nach einem Teisho zuki erfolgt die Wendung und die Wiederholung der kompletten ersten Hälfte der Kata. Dieses Konzept ist so in keiner anderen bekannten Kata zu finden und deutet daraufhin, dass die Kata einen eher fundamentalen Charakter hat. Sie eignet sich somit, ebenso wie Haufa, gut für den Beginn des Studiums der Schule des Weißen Kranichs.
Im Ruyei Ryu ist sie eine sehr seltene Kata, da das Ryuei Ryu ansonsten fast ausschließlich Kata der Tiger Schule bevorzugt. In Paiho ist aber auch eine Technik enthalten, die es in Seisan gibt. Und Seisan kann wiederum der Tigerschule zugeordnet werden. Nachdem die Techniken von Kranich und Tiger das okinawanische Karate maßgeblich prägen, ist es möglich, dass in spezifischen Kata auch Einflüsse aus den jeweils anderen Tierstilen zu finden sind.

 

Paiho is a typical Kata of the White Crance style and shows especially in the beginning a bit relationship to the Kata Hakkaku, Hakucho and Haufa and some versions of Hakutsuru. After the beginning with Soe Uke a Morote Kuri Uke with Nukite will be execute three times. A combination with Ko Uke will be execute to times to the side. Ko Uchi we find three time to the front. And after a Teisho zuki and a turn, the whole first part of the Kata will be repeat.
This concept is in no other known Kata to see and can be a hind for the conclusion that the character of the Kata is a fundamental one.
So she is good to use, like Haufa, for the beginning of the study of the white crane style.
In the Ryuei Ryu Paiho is a seldom Kata, because of the fact that the style is mainly influenced by the tigerstyle.
But in Paiho we also can see a technique from Seisan. And Seisan itself can be placed to the tigerstyle. Now the Karate of Okinawa is mainly influenced by the Crane and Tiger, so it’s possible that we find techniques from the one style in the Kata of the other.

 
 
 
 
 


Paiku


Weißer Tiger
White tiger

66 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Ryuei-Ryu
Shito-Ryu

 

Die Kata Paiku repräsentiert die Techniken des weißen Tigers. Sie ist eine sehr starke, kraftbetonte Kata und stellt hohe Anforderungen an die Muskulatur der Oberschenkel. Ihre Techniken werden mit viel Kraft und Kampfgeist ausgeführt. Der Charakter der Kata zeigt eine kalte, wütende Entschlossenheit. Langsamen Techniken folgen urplötzlich ungemein dynamische Techniken die mit aller Kraft und Schnelligkeit ausgeführt werden. Besonders Anspruchsvoll ist hier die Kombination Kote Uke, Tate Empi, Morote Osae Uke, Morote Ippon Ken zuki. Diese Kombination wird derart schnell ausgeführt, dass einzelne Bewegungen, wie zukami (greifen), nach Kote Uke, oder der Morote Osae Uke, nicht mehr zu sehen sind. Auch sind die Ippon Ken Techniken eine Spezialität dieser Kata. Eine weitere Besonderheit ist der im Knien ausgeführte Age Uke, gefolgt von gleich-zeitigem Age Uke und Mae Geri, was wieder die Muskulatur der Oberschenkel fordert. Zudem ist Paiku die einzige Kata der alten Schule, in der ein hoher Yoko Geri ausgeführt wird.

 

The Kata Paiku is representative for the techniques of the white tiger. It is a very strong Kata with emphasize to power. Especially the muscle of the legs will be need. The techniques will be performed with power and fighting spirit. The spirit of the Kata shows a determined cold rage. Very fast and highly dynamic techniques, which be performed with maximum speed and power, follows the slowly movements. With very high level is the combination Kote Uke, Tate Empi, Morote Osae Uke, Morote Ippon Ken zuki. This combination will be execute with such a speed, that the single movements, like the zukami technique after the Kote uke, are difficult or not to see. Also the use of Ippon Ken is a very speciality of this Kata. A seldom technique is the Age Uke in Tachij Dachi, where we go down on one knee during execute the Uke. The following technique with Mae Geri and Jodan Uke in one time is also only in Paiku and Heiku to see and needs the power of the legs. Paiku is the only one Kata in Shito-Ryu where we can see a Jodan Yoko Geri.

 
 
 
 
 


Rohai


Visionen eines Weißen Reihers
Vision of a White Crane

45 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu


 

Die Kata Rohai ist in der Matsumora-/ (Tomari) und Matsumura-Schule (Shuri) gleichermaßen bekannt. Sie stammt aus dem Stil des  Weißen Kranichs ist aber weniger dynamisch und kämpferisch als Chinto und auch nicht so „fremdartig“, geheimnisvoll wie Hakutsuru, Hakkaku oder Haufa.      Die Kata strahlt Eleganz und Würde aus und es ist sehr schwierig das richtige Maß zwischen Ruhe und Dynamik zu finden. 
Sie enthält mit Shuto-Barai in Sagi Ashi Dachi eine sehr elegante Ausweichbewegung der aber, in der Kata nicht offen  gezeigt, ein vernichtender Gegenangriff folgt. Rohai eignet sich auch sehr gut zum Üben des Gleichgewichts.
Die Kata Meikyo wird oft als Shotokan-Version von Rohai bezeichnet.   Als  Grundlage  hierfür wird  die sehr Anfangs-bewegung der beiden Kata gesehen, die bei beiden ähnlich ist. Tatsächlich zeigt Meikyo ansonsten jedoch keine Ähnlichkeit weder im Konzept noch technisch zu der traditionellen Rohai.

 

The Kata Rohai is known in the Matsumora school fo Tomari-te lineage as well as in the Matsumura school of Shuri-te lineage. Rohai is from the white crane style but not as dynamic like Chinto and also not as strange and mysterious as Hakutsuru, Hakkaku or Haufa.
The Kata shows elegance and majetic and it es very difficult to find the right way between calmness and dynamic.

With Shuto Barai using Sagi Ashi Dachi she includes a very elegance move out motion and it follows, in the Kata not open to see, a really demolishing counterattack.
Rohai is very good for to improve the skills of balance.
The Kata Meikyo is known as the Shotokan version of Rohai. Reason for this is a similar movement to the beginning.
But in fact the Meikyo shows no other relationship to the Rohai wheter in technical part nor in the concept.

 
 
 
 
 


Matsumura Rohai


Visionen eines Weißen Reihers
Vision of a White Crane

38 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu


 

Die Masumura Rohai entspricht im wesentlichen der Matsumora Rohai. Beide Versionen sind nahezu identisch, wobei die Matsumura Schule eine etwas direktere Ausführung der Techniken unter teilweiser Verwendung anderer Stände und mit insgesamt einer höheren Dynamik betreibt.
Den Beginn der Kata betreffend gibt es zwei unterschiedliche Versionen, wobei in der einen eine zusätzliche Kombination aus insgesamt drei Techniken enthalten ist.
Daher kann die genaue Zahl an Techniken und Bewegungen von traditionellen Kata nicht immer sicher ermittelt werden.
So hat Sokon Matsumura die Rohai nicht nur in Ablauf und Zahl der Techniken gegenüber der Rohai verändert, sondern auch die Innere Dynamik erhöht, bei gleichzeitiger Beibehaltung der Prinzipien der Kranich Schule.
Vom Charater her konnte man der Rohai das Aussehen eines erhabenen, überlegenen Kranichs zugestehen, während man bei der Matsumura Rohai einen überaus agilen und entschlossenen Kranich sieht.

 

The Matsumura Rohai is mainly similiar to the Matsumora Rohai. Both versions are nearly identical, though the Matsumura shool prefere a more direct performance of the techniques. Also the stances are different and the whole Kata has a higher dynamic.

For the beginning of the Kata two versions existing. One of them shows a combination with three techniques.
Because of this the  exact Movements of the most of traditional Kata can not be count for sure.
Sokon Matsumura has developed the Rohai not only in some parts and techniques, but also in the inner dynamic. Though under using the principles of the white crane shool.
The Matsumora Rohai shows the calm and proudful crane, while the Matsumura Rohai shows an vital and activ Rohai.

 
 
 
 
 


Rohai Shodan


Visionen eines Weißen Reihers 1
Vision of a White Crane 1

21 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Kyu-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

Yasutsune Itosu schuf, basierend auf der Kata Rohai die Version Rohai Shodan. Auch bekannt als Itosu no Rohai Shodan. Diese Rohai Form ähnelt zu Beginn der Matsumura Rohai.  Anschließend folgt sie jedoch einem rein seitlichen Enbusen und zeigt auch deutliche Unterschiede bei denen verwendeten Techniken. Die in ihr enthaltenen Ashi Barai Techniken sind kompliziert und verlangen einen präzisen Körpereinsatz mit gezielter Verlagerung des Körpergewichts.Die Kata ist ausgesprochen kurz, trotzdem aber sehr interessant, abwechslungsreich und in der Ausführung nicht ohne Eleganz.

 

Yasutsune Itosu did create, base on the Kata Rohai the Rohai Shodan. Also known as Itosu no Rohai Shodan.
These Rohai form is in the beginning similar to the Matsumura Rohai, but than she follows to an enbusen which leads only to the side direction and also there are clear differences to see in the used techniques. So the Ashi Barai techniques are more complicate and demand a precise insertion of the body with a good using of the body weight.The Kata is very short, but for this not less interesting. She is versatile and in the performance with a lot of elegance.

 
 
 
 
 


Rohai Nidan


Visionen eines Weißen Reihers 2
Vision of a White Crane 2

51 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

Im Gegensatz zu den üblichen Rohai Kata enthält die Rohai Nidan keine der besonderen Merkmale der alten Rohai. So kommen Techniken, die auf einem Bein stehend ausgeführt werden überhaupt nicht vor.  Die Kata ist deutlich länger als Rohai, oder Rohai Shodan und Sandan.
Einige Techniken wie Shuto Uke in Kosa Dachi werden immer wieder und in insgesamt vier Richtungen ausgeführt. Analysiert man diesen Teil der Kata, läßt sich am Ende ein insgesamt spiegelbildliches Konzept erkennen.  Tatsächlich ist die Kata Rohai Nidan die Basis Kata für die Entwicklung der Meikyo.

 

In counterpart ot the traditionell Rohai Kata, the Rohai Nidan shows non of the typical specialities the old Rohais have.
So we don't find any technique which will be done standing on one leg. The Kata is also clearly longer as Rohai, or Rohai Shodan and Sandan.
Some techniques like Shuto Uke in Kosa Dachi will be done again and again in 4 directions at all. Analyzing this part of the Kata we find some kind of a mirror concept.
And in fact these Rohai Nidan seems to be the basic Kata for the development of Kata Meikyo.

 
 
 
 
 


Rohai Sandan


Visionen eines Weißen Reihers 3
Vision of a White Crane 3

40 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorin-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

Rohai Sandan verwendet ebenfalls keine typischen Techniken der alten Rohai. Sie ist kürzer als Rohai Nidan, aber deutlich länger als Rohai Shodan.  Auch sie ist nicht sehr weit verbreitet. Allerdings wurde die Technik Sukui Uke  in die Entwicklung der Kata Meikyo des Shotokan übernommen.

Rohai Sandan enthält Techniken, die auch in der Kosokun Sho zu finden sind. Nun kann spekuliert werden ob von Itosu zuerst die Rohai Sandan oder die Kosokun Sho entwickelt wurden.

Einige Techniken nutzen die Zentrifugalkraft des Schultergelenks und erinnern an die Kata Chinte.  Zudem folgt der Beginn der Kata einem ähnlichen Konzept wie der Beginn der Matsumura Rohai und ist sehr dynamisch.

 

Rohai Sandan also don't uses the typical techniques of the traditionel Rohai. She is shorter than Rohai Nidan, but clearly longer than Rohai Shodan. Also, like the other versions of Itosu Rohai, the Kata is not often to see. But the technique Sukui Uke has been taken into the development of Shotokan Kata Meikyo.
Rohai Sandan includes also techniques which we find in the Kosokun Sho. Because of this it can be speculate if Itosu did first create Rohai Sandan or Kosokun Sho.

Some techniques are using the centrifugal force of the shoulder joint and reminds to the Kata Chinte. And furthermore the beginning of the Kata is a bit similar to the concept of the beginning from Matsumura Rohai and very dynamic.

 
 
 
 
 


Saifa


Zerstören, Zerreißen
Destroy, Disrupt

32 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Saifa ist eine harte Kata, und ihre Techniken üben das Zerbrechen des gegnerischen Angriffs bzw. das Zerstören oder Zerbrechen eines Griffs oder einer Umklammerung.     Die Anwendung der Technik erfordert dabei in erster Linie den Willen und weniger die körperliche Stärke.  Die eingesetzten Techniken sind auch mit wenig Körperkraft effektiv und schmerzhaft.      Außerdem stellt Saifa hohe Anforderungen an das Gleichgewicht und an die Fähigkeit zur explosiven Kraftentfaltung. 
Seitliche Ausweichbewegungen und eine Technik bei der man regelrecht um den Gegner herumgeht und in dessen Rücken gelangt sind weitere spezifische Merkmale der Kata. Einige Techniken lassen vermuten, dass sie aus dem Stil des Kranichs stammt.   Zudem zeigt sie, in Konzept und Aufbau, eine starke Verwandtschaft zur Kata Seienchin.

Saifa is a hard Kata and the techniques teaches how to brake the oponents attack and to destroy his grip or grabbling.
For to use this techniques it demands in first row the will to do and not as mucht the strenght of the body.
The used techniques are also effective and painful with less power. Also demands Saifa high skill fo balance and for to be able to use the own power by explosivity.
Movements to the side for to escape the oponents technique and a way for to walk around the oponent for to get behind his back are special parts of the Kata.
Some techniques allows the suspecion that the Kata is a crane style Kata. Also it shows in concept and idea a strong realtionship to the Kata Seienchin.

 
 
 
 
 


Sanchin


drei Phasen
three phase

48 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Sanchin gilt als die bedeutendste Kata des Naha-te. Dabei geht es in Sanchin weniger um die kämpferischen Prinzipien als um das Potential der Kata für die körperliche Entwicklung des Übenden.  Das tägliche Training  von Sanchin kräftigt die Muskulatur und insbesondere die Fähigkeit zur Isometrischen Anspannung sowohl einzelner Muskeln und Muskelgruppen bis hin zur kompletten Anspannung aller Muskeln, was jedoch äußerst schwierig ist und ein hohes Maß an Konzentration erfordert. Weiterhin stärkt Sanchin die Atmung,  wobei man  nicht  nur eine spezielle  Form der Ausatmung,  unter Einsatz  der Muskulatur im Bereich des Zwerchfells  lernt,  sondern auch die  Fähigkeit  mit  Hilfe der Atmung die  Muskelspannung zu kontrollieren und  zu erhöhen um Trefferwirkungen zu kompensieren.    Bei  perfekter Beherrschung dieser  Technik geschieht dies  automatisch im  Moment des Treffers.    Es gilt die Regel das derjenige der Sanchin mehr als zweimal hintereinander ausführen kann,  dies nicht mit dem für die Kata notwendigen vollen Einsatz tut. Aber genau dieser Einsatz ist notwendig um mit Sanchin erfolgreich zu trainieren. 

In früheren Zeiten und in einigen Schulen wie dem Uechi-Ryu wird die Kata auch heute noch zudem zur Abhärtung verwendet. Hierzu wird während der Ausführung der Kata mit einem Stock oder mit Faustschlägen auf Bauch, Rücken, Arme und Beine geschlagen.  Sanchin ist weder eine vielseitige, elegante noch formschöne Kata.     Sie ist eine kompromißlose Kraftkata und trotz ihrer Augenscheinlichen Einfachheit dauert es Jahre sie zu beherrschen.  Geschichtlich wird eine Verwandtschaft zur Happoren vermutet. Allerdings enthält Happoren auch weiche Prinzipien und unterscheidet sich sehr von Sanchin.   Bestenfalls könnte man vermuten das Sanchin eine Art Vorübung zur  Happoren darstellt.    Bewiesen ist dies nicht und man kann so auch glauben das Sanchin einfach nur da ist um Sanchin zu sein und den Körper zu stählen.   Die ursprüngliche Version wird mit offenen Händen trainiert und enthält auch schnelle Bewegungen mit einer damit verbundenen sehr schwierigen Atemtechnik.

Chojun Miyagi veränderte diese zu der heute geübten Version mit geschlossener Faust. Dabei ging es hier wahrscheinlich weniger um die geringere Gefährlichkeit von Techniken der geschlossenen Faust als wohl mehr darum das die Spannung der Muskulatur mittels der geschlossenen Faust wesentlich einfacher zu üben ist. 

Allerdings steht die von Miyagi verwendete Ibuki-Atmung im Verdacht schlecht für die Gesundheit zu sein. Zwar können Atemtechniken durchaus Auswirkungen auf die Herztätigkeit haben, aber inwieweit  diese Atemtechnik Herzerkrankungen begünstigt (wie vermutet wird), ist weder untersucht noch bewiesen.

Sanchin is known as the most important Kata of Naha-te. But not the fighting principles are such important, but the effect of the Kata for the development of the body.
The daily training of Sanchin increase the poser of the muscles and much more the skills for isometric tension of single muscles and groups of muscles until the tension of all muscles of the body, what is very difficult and need a lot of concentration. Also Sanchin improves the breathing. It teaches a special kind of breathing which works with using the muscles in abdominal area. It develops skills for to control the muscles by breathing and to learn how to absorb the effect of a punch. In perfect using of this skills it works automatically in the moment of contact of the oponent techniques with the own body.
There is the rule that someone who can practise Sachin more than two time in a row isn't using all his mind and power doing the Kata. But to use all the mind and all the power is absolutly necessary for to practise Sanchin succesful.

In former times and in some schools of Uechi-Rau the Kata is used for to make the body hard against any kind of attack.
For this during the performance of the Kata the master his using his fist or a stick for to hit the front, the back the arms and the legs of the student.
Sanchin is whether a versatile, elegance nor beautiful Kata. She is a directly working Kata for power. And though she looks very easy, it keeps many years of training to master it.
Historical there is the question if there is a relationship to the Happoren. But Happoren includes also soft principles and is very different to Sanchin. In the best way we can suppose that Sanchin is some kind of exercise on the way to the Kata Happoren.
But there is no proof for it and it's possible to believe that Sanchin is only there to be Sanchin and for to get a body made from steel.
The original version is done with open hands and includes also fast movements in connections with a difficult kind of breathing.

Chojun Miyagi did change this to the today used version with closed fist. The reason was probably not that the techniques with closed fist are less dangerous, but more for the fact that it is much more easy to learn the tension of the muscles by doing it with closed fist.

But the breathing technique which is called Ibuki is supposed to be not good for the health. It's known that it is possible that the technique of breathing can have an effect for the work of the heart, but there is no proof if any technique can have a bad effect to the health of the heart.

 

 
 
 
 
 


Sanseiru

sechsunddreißig
thirtysix

50 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Die Namen der Kata Sanseiru, Seisun, Seipai und Suparimpei beziehen sich auf Zahlen, denen eine gewisse Mystik nachgesagt wird. So gilt die 13 (Seisun) im chinesischen als Glückszahl.     Bei Sanseiru ist es etwas komplizierter.     Grundlage für die Interpretation des Namens ist das Ergebnis der Multiplikation von 6 x 6 was ja 36 ergibt. Der ersten 6 werden nun die Attribute Augen, Ohren, Nase,  Zunge, Körper und Geist zugewiesen. Die zweite 6 bezieht sich auf Farbe, Stimme, Geschmack, Geruch, Berührung und Gerechtigkeit. Teilt man 36 durch zwei erhält man 18 und dies ist die Bedeutung des Namens Seipai. Multipliziert man 36 mit 3 erhält man 108 und dies ist die Bedeutung von Suparimpei.

Aus Zahlen kann man viel bedeutsames herauslesen, aus Knochen auch (behaupten manche Wahrsager), aber vielleicht sollte man, statt 36 mal über die Mystik des Namens einer Kata nachzudenken diese lieber 36 mal trainieren, zumal nicht sicher ist, dass die Namen  der Kata heute noch authentisch sind. Viele Kata wurden umbenannt, oder die Namen wurden vom chinesischen ins okinawanische übersetzt, was sehr leicht zu Fehlinterpretationen führen kann. Sehr viel wichtiger und interessanter ist,  das Sanseiru ein Grundkonzept aufweist  das Ähnlichkeit hat mit den Kata  Shisochin  und Suparimpei. 
Es sind die einzigen Kata Okinawas in denen Techniken viermal wiederholt werden. Alle anderen Kata beinhalten zwei-/ drei-/ oder fünffache Wiederholungen.  Und die technische Kombination die in Sanseiru viermal wiederholt wird enthält wiederum vier Techniken.  In Suparimpei werden zweimal vier und einmal zwei Techniken viermal wiederholt. In Shisochin wird eine Technik viermal wiederholt. Dies läßt zumindest vermuten das alle drei Kata mit den gleichen konzeptionellen Ideen entwickelt wurden. Also wahrscheinlich aus der gleichen chinesischen Schule stammen.  Allerdings wird Sanseiru dem Stil des Drachen zugeordnet und die Shisochin dem Stil des Tigers. Suparimpei könnte von  beiden Stilen beeinflußt sein. Alle drei Kata beginnen mit Sanchin Dachi und Morote Yoko Uke (im Shotokan Uchi Uke  genannt), Shisochin mit Kaishu (offene Hand). Sanseiru gilt als hochgradige Kata mit starken Angriffstechniken, insbesondere Kansetsu Geri zum Knie. Sie enthält viele Wurftechniken, diagonale Ausweichmanöver und insgesamt 7 Tritte.

The names of the Kata Sanseiru, Seisun, Seipai and Suparimpei has there meanings in numbers, which shall include some kind of mystic. So the 13 (Seisun) is known as the lucky number in chinese. In case of Sanseiru it es more complicated. Basic for the interpretation of the name is the summary of the muliplication 6 x 6, which makes 36.
The first 6 standing for Eyes, Ears, Nose, Tong, Body and Mind. The second 6 are for Colour, Voice, Taste, Smell, Touch and Justify. Divid with 2 we get 18 what is the meaning of Sepai. The muliplication of 36 with 3 makes 108 what is the meanining of Suparimpei.

It's possible to read a lot of important things out of numbers, as well as from bones (according to some predicter), but maybe before thinking 36 times about the mystic of a name of a Kata, we should prefere to exercise this Kata 36 times.
Especially as we don't know if the names of the Kata are still authentic. A lot of Kata has got new names, or the name has been translate from chinese to the okinawa language. Nobody knows if the interpreation of the meaning was there in correct way.
Much more interest is that the Sanseiru shows a concet which is similar to the concept of Shisochin and Suparimpei.

These are the only Kata of Okinawa some parts will be repeat four times. In all other Kata the techniques will be repeat two, three or five times. And some technical combination in Sanseiru will be done also four times and includes four movements. In Suparimpei there are two times four movements and one time two movements which will be repeat four times. In Shisochin we find one technique in four times repeatation. These allows the thought if all three Kata has been created with the same concept and ideas. And mabe did come from the same chinese school.
Allthough Sanseiru is been count to the dragon style. Shisochin to the tiger style. And Suparimpei could have some influence of both styles. All three Kata beginns with Sanchin Dachi doing Morote Yoko Uke (in Shotokan style called as Uchi Uke), only Shisochin shows the technique with open hands.
Sanseiru seems to be an advanced Kata with strong attacking techniques, especially Kansetsu Geri to the knee. She includes a lot of throwing techniques and diagonal make way movements and 7 kicks at all.

 
 
 
 
 


Seienchin

Ruhe vor dem Sturm
Silence before the storm

54 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Seienchin ist wohl die „beliebteste“ Kata des Naha-te.  Sie ist eine überaus Harmonische Kata deren Name mit Ruhe vor dem Sturm übersetzt wird und den Charakter der Kata treffend bezeichnet. Im ersten Teil der Kata in dem  6 Techniken  3 mal wiederholt werden,  kommt eine einzigartige Ruhe und Würde zum Ausdruck.  Unerwartet und plötzlich folgt dem ein wahrer Sturm aus starken Techniken mit wechselnder Geschwindigkeit. 

Aus diesem Grund gilt Seienchin als die typische Goju-Ryu Kata. In keiner anderen Kata kommt die beiden Aspekte hart und weich so deutlich zum Ausdruck.   Auffallend ist, das die Kata keine Fußtechniken enthält. Es gibt unterschiedliche Meinungen, die die Kata mal dem Kranich-/ mal dem Tigerstil zuordnen.  Betrachtet man die typischen Kata des Kranichstil wie Nipaipo, Rohai, Chinto oder gar Hakutsuru müßte man Seienchin allein vom Konzept her als eher untypische Kata dieses Stils einordnen.  Vielleicht ist Seienchin tatsächlich von beiden Stilen beeinflußt? Das Konzept bzw. der Aufbau der Kata hat viel Ähnlichkeit mit dem der Kata Saifa.

Seienchin is maybe the favourite Kata of the Naha-te. It is a very harmonic Kata and her name which has the meaning silent before storm is the best one to tell the spirit of this Kata. In the first part we find 6 techniques which will be repeat 3 times which will be done in a beautiful way of calmness and mmajesty. Unexpactable and suddenly the following techniques are like a storm build from strong movements with different speed.

Because of thsi proberties Seienchin is known as the typical Kata of Goju-Ryu. In no other Kata we find the both parts of hardness and softness as good to see like in Seienchin. Amazing it is that the Kata has not Keri-Waza (Kicking techniques). There are different opinions if the Kata is to count to the crane or the tiger style. A sharp look to the typical crane Kata like Nipaipo, Rohai, Chinto or much more to Hakutsuru makes it clear the Seienchin wouldn't be a typical Kata of the crane style. Maybe it's influenced by both. In any case the concept of the Kata shows a relationship to the Kata Saifa.

 
 
 
 
 


Seipai

achtzehn
eightteen

47 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Ebenso wie die Zahl 36 bei Sanseiru wird auch die Zahl 18 mystisch betrachtet und beschrieben. In diesem Fall ergibt  3 x 6 = 18  und wie in Sanseiru werden der 6 wieder die Attribute Augen,  Ohren,  Nase,  Zunge,  Körper und  Geist zugeordnet,  während die drei für gut, böse und Frieden steht.     Diese Interpretation ist, wie auch bei Sanseiru, Seisun, Suparimpei, nicht ohne Zweifel und wahrscheinlich neueren Datums.    Charakter und Inhalt der Kata werden mit diesen Interpretation der Namen nicht zutreffend beschrieben.

Seipai ist eine außergewöhnliche Kata mit sehr starken Selbstverteidigungstechniken, insbesondere gegen Haltegriffe. Seipai ist sehr vielseitig. Keine Technik wird mehr als zweimal  wiederholt. Sie beginnt mit einer sehr schwierigen Kombination von Techniken, die richtig ausgeführt, ein hohes Maß an Würde, Kraft und Durchsetzungsfähigkeit ausdrücken. Der Wechsel zwischen ruhigen und  dynamischen Techniken ist auffallend.   Der ruhigen,  fließend  weichen  Technik folgt, gleich einer Explosion, die schnelle, dynamisch kraftvolle Technik. Die Kata lehrt einen „wilden“, entschlossenen Kampfstil für den direkten Nahkampf und enthält sehr viele Wurf-/ und Hebeltechniken.   Die Fußarbeit in Form von Tai-Sabaki und bei Wendungen stellt höchste Anforderungen an Koordination und Gleichgewicht. Seipai wird dem Kranichstil zugeordnet und sie ist insgesamt von hohem Niveau. Konzept, Aufbau und einige Techniken erinnern an die Kata Kururunfa.

Also the number 18 has a mytic meaning. In this case the muliplication 3 x 6 makes 18 and like in Sanseiru the 6 is standing for Eyes, Ears, Nose, Tonge, Body and Mind. The 3 itself is standig for Good, Bad and Peace. This interpretation is, like in Sanseiru, Seisun and Suparimpei, not without doubts and probably not a really old one.
The spirit and techniques of these Kata are not really exact described by this names.

Seipai  is an extraordinary Kata with very strong techniques for self defence expecially against holding. She is very versatile and now technique will be done more than two times. She starts with a difficult combination of techniques, which shows, done in the right way, a lot of majesty, power and brake through power. The change between the calm and dynamic techniques is obvious. The calm, flowing and soft techniques follows like an explosion the fast, dynamic and powerful one. the Kata teaches a kind of wild an powerful fighting style for the direct infight. Also it includes a lot of lever and throwing techniques.
The footwork with Tai Sabaki and the turns demands a lot of skills for coordination and balance.
Seipai is count to the crane style and shows a highly advanced level. Concept and integration of some techniques reminds to the Kata Kururunfa.

 
 
 
 
 


Seishan


dreizehn
thirteen

56 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Wado-Ryu
Shito-Ryu
 

 

 

 

 
 
 
 
 


Seisan


dreizehn
thirteen

56 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Die 13 gilt im chinesischen als Glückszahl. Ob es ein glücklicher Umstand ist dem Gegner den Kehlkopf zu zerreißen, so wie es Seisun (alte Version) lehrt? Wahrscheinlich ist Seisun die älteste Kata des Naha-te. Eine stark abweichende Version der Kata ist im Shuri-te als Seishan (Sesan) bekannt und gilt als Vorlage für die Shotokan Version Hangetsu.

Seisun ist eine hochgradige Kata. Von außen betrachtet erscheint sie mitunter leicht und wenig Ausdrucksstark.  Wer die Kata jedoch ernsthaft trainiert, der lernt die ihr eigene Innere Dynamik kennen und schätzen. Zwar beginnt sie ebenfalls mit Morote Yoko Uke in Sanchin Dachi  folgt dann  aber  einem von  Sanseiru,  Shisochin und Suparimpei unterschiedlichen Aufbau. Verschiedene Techniken von Seisun existieren auch in Seienchin, Suparimpei und Sanchin. Auch wird Kansetsu Geri, wie in Sanseiru, ausgeführt. Man könnte nun viel spekulieren ob Seisun tatsächlich eine ältere chinesische Kata ist, oder nicht doch eine neuere okinawanische Entwicklung.  In jedem Fall bleibt der Schöpfer der Kata, wie in vielen Fällen, unbekannt. 
Dies ändert jedoch nichts an dem Wert der Kata.  Und aufgrund der verwendeten Techniken vermute ich das sie dem Tigerstil angehört.  In einigen Schulen wird der Angriff zum Kehlkopf jedoch versteckt bzw. unkenntlich gemacht.

The 13 is in china known as the lucky number. If it is es lucky thing to ruptor the larynx of the oponent, like Seisun in old versions teach?
Probably Seisun is the oldest Kata of Naha-te. A strongly different version is known in the Shuri-te as Seishan (Sesan) and is the root of the Shotokan Kata Hangetsu.

Seisun is an advanced Kata. Watched from outside she seems to be an easy Kata with less expression. But who is doing the Kata serious learns the inner dynamic to know and to like. Allthough she beginns also with Morote Yoko Uke in Sanchin Dachi, like Sanseiru, Shisochin and Suparimpei, but than she shows a different concept.
Different techniques of Seisun exist also in Seienchin, Suparimpei and Sanchin. Also wie find Kansetsu Geri liek in Sanseiru. It's possible to think about if the Seisun is really an old Kata or maybe a new Kata created in Okinawa.
In any case the founder of the Kata is, like in many cases, unknown.
But this makes the Kata not less valuable. And because of the techniques I suppose that she comes from the tiger style. But in some school the attack to the larynx is hidden or done in a technique which don't show this speciality.

 
 
 
 
 


Shinpa





31 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
 

 
Die Herkunft dieser Kata ist unbekannt. Nach Aussage von Kenei Mabuni ist sie jedoch chinesischen Ursprungs. Aufgrund der in ihr enthaltenen Techniken wie Kuri Uke und Washide, könnte sie dem Stil des Weißen Kranichs entstammen. Die Kata ist sehr kurz und Kuri Uke in Sanchin Dachi gefolgt von Gyaku zuki wird immer wieder ausgeführt. Die technische Vielfalt ist eher gering, trotzdem ist die Kata interessant und doch überraschend schwierig zu lernen. Besonder die Wendungen nach Ausführung von Mae Geri erfordern eine speziellen Hüfteinsatz. Die Kata ist vorwiegend in den Schulen des Shito-Ryu bekannt und wird auch hier eher selten geübt. It's unknown wehre this Kata comes from. According to Kenei Mabuni it's a chinese form. And becauce of the techniques like Kuri Uke and Washide, we can add the Kata to the whyte crane style.
The Kata is very short and Kuri Uke, done in Sanchin Dachi, and the following Gyaku zuki will be reapeated again and again.
Shinpa shows no versital technique, but is difficult to learn.
Espeically the turn after the Mae Geri needs a special using of the hips.
The Kata is known in the schools of Shito-Ryu, but will be done seldom.
 
 
 
 
 


Shinsei





25 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
 

 
Shinsei ist eine Zusammenfassung der Kata Gekisai Dai Ichi und Gekisai Dai Ni. Sie ist damit ins Naha-te (Shorei) einzuordnen.
Dabei ist Shinsei harmonischer und angenehmer in der Ausführung als die beiden Gekisai Kata. Auch strahlt sie eine besondere Ruhe und Eleganz aus. Ihre Techniken sind dabei, speziell für die Selbstverteidigung, gut einsetzbar.
Shinsei is a summary of the Kata Gekisai Dai Ichi and Gekisai Dai Ni. It can be count to the Naha-te (Shorei). But Shinsei is much more harmonic and comfortable in the performance than the both Gekisai Kata. Also it shows a special kind of calmness and elegance. The techniques are very good to use in self defense.
 
 
 
 
 


Sochin


Ruhige Kraft
calm power

44 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
 

 

Sochin ist eine sehr kraftvolle Kata, die aber auch Ruhe und Würde beinhaltet. Sie beginnt wie Unsu in Neko Ashi Dachi mit Morote Yoko Uke, hier jedoch mit geschlossener Faust.
Der anschließende Fauststoß ist mit äußerster Kraft und Explosivität auszuführen, nur um gleich darauf wieder Ruhe und Gelassenheit zu zeigen.
Diese Technik zu Beginn der Kata gleicht, bis auf den unterschiedlichen Stand, den Techniken zu Anfang der Kata Sanchin, Seisan, Sanseiru, Shisochin und Suparimpei.
Sochin ist eine Kata deren Wechsel von Ruhe und Kraft auffällt und bei der Ausführung der Kata auch betont werden muß.
Sie enthält Techniken die sowohl Aufbau als auch Flexibilität der Rumpfmuskulatur fördern, was aber den Willen es richtig zu machen benötigt. Die Technik Shotei Uke in Zenkutsu Dachi im zurückgehen wurde von Kenwa Mabuni in die Entwicklung der Kata Aoyagi übernommen.
Die Art der Ausführung der Kata mit dem Wechsel zwischen Ruhe und kraftvoller Explosivität erinnert an die Ryuei-Ryu Kata Paiku und Heiku. Sochin könnte aufgrund dieser Eigenschaften dem Tiger Stil zugeordnet werden. Die Shotokan Version von Sochin ist eine völlig andere Kata, die von Yoshitaka Funakoshi entwickelt wurde.

The Kata Sochin is a very powerfull Kata, which also inculdes calmness and dignity. It begins like Unshu in Neko Ashi Dachi doing Morote Yoko Uke, but here with closed fists.
The following tsuki will be done with maximu power and very explosive. Only for to show calmness and coolness directly after, in the slow motion of Kai Ashi in Neko Ashi Dachi.
These techniques in the beginning are identical, except the different stance, to the beginning of Kata Sanchin, Seisan, Sanseiruu, Shisochin and Suparimpei. The Sochin of Aragaki is a Kata where the changes of calmness to power are obvious. It includes techniques for develop the flexibility of the centre body and his muscles, but this needs the will to do it in the right way.
The technique Sukui Uke in Zenkutsu Dachi done backwards was used from Kenwa Mabuni in the development of Kata Aoyagi.
The kind of performance Sochin, with the strong different between calm and power and dynamic explosive reminds to the Kata Paiku form Ryuei-Ryu. Sochin can be placed into the Tigerstyle because of this properties.
The Shotokan version of Sochin indeed is a completely different Kata, which was defeloped by Yoshitaka Funakoshi.

 
 
 
 
 


Shisochin


vier kämpfende Affen
four fighting monkeys

44 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Der Name Shisochin wird auch als „Kämpfen in 4 Richtungen“ interpretiert. Dies ist auch philosophisch gemeint, da die Kata auch diagonale Richtungen kennt und es somit auch mehr als 4 sind.

Shisochin entstammt dem Tigerstil und ist eine sehr kraftvolle und zugleich ruhige Kata. Sie kennt nur 2 Einzeltechniken, alle anderen Techniken werden bis zu viermal wiederholt, was eine  Verwandtschaft zur Suparimpei und Sanseiru vermuten läßt.  Shisochin soll eine sehr alte Kata sein. Ihr Training stellt weniger Anforderungen an Kondition und Schnelligkeit als an  die Fähigkeit zur explosiven Kraftentfaltung. Sie enthält sehr direkte  Angriffe,   Befreiungstechniken  gegen Angriffe von hinten und vielfältige Armhebel bis hin zum Brechen von Gelenken. Richtig betrieben drückt sie Selbstbewußtsein und eine Art von gelassener Überlegenheit aus. Dies gilt insbesondere für die im Shito-Ryu geübte Version. Speziell der Mittelteil der Kata  wird je nach Schule (Goju-Ryu / Shito-Ryu) unterschiedlich ausgeführt und interpretiert.   Es ist schwierig die Kata mit der richtigen Geschwindigkeit zu üben, da sie bei zu hohem Tempo schnell hektisch wirkt und ihren Charakter verliert. Seltsam, dass dies auch in umgekehrter Weise für die langsamen Bewegungen der Kata gilt.

The name Shisochin can also be translate to the meaning "fighting in four directions". These is also a philosophic meaning, because of the fact the Kata includes also diagonal movement and it's so more than four.

Shishochin counts to the tiger style and is a very powerful and at the same time calm Kata. She shows only two single techniques, all others will be repeat two to four times, which shows a relationship to the concept of Suparimpei and Sanseiru. Shisochin is probably a very old Kata. Her training demands condition and speed and also the skill for to use the power with explosivity.
She includes very direct attacks, release techniques against attacks from behind and several techniques against lever techniques and some for to brake joints.
Done in the right way the Kata shows self confidents and superiority. This is especially to see in the Shito-Ryu version. The middle part of the Kata is sometimes very different done by the schools Goju-Ryu or Shito-Ryu.
It is difficult to do the Kata with the right kind of speed. With too much speed the Kata shows hectic and loses her spirit. Funny that this effect works also in the turn for the slowly movements.

 
 
 
 
 


Suparimpei

Peichurin

einhundertundacht
onehundredeight

108 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Her chinese name is Peichurin. Suparimpei is the longest Kata in Naha-te. Four difficult technical combinations will be done four times. Furthermore she includes versatile combinations with turns until to 360 degrees and a difficult to perform Nidan.Geri.
The speciality of the 4 times repeatment, which is similar to the Sanseiru and Shisochin, allows the suspecion that all three Kata are from the same chinese school.
Also in this case there are thought about the meaning of the number 108. One time 108 master should be include for to create this Kata. Or there is the presumption that she includes 108 different techniques until to the theory that it stands for the 108 bad human properties.
Depend on the version the Kata counts 108 movements and only the old version of Hakutsuru shows more movements.

Suparimpei includes a lot of different techniques. Some are very complicated to use, other demands a strong will for to attack without any doubt. In short view watched it isn't difficult to learn the Kata at whole. But it is very difficult to do the techniques in the correct way. Some demands a special softness and flexibility of the hips used in synchron movement with a powerful techniques of the arms in one with a special kind of breathing.
In counterpart to some fast and acrobatic Kata like Unsu, the difficults in Suparimpei are to find in details and are not easy to see for the untrained eye.
In fact the older versions of the Kata even more difficult as the today vesions, which we see in tournaments.

Ihr chinesischer Name ist Peichurin. Suparimpei ist die längste Kata des Naha-te. Vier schwierige technische Kombinationen werden je viermal wiederholt. Weiterhin enthält sie vielfältige Kombinationen mit Drehungen um bis zu 360 Grad und einen sehr schwierig auszuführenden Nidan-Geri.   Die Eigenheit der vierfachen Wiederholung, die die Kata mit Sanseiru und Shisochin gemein hat läßt vermuten, dass diese drei Kata aus derselben chinesischen Schule stammen. Auch in diesem Fall wurde und wird eine Bedeutung für die Zahl 108 gesucht. Mal sollen 108 Meister an der Entwicklung der Suparimpei beteiligt gewesen sein. Oder man vermutet, dass sie 108 verschiedene Techniken  enthält,  bis  hin  zu  den 108  bösen  Eigenschaften des Menschen. Je nach Version der Kata kommt man zudem auf insgesamt108 Bewegungen. Und nur die alte Form der Hakutsuru hat noch mehr Bewegungen.

Suparimpei enthält sehr unterschiedliche Techniken. Einige sind sehr kompliziert in der Anwendung, andere erfordern einen  starken Willen zum kompromißlosen Angriff. Oberflächlich betrachtet ist es nicht schwer den Ablauf der Kata zu lernen.  Es ist jedoch äußerst schwierig die Techniken richtig auszuführen.  Einige verlangen eine besondere Weichheit und Geschmeidigkeit der Hüfte, bei synchroner, jedoch kraftvoller Bewegung der Arme, wobei auch noch eine spezielle Atemtechnik hinzu kommt. Im Gegensatz zu schnellen, akrobatischen Kata wie Unsu, liegt  die Schwierigkeit von Suparimpei im Detail und bleibt dem ungeübten Auge verborgen.    Dabei sind die älteren Versionen der  Kata noch um einiges schwieriger als die heutigen (begradigte) Versionen.

 

It's chinese name is Peichurin. Suparimpei is the longest Kata in Naha-te. Four difficult technical combinations will be done four times. Furthermore she includes versatile combinations with turns until to 360 degrees and a difficult to perform Nidan.Geri.
The speciality of the 4 times repeatment, which is similar to the Sanseiru and Shisochin, allows the suspecion that all three Kata are from the same chinese school.
Also in this case there are thought about the meaning of the number 108. One time 108 master should be include for to create this Kata. Or there is the presumption that she includes 108 different techniques until to the theory that it stands for the 108 bad human properties.
Depend on the version the Kata counts 108 movements and only the old version of Hakutsuru shows more movements Suparimpei includes a lot of different techniques. Some are very complicated to use, other demands a strong will for to attack without any doubt. In short view watched it isn't difficult to learn the Kata at whole. But it is
very difficult to do the techniques in the correct way. Some demands a special softness and flexibility of the hips used in synchron movement with a powerful techniques of the arms in one with a special kind of breathing.
In counterpart to some fast and acrobatic Kata like Unsu, the difficults in Suparimpei are to find in details and are not easy to see for the untrained eye.
In fact the older versions of the Kata even more difficult as the today
vesions, which we see in tournaments.

 
 
 
 
 


Tensho

Drehende Hände
Turning palms

44 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Goju-Ryu
Shito-Ryu
 

 

Diese Kata wurde von Chojun Miyagi, dem Begründer des Goju-Ryu entwickelt. Wahrscheinlich auf der Basis der Kata Rokkishu, die allerdings in keiner bekannten Schule offiziell unterrichtet wird.   Die Art der Technik läßt  eine Verwandtschaft zur Schule der Gottesanbeterin vermuten.  Manche vermuten das Sanchin den harten Teil und Tensho den weichen Teil von Happoren interpretiert.  Andere Theorien beziehen sich auf  die Kata Hakufa  als Grundlage für Tensho. Bekannter  ist jedoch die Theorie das  Chojun Miyagi die Kata nach dem Studium und Vorbild der Kata Rokkishu entwickelte als eindeutige Übungsform des Ju, des  weichen  Teils seines  Goju-Ryu, das er auf  der Grundlage  des  Karate  von  Kanryo  Higashionna (Shorei-Ryu, Naha) schuf.  Und in der Tat ist es sehr schwierig die Kata Tensho mit der ihr eigenen und notwendigen Weichheit zu üben. Zu leicht verfällt man in das Konzept des Kime und der Spannung.   Zu Abwegig ist die Vorstellung mit einer weichen, lockeren, entspannten Bewegung Wirkung erzielen zu können.  Jedenfalls ist Tensho das absolute Gegenteil zu Kata Sanchin, obwohl die letzten vier Techniken beider Kata nahezu identisch sind. Aber gerade dies macht es schwierig Tensho bis zum Ende im Ju-Bereich zu üben.   Im Gegensatz zur Sanchin ist die technische Anwendung von Tensho äußerst vielseitig. Verteidigung und Gegenangriff können jederzeit auf jeder Stufe erfolgen. Dabei sind sowohl die Block-/ als auch die Angriffstechniken sehr kurz und doch sehr schmerzhaft.  Tensho wird, wie Sanchin, ausschließlich in Sanchin Dachi geübt wobei man drei Schritte nach vorne macht und vier Schritte zurück. Eine Wendung wie in Sanchin existiert nicht. 

Die wenigsten können sich der Eleganz dieser Kata entziehen.   Sie wird gerne zu Beginn (als Aufwärmübung) und gegen Ende eines Trainings geübt. Und vielleicht ist gerade das Üben am Ende eines schweren Trainings, wo man keine Kraft mehr hat und es wirklich schwer fällt sich noch Anzustrengen, der richtige Zeitpunkt für diese Kata die ohne Kraft, schnelle Bewegungen, Härte und Kime auskommt. Zudem ist sie wohl die einzige Kata in der kein Kiai vorgesehen ist.

Ob nun Tensho maßgeblich von Happoren, Hakufa, oder Rokkishu beeinflußt ist, ist weniger von Bedeutung, letztlich könnte nur Chojun Miyagi selbst die Antwort geben welche Ideen ihn zur Entwicklung der Tensho bewegt haben.

These Kata has been created by Chojun Miyagi the founder of Goju-Ryu. Probably based on the Kata Rokkishu which will be not teached official in any known school.
The kind of techniques is good for to suppose that there is a relationship to the chinese school of Praying Mantis.
Some suppose also that Sanchin is the hard part of Happoren and Tensho the soft part.
Other theories calling the Kata Hakufa as the root of Tensho.
But much more ist to believe that Chojun Miyagi did develop the Kata after he did study the Kata Rokkishu. And that Tensho is for to represent the Ju, the soft part of the style which he found based on the Karate of Kanryo Higashionna from Naha-te (Shorei).
And in fact it is very difficult to do Tensho with the necessary softness. Too much easy we fall back into the concept of Kime and tension. Too much far away from normal imagine of fighting, is to believe that a soft movement without tension can have a big effect.
In any case Tensho is the great counterpart to the Kata Sanchin, though the last four techniques of the Kata are identical. But escpecially this makes it difficult to practise Tensho in softness until the end.
In counterpart to Sanchin the technical using in combat of Tensho is very versatile. Defence and counterattack can be done to each time in each level. In this way the techniques are short and suddenly but also very painful.
Tensho is done, like Sanchin, only in Sanchin Dachi with three steps forward and four steps backwards. A turn like in Sanchin don't exist.

Nearly nobody can look away watching the elegance of Tensho. Also it's a good idea to practise it in the beginning of a lesson as a kind of warm up and in on the end of a lesson.
And maybe especially the training on the end of a lesson, where no much power is left and it's difficult to strai, it's the best time to practise the Kata which don't use any powerful of ast movement, hardness or Kime.
Also it's the only Kata where we don't find a Kiai.

If Tensho is been influenced mainly by Happoren, Hakufa or Rokkishu isn't with a great meaning. At least only Chojun Miyagi himself could give the answer, what was his reason to create Tensho.

 
 
 
 
 


Ten no Kata

Fukyu Kata Ni

Kata des Himmels
Kata of the sky

24 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
 

 

Die Fukyu Kata wurden geschaffen, um Schüler/Anfänger im Karate zu unterrichten. Es wurden zwei Kata geschaffen. Shoshin  Nagamine ist der Gründer von Fukyu Kata Ichi und sie ist repräsentativ für das Karate  des Shorin-Ryu. In einigen Schulen wird sie Ten no Kata genannt, was Kata des Himmels bedeutet. Die gesamte Kata wird in Zenkutsu Dachi und Hanzenkutsu Dachi geübt. Die Kata ist einfach aufgebaut und erinnert an die Taikyoku Shodan aus dem Shotokan.
Allerdings enthält sie mit Oi zuki Jodan und Gyaku zuki mehr unterschiedliche Techniken, als die Taikyoku Kata. Trotzdem ist sie einfacher zu lernen, als z.B. die Heian Shodan des Shotokan. Sehr gut ist auch, dass alle Techniken rechts und links ausgeführt werden. Beide Körperhälften werden so gleichermaßen trainiert, was zu Beginn des Karate Trainings und besonders für Kinder sehr wichtig ist.

The Fukyu Kata system was created for to teach Beginners in the Art of Karate.
There are two Kata. Fukyu Kata Ichi is the first one an was created by Shoshin Nagamine. The Kata stands for the Karate of Shorin-Ryu. In some school her name is Ten no Kata with the meaning Kata of heaven. The whole Kata will be peformed in Zenkutsu Dachi and Hanzenkutsu Dachi. The Kata is a simple construct and reminds to the Taikyoku Shodan from Shotokan. But with Oi zuki Jodan and Gyku zuki she includes more different techniques, as the Taikyoku Kata. Netherless she is easier to learn as, for example, Heian Shodan of Shotokan style. Very good is also, that every technique will be execute on left and right side. Both sides of the body will be used, which is especially for childs very important in the beginning of Karate.
 
 
 
 
 


Unshu

Fukyu Kata Ni

Wolkensturm
clouds storm

70 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
 

 

Die Kata Unshu (im Shotokan Unsu) ist wohl das „Glanzstück“ der Aragaki Schule. Sie ist eine ungemein vielseitige Kata, mit überwiegend anspruchsvollen Techniken, wie den Ippon Techniken, die allerdings ohne spezielles Training der Hände und Finger nicht angewendet werden können. Die Technik des, im Knien, ausgeführten Ushiro Geri (im Shotokan Mawashi Geri), ist eine typische Technik der Schule des Tigers. Einige andere Techniken sind in ähnlicher Form auch in den Kata Kushanku, Matsumura Bassai und Sochin zu sehen. Die vierfache Wiederholung einer Technik (Gyaku zuki in vier Richtungen) existiert aber nur in der stark veränderten Version des Shotokan.Unshu ist eine immens schnelle und sehr dynamische Kata.
Sie enthält eine vielfältige Beinarbeit mit vielen Wendungen von 90 bis 360 Grad, sowie Formend des Tai Sabaki, Yori Ashi und Suri Ashi. Das wichtige Zusammenspiel zwischen Beinarbeit und Armtechniken stellt dabei hohe Anforderungen an die Koordinationsfähigkeit.
Der Charakter der Kata ist wie ein Sturm, bei dem der Wind mal aus der einen, mal aus der anderen Richtung mit unterschiedlicher Wucht auftritt.
Die häufigen Richtungsänderungen sind verwirrend und unerwartet. Tatsächlich wird in keiner anderen Kata die Kampfrichtung so oft und schnell gewechselt wie in Unshu.

The Kata Unshu (in Shotokan Unsu) is the brillant star of the Aragaki school. It’s a very versatile Kata, with mainly advanced techniques like Ippon Nukite.
But this demands a special training of fingers and hands, otherwise the techniques are not usable in reality. The technique of the Ushiro Geri in low position with knee down (in Shotokan Mawashi Geri) is a typical technique of the tiger style. Some other techniques we can see in Kushanku Matsumura Bassai, and Sochin. The four times repeat of Gyaku zuki exist only in the strongly changed Shotokan vesion.Unshu is a very fast and dynamic Kata and includes a versatile footwork with a lot of turn from 90 to 360 degrees. Also we see the Artof Tai Sabaki, Yori Ashi and Suri Ashi.
The important teamwork between Arm and legs demands good skills for coordination. The character of the Kata is like a storm, where the wind is blowing one time from this direction one time from the other, hitting with different power. The often changing of direction is makes irritation and is unexpected. In fact in no other Kata the fighting direction will be changed as often

 
 
 
 
 


Wanshu

in Shotokan Empi

Name eines chinesischen Meisters
Name of a chinese Master

32 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu

 

 

Es wird vermutet, dass diese Kata im 16. Jahrhundert durch einen Chinesischen Meister mit Namen Wang Ji nach Okinawa gelangte.
Es existieren zwei sehr unterschiedliche Versionen von Wanshu. Die als Tomari Wanshu bekannte Form hat die größte  Ähnlichkeit mit der Shotokan Kata Empi. Die Anfangsbewegung von Wanshu hingegen ist identisch mit der von Chinte.
Und wie Chinte ist Wanshu eine eigentümliche Kata, die eine Besonderheit im Konzept der Kata des Shorin-Ryu darstellt.
Und dies könnte bedeuten, dass es sich bei Wanshu und Chinte tatsächlich um sehr alte Kata handelt und die möglicherweise sogar derselben Schule angehörten. Wanshu lehrt dabei, für Shorin-Ryu unübliche, Verfahren des Nahkampfes und des versteckten Schlagens (Hidden Fist). In beiden Versionen sind Wurftechniken und Angriffe in den unteren Bereich des  Gegners (Leiste, Knie) enthalten. Die Beinarbeit ist kompliziert, ungewöhnlich und sehr schwierig zu meistern

Probably the Kata Wanshu found it's way to Okinawa by a chinese Martial Arts expert with the name Wang Ji.
Two very difference version of wanshu are exist. The Tomari Wanshu shows a big relationship to the Shotokan Kata Empi. But  the movement to the beginning of Wanshu is identical to the beginning of Kata Chinte.
And also like Chinte is Wanshu an extraordinary Kata, which is unusual for the concepts of the Shorin-Ryu Kata.
And this could mean that the Wanshu is in fact also a very old Kata which possilbe has the same chinese roots as Chinte.
Wanshu teaches, also for Shorin-Ryu unusual, concepts for close combat and a kind of hidden techniques (hidden fist).
In both versions of Wanshu we find techniques for throwing and for to attack the lower area like the groin and the knee

 
 
 
 
 


Tomari Wanshu

in Shotokan Empi

Name eines chinesischen Meisters
Name of a chinese Master

40 Bewegungen/Moves


Klassifizierung
Shorei-Ryu

Einstufung
Dan-Grade

Stilrichtungen
Shito-Ryu
Wado-Ryu
Shorin-Ryu

 

 

Die Tomari Wanshu unterscheidet sich sehr von der Wanshu. So sehr, dass man sagen kann, dass es sich tatsächlich um zwei unterschiedliche Kata handelt.
Der Beginn der Tomari Wanshu ist identisch mit der An-fangsbewegung der Kata Jion. Eine Verbindung zur Chinte,
wie bei Wanshu, gibt es hier nicht.   Aus Tomari Wanshu wurde im Shotokan die Empi entwickelt. Beide Kata sind immer noch sehr ähnlich Tomari Wanshu lehrt sehr effektive Nahkampftechniken, die viele Würfe enthalten. Mit Age zuki enthält sie zudem eine besondere, verdeckt geschlagene Form des tsuki. Einige Passagen der Kata haben zudem große Ähnlichkeit mit anderen alten Kata wie Patsai und Rohai.
 

The Tomari Wanshu is as much different to the Wanshu, that it is possible to come to the conlcusion that the both wanshu in fact are two different Kata. The beginning of Tomari Wanshu is identical to the beginning of the Kata Jion. But some kind of connection to the Chinte, like we find in Wanshu, don't exist.
the Shotokan Kata Empi has been created mainly base on Tomari Wanshu. Tomari Wanshu teaches also very effective techniques for close combat with a lot kinds of throwing.
With Age zuki we find also a special kind of doing a tsuki. Some passages of the Kata also showing a relationsship to other old Kata like Patsai and Rohai