Kata   ist   die   Seele   des   Karate.   Kata   sind   weit   mehr   als   aneinander   gereihte   Techniken.   Jede   Kata   enthält   ein   eigenes   System   des Kämpfens,   eine   eigene   Methode,   Art   und   Weise,   wie   immer   man   es   auch   nennen   will.   Dies   ist   aber   nicht   offensichtlich,   da   die Techniken   nie   vollständig   ausgeführt   werden.   Wie   bei   einem   Eisberg   ist   der   größte   Teil   der   Kata   unsichtbar.   Die   reale   Anwendung wird    in    der    Kata    nicht    trainiert,    bestenfalls    "gedacht".    Und    trotzdem    schafft    erst    das    Training    der    Kata    die    körperlichen Voraussetzungen,   um   die   Techniken   in   einem   realen   Kampf   auch   wirklich   einsetzen   zu   können.   Dies   erfordert   allerdings   jahrelanges Training.   Die   Beherrschung   einer   Kata   ist   mehr   als   die   perfekte   Vorführung   derselben.   Viele   Meister,   die   fähig   sind   eine   Vielzahl   von Kata   zu   lehren,   nennen   doch   meist   nur   eine   Kata   als   Ihre   Tokui-Kata.   Die   Kata   deren   Kampfsystem   sie   bevorzugen.   Nie   wird   dies eine   Kata   sein,   die   nicht   zur   körperlichen   Statur,   oder   zum   Charakter   dieses   Meisters   paßt.   Man   kann   keine   Vielzahl   von   Kata beherrschen,   aber   man   kann   eine   Vielzahl   von   Kata   üben.   Wenn   man   Kata   mag   ist   eine   schöner   als   die   andere.   Irgendwann   findet man   eine,   die   man   bevorzugt.   Ob   sie   zum   Stil   gehört,   den   man   trainiert,   den   man   gelernt   hat,   ist   dann   nicht   wichtig.   Hauptsache man   mag   sie.   Überhaupt   könnte   man   sagen,   dass   sich   Karate   mehr   durch   die   Kata   definiert   als   durch   die   Schule   oder   den   Karate- Stil.   Viele   Kata   wurden   so   verändert,   das   sie   zum   Grundkonzept   des   Karate-Stils,   der   sie   benutzt,   passen.   Nicht   jede   Kata   paßt   zu jedem   Körper   und   nicht   jeder   Karate-Stil   ist   für   jeden   geeignet.   Ich   glaube,   jeder   Orthopäde   würde   mir   zustimmen   wenn   ich behaupte,   dass   körpergerechtes   Karate   einem   Stilgerechten   Karate   vorzuziehen   ist.   Damit   meine   ich   nicht,   dass   Stilgerechtes   Karate nicht   auch   körpergerecht   sein   kann.   Aber   wenn   die   Anatomie   der   Hüfte   keinen   Yoko-Geri   mag,   dann   sollte   man   ein   Karate,   eine Kata, oder die Version einer Kata (Kanku-Dai = Yoko-Geri, Kosokun Dai = Mae-Geri), üben, in der kein Yoko-Geri vorkommt.
Kata   ist   die   Seele   des   Karate.   Kata   sind   weit   mehr   als   aneinander gereihte    Techniken.    Jede    Kata    enthält    ein    eigenes    System    des Kämpfens,   eine   eigene   Methode,   Art   und   Weise,   wie   immer   man   es auch   nennen   will.   Dies   ist   aber   nicht   offensichtlich,   da   die   Techniken nie   vollständig   ausgeführt   werden.   Wie   bei   einem   Eisberg   ist   der größte   Teil   der   Kata   unsichtbar.   Die   reale   Anwendung   wird   in   der Kata   nicht   trainiert,   bestenfalls   "gedacht".   Und   trotzdem   schafft   erst das    Training    der    Kata    die    körperlichen    Voraussetzungen,    um    die Techniken   in   einem   realen   Kampf   auch   wirklich   einsetzen   zu   können. Dies    erfordert    allerdings    jahrelanges    Training.    Die    Beherrschung einer   Kata   ist   mehr   als   die   perfekte   Vorführung   derselben.   Viele Meister,   die   fähig   sind   eine   Vielzahl   von   Kata   zu   lehren,   nennen   doch meist     nur     eine     Kata     als     Ihre     Tokui-Kata.     Die     Kata     deren Kampfsystem   sie   bevorzugen.   Nie   wird   dies   eine   Kata   sein,   die   nicht zur   körperlichen   Statur,   oder   zum   Charakter   dieses   Meisters   paßt. Man   kann   keine   Vielzahl   von   Kata   beherrschen,   aber   man   kann   eine Vielzahl   von   Kata   üben.   Wenn   man   Kata   mag   ist   eine   schöner   als   die andere.   Irgendwann   findet   man   eine,   die   man   bevorzugt.   Ob   sie   zum Stil   gehört,   den   man   trainiert,   den   man   gelernt   hat,   ist   dann   nicht wichtig.   Hauptsache   man   mag   sie.   Überhaupt   könnte   man   sagen, dass   sich   Karate   mehr   durch   die   Kata   definiert   als   durch   die   Schule oder   den   Karate-Stil.   Viele   Kata   wurden   so   verändert,   das   sie   zum Grundkonzept   des   Karate-Stils,   der   sie   benutzt,   passen.   Nicht   jede Kata   paßt   zu   jedem   Körper   und   nicht   jeder   Karate-Stil   ist   für   jeden geeignet.   Ich   glaube,   jeder   Orthopäde   würde   mir   zustimmen   wenn ich    behaupte,    dass    körpergerechtes    Karate    einem    Stilgerechten Karate   vorzuziehen   ist.   Damit   meine   ich   nicht,   dass   Stilgerechtes Karate   nicht   auch   körpergerecht   sein   kann.   Aber   wenn   die   Anatomie der   Hüfte   keinen   Yoko-Geri   mag,   dann   sollte   man   ein   Karate,   eine Kata,   oder   die   Version   einer   Kata   (Kanku-Dai   =   Yoko-Geri,   Kosokun Dai = Mae-Geri), üben, in der kein Yoko-Geri vorkommt.
Karatekata
Warum Kata?
Karatekata
Warum Kata?