Die Schulen des Goju-Ryu basieren auf den Kata aus der Schule von Kanryo Higashionna vom Naha-te. Zu den ursprünglichen Kata sind von Chojun Mijagi noch die beiden Gekisai Kata sowie die Tensho hinzugefügt worden. Sicher   gilt,   das   Chojun   Miyagi   die   Kata   Tensho   geschaffen   hat,   wahrscheinlich   basierend   auf   seinen   Studien   der   Kata   Rokkishu.   Außerdem schuf er die beiden Gekisai Kata. Von   der   Kata   Sanchin   existieren   zwei   Versionen,   eine   mit   geöffneten   und   eine   mit   geschlossenen   Händen.   Letztere   wurde   entwickelt   um   den Schülern es zu vereinfachen die hohe isometrische Spannung der Kata zu erreichen. Die Taikyoku Kata waren kein Bestandteil des traditionellen Goju-Ryu.
Taikyoku Gedan Taikyoku Chudan Taikyoku Jodan Taikyoku Kake Uke Taikyoku Mawashi Uke Gekisai Dai Ichi Gekisai Dai Ni
Sanchin Saifa Sanseiru Seienchin Seisan Shisochin Seipai Kururunfa Suparimpei Tensho
Sanchin Saifa Sanseiru Seienchin Seisan Shisochin Seipai Kururunfa Suparimpei
Ursprüngliche Kata des Naha- te von Kanryo Higashionna
Anker Geschichte des Goju-Ryu Das    Goju-Ryu    entstammt    dem    Karate    der    Higashionna    Schule    aus    Naha.    Kanryo    Higashionna    war    der    bedeutendste    Meister    des okinawanischen   Naha-te.      Einer   seiner   Schüler   war   Chojun   Miyagi.   Obwohl   Higa   Seiko   als   Stilerbe   der   Higashionna   Schule   galt,   war   Chojun Miyagi   derjenige,   der   das   Naha-te   nachhaltig   beeinflußte.   So   entwickelte   er   die   Kata   Tensho,   die   heute   dem   Naha-te   zugeordnet   wird   und die den Gegenpart zur Sanchin bildet. Ebenso   wie   Gichin   Funakoshi   und   Kenwa   Mabuni   ging   Chojun   Miyagi   nach   Japan,   um   dort   sein   Karate   zu   unterrichten.   Dafür   wählte   er Osaka,   die   Stadt,   in   der   auch   Kenwa   Mabuni   lebte.   Wie   Chojun   Miyagi   war   auch   Kenwa   Mabuni   ein   Schüler   von   Kanryo   Higashionna.   Und tatsächlich   ist   überliefert,   dass   es   zwischen   beiden   Meistern   eine   Freundschaft   und   Zusammenarbeit   gab.   Aus   Quellen   des   Shito-Ryu   ist bekannt,   dass   Mabuni's   Karate   zu   Anfang   auch   als   Goju-Ryu   bezeichnet   wurde.   Und   als   Chojun   Miyagi   die   Tensho   entwickelte   und   sie Mabuni   demonstrierte   übernahm   dieser   sie   auch   in   seine   Schule.   Als   Grundkata   für   den   Beginn   des   Karate   Unterrichts   entwickelte   Miyagi auch noch die Kata Gekisai Dai Ichi und Gekisai Dai Ni. Zur   Entstehung   des   Namens   Goju-Ryu   gibt   es   zudem   eine   Überlieferung.   Hiernach   hat   ein   Schüler   von   Chojun   Miyagi   diesen   bei   einer Vorführung   vor   japanischen   Kampfkunstexperte   vertreten.   Nachdem   er   das   Naha-te   vorgeführt   hatte   wurde   er   nach   dem   Namen   seiner Schule   gefragt.   Da   Miyagi   zu   diesem   Zeitpunkt   seiner   Schule   jedoch   noch   keinen   Namen   gegeben   hatte,   erfand   sein   Schüler   spontan   den Namen   Hanko-Ryu.   Was   soviel   bedeutet   wie   halbschwer.   Da   das   Naha-te   weder   schwer   noch   leicht,   in   diesem   Sinne   weder   hart   noch   weich, sondern   beides   beinhaltet,   kam   die   Bezeichnung   halbschwer   der   Natur   des   Naha-te   schon   recht   nahe.   Und   es   heißt,   dass   Miyagi   auf Grundlage   dieser   Überlegungen   den   Namen   Goju-Ryu   schuf.   Da   aber   auch   gesagt   wird,   dass   Mabuni   sein   Karate   zu   Beginn   Goju-Ryu nannte,   kann   vermutet   werden,   dass   es   zu   diesem   Zeitpunkt   noch   keine   namentliche   Trennung   der   Schulen   von   Mabuni   und   Miyagi   gab. Tatsächlich beinhaltet Mabuni's Schule, abgesehen von den Taikyoku Kata, das komplette System des heutigen Goju-Ryu. Noch   vor   dem   zweiten   Weltkrieg   begegnete   Gogen   Yamaguchi   Chojun   Miyagi   und   war   von   dessen   Karate   tief   beeindruckt.   Gogen   Yamaguchi widmete   sein   Leben   der   Verbreitung   des   Goju-Ryu   und   führte   die   Arbeit   Miyagi's   nach   dessen   Rückkehr   nach   Okinawa   fort.   Dabei   wurde Gogen   Yamaguchi   weltweit   bekannter   als   der   Stilgründer,   Chojun   Miyagi,   selbst.   Möglicherweise   entsprach   dies   jedoch   auch   der   Mentalität von   Miyagi.   So   ist   bekannt,   dass   er   nach   dem   zweiten   Weltkrieg   sehr   zurückgezogen   in   einem   Dorf   lebte.   Wobei   er   einfache   Arbeiten übernahm    und    nicht    zu    erkennen    gab,    dass    er    der    Karate    Meister    Chojun    Miyagi    war.    Erst    als    er    erkannt    wurde,    gab    er    diese Zurückgezogenheit   auf.   Dies   deutet   daraufhin,   dass   Miyagi   ein   bescheidener   Mensch   war,   der   auf   Berühmtheit   keinen   Wert   legte.   Dies entspricht der alten Philosophie des Karate Do. Andererseits   war   die   Berühmtheit   die   Gogen   Yamaguchi   durch   sein   Charisma,   in   Verbindung   mit   den   Geschichten   um   Kämpfe   und Gefangenschaft    während    des    Krieges,    bei    der    weltweiten    Verbreitung    des    Goju-Ryu    sehr    hilfreich.    Seine    legendären    kämpferischen Fähigkeiten   und   seiner   Kampfweise   wurde   Yamaguchi   auch   die   Katze   genannt.   So   sehr   lag   Yamaguchi   die   Verbreitung   des   Goju-Ryu   am Herzen, dass er seinen 3 Söhnen Namen gab, die in einer philosophischen Beziehung zum Goju-Ryu stehen. Nach   Yamaguchi's   Tod   kam   es   jedoch   auch   im   Goju-Ryu   zu   Abspaltungen.   Und   so   existieren   heute   verschiedene   Schulen   des   Goju-Ryu. Teilweise   auch   unter   der   Bezeichung   Goju-Kai   und   Goju-Kan.   Und   auch   auf   Okinawa,   wo   normalerweise   nur   traditionelle   Namen   verwendet werden,   wird   die   Bezeichnung   Goju-Ryu   verwendet.   Einer   der   fähigsten   Meister   des   Okinawa   Goju-Ryu   und   Okinawa   Kobudo   ist   heute   Morio Higaonna.
Die   Schulen   des   Goju-Ryu   basieren   auf   den   Kata   aus   der   Schule   von Kanryo Higashionna vom Naha-te. Zu   den   ursprünglichen   Kata   sind   von   Chojun   Mijagi   noch   die   beiden Gekisai Kata sowie die Tensho hinzugefügt worden. Sicher    gilt,    das    Chojun    Miyagi    die    Kata    Tensho    geschaffen    hat, wahrscheinlich    basierend    auf    seinen    Studien    der    Kata    Rokkishu. Außerdem schuf er die beiden Gekisai Kata. Von   der   Kata   Sanchin   existieren   zwei   Versionen,   eine   mit   geöffneten und   eine   mit   geschlossenen   Händen.   Letztere   wurde   entwickelt   um den   Schülern   es   zu   vereinfachen   die   hohe   isometrische   Spannung   der Kata zu erreichen. Die Taikyoku Kata waren kein Bestandteil des traditionellen Goju-Ryu.
Taikyoku Gedan Taikyoku Chudan Taikyoku Jodan Taikyoku Kake Uke Taikyoku Mawashi Uke Gekisai Dai Ichi Gekisai Dai Ni
Sanchin Saifa Sanseiru Seienchin Seisan Shisochin Seipai Kururunfa Suparimpei Tensho
Sanchin Saifa Sanseiru Seienchin Seisan Shisochin Seipai Kururunfa Suparimpei
Ursprüngliche Kata des Naha- te von Kanryo Higashionna
Anker Geschichte des Goju-Ryu Das   Goju-Ryu   entstammt   dem   Karate   der   Higashionna   Schule   aus Naha.    Kanryo    Higashionna    war    der    bedeutendste    Meister    des okinawanischen   Naha-te.      Einer   seiner   Schüler   war   Chojun   Miyagi. Obwohl   Higa   Seiko   als   Stilerbe   der   Higashionna   Schule   galt,   war Chojun   Miyagi   derjenige,   der   das   Naha-te   nachhaltig   beeinflußte.   So entwickelte   er   die   Kata   Tensho,   die   heute   dem   Naha-te   zugeordnet wird und die den Gegenpart zur Sanchin bildet. Ebenso   wie   Gichin   Funakoshi   und   Kenwa   Mabuni   ging   Chojun   Miyagi nach   Japan,   um   dort   sein   Karate   zu   unterrichten.   Dafür   wählte   er Osaka,   die   Stadt,   in   der   auch   Kenwa   Mabuni   lebte.   Wie   Chojun Miyagi   war   auch   Kenwa   Mabuni   ein   Schüler   von   Kanryo   Higashionna. Und   tatsächlich   ist   überliefert,   dass   es   zwischen   beiden   Meistern   eine Freundschaft   und   Zusammenarbeit   gab.   Aus   Quellen   des   Shito-Ryu ist    bekannt,    dass    Mabuni's    Karate    zu    Anfang    auch    als    Goju-Ryu bezeichnet   wurde.   Und   als   Chojun   Miyagi   die   Tensho   entwickelte   und sie   Mabuni   demonstrierte   übernahm   dieser   sie   auch   in   seine   Schule. Als   Grundkata   für   den   Beginn   des   Karate   Unterrichts   entwickelte Miyagi auch noch die Kata Gekisai Dai Ichi und Gekisai Dai Ni. Zur     Entstehung     des     Namens     Goju-Ryu     gibt     es     zudem     eine Überlieferung.   Hiernach   hat   ein   Schüler   von   Chojun   Miyagi   diesen   bei einer    Vorführung    vor    japanischen    Kampfkunstexperte    vertreten. Nachdem    er    das    Naha-te    vorgeführt    hatte    wurde    er    nach    dem Namen   seiner   Schule   gefragt.   Da   Miyagi   zu   diesem   Zeitpunkt   seiner Schule    jedoch    noch    keinen    Namen    gegeben    hatte,    erfand    sein Schüler   spontan   den   Namen   Hanko-Ryu.   Was   soviel   bedeutet   wie halbschwer.   Da   das   Naha-te   weder   schwer   noch   leicht,   in   diesem Sinne   weder   hart   noch   weich,   sondern   beides   beinhaltet,   kam   die Bezeichnung   halbschwer   der   Natur   des   Naha-te   schon   recht   nahe. Und   es   heißt,   dass   Miyagi   auf   Grundlage   dieser   Überlegungen   den Namen   Goju-Ryu   schuf.   Da   aber   auch   gesagt   wird,   dass   Mabuni   sein Karate   zu   Beginn   Goju-Ryu   nannte,   kann   vermutet   werden,   dass   es zu   diesem   Zeitpunkt   noch   keine   namentliche   Trennung   der   Schulen von   Mabuni   und   Miyagi   gab.   Tatsächlich   beinhaltet   Mabuni's   Schule, abgesehen    von    den    Taikyoku    Kata    und    der    Gekisai    Dai    Ni,    das komplette System des heutigen Goju-Ryu. Noch    vor    dem    zweiten    Weltkrieg    begegnete    Gogen    Yamaguchi Chojun   Miyagi   und   war   von   dessen   Karate   tief   beeindruckt.   Gogen Yamaguchi   widmete   sein   Leben   der   Verbreitung   des   Goju-Ryu   und führte   die   Arbeit   Miyagi's   nach   dessen   Rückkehr   nach   Okinawa   fort. Dabei     wurde     Gogen     Yamaguchi     weltweit     bekannter     als     der Stilgründer,    Chojun    Miyagi,    selbst.    Möglicherweise    entsprach    dies jedoch   auch   der   Mentalität   von   Miyagi.   So   ist   bekannt,   dass   er   nach dem    zweiten    Weltkrieg    sehr    zurückgezogen    in    einem    Dorf    lebte. Wobei   er   einfache   Arbeiten   übernahm   und   nicht   zu   erkennen   gab, dass   er   der   Karate   Meister   Chojun   Miyagi   war.   Erst   als   er   erkannt wurde,   gab   er   diese   Zurückgezogenheit   auf.   Dies   deutet   daraufhin, dass    Miyagi    ein    bescheidener    Mensch    war,    der    auf    Berühmtheit keinen   Wert   legte.   Dies   entspricht   der   alten   Philosophie   des   Karate Do. Andererseits   war   die   Berühmtheit   die   Gogen   Yamaguchi   durch   sein Charisma,    in    Verbindung    mit    den    Geschichten    um    Kämpfe    und Gefangenschaft   während   des   Krieges,   bei   der   weltweiten   Verbreitung des     Goju-Ryu     sehr     hilfreich.     Seine     legendären     kämpferischen Fähigkeiten   und   seiner   Kampfweise   wurde   Yamaguchi   auch   die   Katze genannt.   So   sehr   lag   Yamaguchi   die   Verbreitung   des   Goju-Ryu   am Herzen,    dass    er    seinen    3    Söhnen    Namen    gab,    die    in    einer philosophischen Beziehung zum Goju-Ryu stehen. Nach    Yamaguchi's    Tod    kam    es    jedoch    auch    im    Goju-Ryu    zu Abspaltungen.   Und   so   existieren   heute   verschiedene   Schulen   des Goju-Ryu.   Teilweise   auch   unter   der   Bezeichung   Goju-Kai   und   Goju- Kan.    Und    auch    auf    Okinawa,    wo    normalerweise    nur    traditionelle Namen     verwendet     werden,     wird     die     Bezeichnung     Goju-Ryu verwendet.   Einer   der   fähigsten   Meister   des   Okinawa   Goju-Ryu   und Okinawa Kobudo ist heute Morio Higaonna.
Karatekata
Goju Ryu
Karatekata
Goju Ryu