Saifa   ist   eine   harte   Kata,   und   ihre   Techniken   üben   das   Zerbrechen   des   gegnerischen Angriffs   bzw.   das   Zerstören   oder   Zerbrechen   eines   Griffs   oder   einer   Umklammerung.              Die   Anwendung   der   Technik   erfordert   dabei   in   erster   Linie   den   Willen   und   weniger   die körperliche    Stärke.    Die    eingesetzten    Techniken    sind    auch    mit    wenig    Körperkraft effektiv    und    schmerzhaft.    Außerdem    stellt    Saifa    hohe    Anforderungen    an    das Gleichgewicht und an die Fähigkeit zur explosiven Kraftentfaltung.  Seitliche   Ausweichbewegungen   und   eine   Technik   bei   der   man   regelrecht   um   den Gegner   herumgeht   und   in   dessen   Rücken   gelangt   sind   weitere   spezifische   Merkmale der   Kata.   Einige   Techniken   lassen   vermuten,   dass   sie   aus   dem   Stil   des   Kranichs stammt.   Zudem   zeigt   sie,   in   Konzept   und   Aufbau,   eine   starke   Verwandtschaft   zur Kata Seienchin.
Saifa
Bedeutung des Namens Zerstören, Zerreißen Bewegungen: 32
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Medium
Der   Name   Shisochin   wird   auch   als   „Kämpfen   in   4   Richtungen“   interpretiert.   Dies   ist auch   philosophisch   gemeint,   da   die   Kata auch   diagonale   Richtungen   kennt   und   es somit auch mehr als 4 sind. Shisochin   entstammt   dem   Tigerstil   und   ist   eine   sehr   kraftvolle   und   zugleich   ruhige Kata.   Sie   kennt   nur   2   Einzeltechniken,   alle   anderen   Techniken   werden   bis   zu   viermal wiederholt,   was   eine   Verwandtschaft   zur   Suparimpei   und   Sanseiru   vermuten   läßt.     Shisochin   soll   eine   sehr   alte   Kata   sein.   Ihr   Training   stellt   weniger   Anforderungen   an Kondition   und   Schnelligkeit   als   an   die   Fähigkeit   zur   explosiven   Kraftentfaltung.   Sie enthält   sehr   direkte      Angriffe,   Befreiungstechniken   gegen   Angriffe   von   hinten und vielfältige   Armhebel   bis   hin   zum   Brechen   von   Gelenken.   Richtig   betrieben   drückt   sie Selbstbewußtsein und eine Art von gelassener Überlegenheit aus. Dies   gilt   insbesondere   für   die   im   Shito-Ryu   geübte   Version.   Speziell   der   Mittelteil   der Kata    wird    je    nach    Schule    (Goju-Ryu/Shito-Ryu)    unterschiedlich    ausgeführt    und interpretiert.   Es   ist   schwierig   die   Kata   mit   der richtigen   Geschwindigkeit   zu   üben,   da sie   bei   zu   hohem   Tempo   schnell   hektisch   wirkt   und   ihren   Charakter   verliert.   Seltsam, dass dies auch in umgekehrter Weise für die langsamen Bewegungen der Kata gilt.
Shisochin
Bedeutung des Namens vier kämpfende Affen Bewegungen: 44
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Medium
Seienchin    ist    wohl    die    „beliebteste“    Kata    des    Naha-te.    Sie    ist    eine    überaus harmonische   Kata   deren   Name   mit   Ruhe   vor   dem   Sturm   übersetzt   wird   und   den Charakter   der   Kata   treffend   bezeichnet.   Im   ersten   Teil   der   Kata   in   dem   6   Techniken   3 mal   wiederholt   werden,   kommt   eine   einzigartige   Ruhe   und   Würde   zum   Ausdruck.     Unerwartet   und   plötzlich   folgt   dem   ein   wahrer   Sturm   aus   starken   Techniken   mit wechselnder Geschwindigkeit.  Aus   diesem   Grund   gilt   Seienchin   als   die   typische   Goju-Ryu   Kata.   In   keiner   anderen Kata   kommt   die   beiden   Aspekte   hart   und   weich   so   deutlich   zum   Ausdruck.   Auffallend ist,   das   die   Kata   keine   Fußtechniken   enthält.   Es   gibt   unterschiedliche   Meinungen,   die die   Kata   mal   dem   Kranich-/   mal   dem   Tigerstil   zuordnen.   Betrachtet   man   die   typischen Kata   des   Kranichstil   wie   Nipaipo,   Rohai,   Chinto   oder   gar   Hakutsuru   müßte   man Seienchin   allein vom   Konzept   her   als   eher   untypische   Kata   dieses   Stils   einordnen.     Vielleicht   ist   Seienchin   tatsächlich   von   beiden   Stilen   beeinflußt?   Das   Konzept   bzw.   der Aufbau der Kata hat viel Ähnlichkeit mit dem der Kata Saifa.
Seienchin
Bedeutung des Namens Ruhe vor dem Sturm Bewegungen: 54
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Medium
Die   Namen   der   Kata   Sanseiru,   Seisun,   Seipai   und   Suparimpei   beziehen   sich   auf Zahlen,   denen   eine   gewisse   Mystik   nachgesagt   wird.   So   gilt   die   13   (Seisun)   im chinesischen   als   Glückszahl.      Bei   Sanseiru   ist   es   etwas   komplizierter.   Grundlage   für die   Interpretation   des   Namens   ist   das   Ergebnis   der   Multiplikation   von   6   x   6   was   ja   36 ergibt.   Der   ersten   6   werden   nun   die   Attribute   Augen,   Ohren,   Nase,   Zunge,   Körper   und Geist   zugewiesen.   Die   zweite   6   bezieht   sich   auf   Farbe,   Stimme,   Geschmack,   Geruch, Berührung   und   Gerechtigkeit.   Teilt   man   36   durch   zwei   erhält   man   18   und   dies   ist   die Bedeutung   des   Namens   Seipai.   Multipliziert   man   36   mit   3   erhält   man   108   und   dies   ist die Bedeutung von Suparimpei. Aus   Zahlen   kann   man   viel   bedeutsames   herauslesen,   aus   Knochen   auch   (behaupten manche   Wahrsager),   aber   vielleicht   sollte man,   statt   36   mal   über   die   Mystik   des Namens   einer   Kata   nachzudenken   diese   lieber   36   mal   trainieren,   zumal   nicht   sicher ist,    dass    die    Namen    der    Kata    heute    noch    authentisch    sind.    Viele    Kata    wurden umbenannt,   oder   die   Namen   wurden   vom   chinesischen   ins   okinawanische   übersetzt, was    sehr    leicht    zu    Fehlinterpretationen    führen    kann.    Sehr    viel    wichtiger    und interessanter   ist,   das   Sanseiru   ein   Grundkonzept   aufweist      das   Ähnlichkeit   hat   mit   den Kata  Shisochin  und Suparimpei.  Es   sind   die   einzigen   Kata   Okinawas   in   denen   Techniken   viermal   wiederholt   werden. Alle   anderen   Kata   beinhalten   zwei-/   drei-/   oder   fünffache   Wiederholungen.   Und   die technische   Kombination   die   in   Sanseiru   viermal   wiederholt   wird   enthält   wiederum   vier Techniken.   In   Suparimpei   werden   zweimal   vier   und   einmal   zwei   Techniken   viermal wiederholt.   In   Shisochin   wird   eine   Technik   viermal   wiederholt.   Dies   läßt   zumindest vermuten    das    alle    drei    Kata    mit    den    gleichen    konzeptionellen    Ideen    entwickelt wurden. Also     wahrscheinlich     aus     der     gleichen     chinesischen     Schule     stammen.       Allerdings   wird   Sanseiru   dem   Stil   des   Drachen   zugeordnet   und   die   Shisochin   dem   Stil des    Tigers.    Suparimpei    könnte    von    beiden    Stilen    beeinflußt    sein.    Alle    drei    Kata beginnen   mit   Sanchin   Dachi   und   Morote   Yoko   Uke   (im   Shotokan   Uchi   Uke      genannt), Shisochin   mit   Kaishu   (offene   Hand).   Sanseiru   gilt   als   hochgradige   Kata   mit   starken Angriffstechniken,     insbesondere     Kansetsu     Geri     zum     Knie.     Sie     enthält     viele Wurftechniken, diagonale Ausweichmanöver und insgesamt 7 Tritte.
Sanseiru
Bedeutung des Namens Sechsunddreißig Bewegungen: 50
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Medium
Die   13   gilt   im   chinesischen   als   Glückszahl.   Ob   es   ein   glücklicher   Umstand   ist   dem Gegner    den    Kehlkopf    zu    zerreißen,    so    wie    es    Seisun    (alte    Version)    lehrt? Wahrscheinlich   ist   Seisun   die   älteste   Kata   des   Naha-te.   Im   Shuri-te   ist   eine   Seishan (Sesan)   bekannt   die   zwar   als   Shuri-te   Version   der   Seisun   gilt,   tatsächlich   jedoch   eine eingeständige Kata ist, die auch Vorlage der Hangetsu des Shotokan ist. Seisun   ist   eine   hochgradige   Kata.   Von   außen   betrachtet   erscheint   sie   mitunter   leicht und   wenig   Ausdrucksstark.   Wer   die   Kata   jedoch   ernsthaft   trainiert,   der   lernt   die   ihr eigene   Innere   Dynamik   kennen   und   schätzen. Zwar   beginnt   sie   ebenfalls   mit   Morote Yoko   Uke   in   Sanchin   Dachi   folgt   dann   aber   einem   von   Sanseiru,   Shisochin   und Suparimpei   unterschiedlichen   Aufbau.   Verschiedene   Techniken   von   Seisun   existieren auch   in   Seienchin,   Suparimpei   und   Sanchin.   Auch   wird   Kansetsu   Geri,   wie   in   Sanseiru, ausgeführt.    Man    könnte    nun    viel    spekulieren    ob    Seisun    tatsächlich    eine    ältere chinesische   Kata   ist,   oder   nicht   doch eine   neuere   okinawanische   Entwicklung.   In jedem Fall bleibt der Schöpfer der Kata, wie in vielen Fällen, unbekannt.  Dies   ändert   jedoch   nichts   an   dem   Wert   der   Kata.   Und   aufgrund   der   verwendeten Techniken   vermute   ich   das   sie   dem   Tigerstil   angehört.   In   einigen   Schulen   wird   der Angriff zum Kehlkopf jedoch versteckt bzw. unkenntlich gemacht.
Seisun
Bedeutung des Namens Dreizehn Bewegungen: 56
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Ebenso   wie   die   Zahl   36   bei   Sanseiru   wird   auch   die   Zahl   18   mystisch   betrachtet   und beschrieben.   In   diesem   Fall   ergibt      3   x   6   =   18      und   wie   in   Sanseiru   werden   der   6 wieder    die    Attribute    Augen,    Ohren,    Nase,    Zunge,    Körper    und    Geist    zugeordnet,      während   die   drei   für   gut,   böse   und   Frieden   steht.   Diese   Interpretation   ist,   wie   auch bei   Sanseiru,   Seisun,   Suparimpei,   nicht   ohne   Zweifel   und   wahrscheinlich   neueren Datums.   Charakter   und   Inhalt   der   Kata   werden   mit   diesen   Interpretation   der   Namen nicht zutreffend beschrieben. Seipai   ist   eine   außergewöhnliche   Kata   mit   sehr   starken   Selbstverteidigungstechniken, insbesondere   gegen   Haltegriffe.   Seipai   ist   sehr   vielseitig.   Keine   Technik   wird   mehr   als zweimal    wiederholt.    Sie    beginnt    mit    einer    sehr    schwierigen    Kombination    von Techniken,     die     richtig     ausgeführt,     ein     hohes     Maß     an     Würde,     Kraft     und Durchsetzungsfähigkeit   ausdrücken.   Der   Wechsel   zwischen   ruhigen   und   dynamischen Techniken   ist   auffallend.   Der   ruhigen,   fließend   weichen   Technik   folgt,   gleich   einer Explosion,     die     schnelle,     dynamisch     Technik.     Die     Kata     lehrt     einen     „wilden“, entschlossenen   Kampfstil   für   den   direkten   Nahkampf   und   enthält   sehr   viele   Wurf-/ und   Hebeltechniken.   Die   Fußarbeit   in   Form   von   Tai-Sabaki   und   bei   Wendungen   stellt höchste    Anforderungen    an    Koordination    und    Gleichgewicht.    Seipai    wird    dem Kranichstil   zugeordnet   und   sie   ist   insgesamt   von   hohem   Niveau.   Konzept,   Aufbau   und einige Techniken erinnern an die Kata Kururunfa.
Seipai
Bedeutung des Namens Achtzehn Bewegungen: 47
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Die   Kata   hat   in   vielen   Bereichen   Ähnlichkeit   mit   der   Niseishi,   einer   Kata   aus   der,   in Niigaki (einem Ort der zwischen Naha und Tomari lag) beheimateten, Aragaki-Schule. Kururunfa   ist   die   einzige   ursprüngliche   Goju-Ryu   Kata,   die   nicht   nach   vorne   sondern zur   Seite   beginnt.   In   früheren   Zeiten   begann   sie   mit   Kote-Uke   und Otoshi   Empi   und wurde   vorwiegend   mit   Hiraken   geübt.   Dies   könnte   bedeuten,   das   sie   dem   Stil   des Leoparden   entstammt.   Dabei   werden   die,   vorwiegend  kurzen,  Techniken      blitzartig,        gleich    der    zuckenden    Pranke    einer    Katze    ausgeführt.    In    den    rhythmischen Änderungen   der   Geschwindigkeit   (von   langsam   nach   schnell)   sieht   man   eine   hohe Kunstfertigkeit und Explosivität.  Die   Ähnlichkeit   mit   Niseishi/Nijushiho   bezieht   sich   nicht   nur   auf   Aufbau   und   Diagramm (Enbusen)   der   Kata,   sondern   auch   auf   die   verwendeten   Techniken   und   insbesondere die technischen Kombinationen.  Und   dies   gilt   tatsächlich   noch   mehr   für   Nijushiho   als   für   deren   Ursprung   Niseishi.     Kururunfa   gilt   in   Goju-Kreisen   als   die   „Knochenbrecherkata“.   Viele   ihrer   Techniken, einschließlich   der   Wurftechnik,   beinhalten   das   Brechen   von   Knochen/Gelenken.   Hier darf   man   sich   von   der   „scheinbaren“   Harmlosigkeit   einiger   langsamen   Bewegungen nicht täuschen lassen.
Bedeutung des Namens Halten und Zerbrechen Bewegungen: 52
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Kururunfa
Ihr   chinesischer   Name   ist   Peichurin.   Suparimpei   ist   die   längste   Kata   des   Naha-te.   Vier schwierige   technische   Kombinationen   werden   je   viermal   wiederholt.   Weiterhin   enthält sie   vielfältige   Kombinationen   mit   Drehungen   um   bis   zu   360   Grad   und   einen   sehr schwierig   auszuführenden   Nidan-Geri.   Die   Eigenheit   der   vierfachen   Wiederholung,   die die   Kata   mit   Sanseiru   und   Shisochin   gemein   hat   läßt   vermuten,   dass   diese   drei   Kata aus   derselben   chinesischen   Schule   stammen.   Auch   in   diesem   Fall   wurde   und   wird   eine Bedeutung   für   die   Zahl   108   gesucht.   Mal   sollen   108   Meister   an   der   Entwicklung   der Suparimpei   beteiligt   gewesen   sein.   Oder   man   vermutet,   dass   sie   108   verschiedene Techniken   enthält,   bis   hin   zu   den   108   bösen   Eigenschaften   des   Menschen.   Je   nach Version   der   Kata   kommt   man   zudem   auf   insgesamt108   Bewegungen.   Und   nur   die   alte Form der Hakutsuru hat noch mehr Bewegungen. Suparimpei   enthält   sehr   unterschiedliche   Techniken.   Einige   sind   sehr   kompliziert   in der   Anwendung,   andere   erfordern   einen   starken   Willen   zum   kompromißlosen   Angriff. Oberflächlich   betrachtet   ist   es   nicht   schwer   den   Ablauf   der   Kata   zu   lernen.   Es   ist jedoch   äußerst   schwierig   die   Techniken   richtig   auszuführen.   Einige   verlangen   eine besondere    Weichheit    und    Geschmeidigkeit    der    Hüfte,    bei    synchroner,    jedoch kraftvoller   Bewegung   der   Arme,   wobei   auch   noch   eine   spezielle   Atemtechnik   hinzu kommt.    Im    Gegensatz    zu    schnellen,    akrobatischen    Kata    wie    Unsu,    liegt    die Schwierigkeit   von   Suparimpei   im   Detail   und   bleibt   dem   ungeübten   Auge   verborgen.           Dabei    sind    die    älteren    Versionen    der    Kata    noch    um    einiges    schwieriger    als    die heutigen (begradigte) Versionen.
Bedeutung des Namens Einhundertacht Bewegungen: 108
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Suparimpei
Sanchin   gilt   als   die   bedeutendste   Kata   des   Naha-te.   Dabei   geht   es   in   Sanchin   weniger um   die   kämpferischen   Prinzipien   als   um   das   Potential   der   Kata   für   die   körperliche Entwicklung   des   Übenden.   Das   tägliche   Training   von   Sanchin   kräftigt   die   Muskulatur und    insbesondere    die    Fähigkeit    zur    isometrischen    Anspannung    sowohl    einzelner Muskeln   und   Muskelgruppen   bis   hin   zur   kompletten   Anspannung   aller   Muskeln,   was jedoch   äußerst   schwierig   ist   und   ein   hohes   Maß   an   Konzentration   erfordert.   Weiterhin stärkt   Sanchin   die   Atmung,   wobei   man   nicht   nur   eine   spezielle   Form   der   Ausatmung,     unter   Einsatz   der   Muskulatur   im   Bereich   des   Zwerchfells   lernt,   sondern   auch   die     Fähigkeit   mit   Hilfe   der   Atmung   die   Muskelspannung   zu   kontrollieren   und   zu   erhöhen um   Trefferwirkungen   zu   kompensieren.   Bei   perfekter   Beherrschung   dieser   Technik geschieht   dies      automatisch   im   Moment   des   Treffers.   Es   gilt   die   Regel   das   derjenige der   Sanchin   mehr   als   zweimal   hintereinander   ausführen   kann,   dies   nicht   mit   dem   für die   Kata   notwendigen   vollen   Einsatz   tut.   Aber   genau   dieser   Einsatz   ist   notwendig   um mit Sanchin erfolgreich zu trainieren.  In   früheren   Zeiten   und   in   einigen   Schulen   wie   dem   Uechi-Ryu   wird   die   Kata   auch heute   noch   zudem   zur   Abhärtung   verwendet.   Hierzu   wird   während   der   Ausführung der   Kata   mit   einem   Stock   oder   mit   Faustschlägen   auf   Bauch,   Rücken,   Arme   und   Beine geschlagen.   Sanchin   ist   weder   eine   vielseitige,   elegante   noch   formschöne   Kata.   Sie   ist eine   kompromißlose   Kraftkata   und   trotz   ihrer   Augenscheinlichen   Einfachheit   dauert   es Jahre    sie    zu    beherrschen.    Geschichtlich    wird    eine    Verwandtschaft    zur    Happoren vermutet.   Allerdings   enthält   Happoren   auch   weiche   Prinzipien   und   unterscheidet   sich sehr   von   Sanchin.   Bestenfalls   könnte   man   vermuten   das   Sanchin   eine   Art   Vorübung zur   Happoren   darstellt.   Bewiesen   ist   dies   nicht   und   man   kann   so   auch   glauben   das Sanchin   einfach   nur   da   ist   um   Sanchin   zu   sein   und   den   Körper   zu   stählen.   Die ursprüngliche   Version   wird   mit   offenen   Händen   trainiert   und   enthält   auch   schnelle Bewegungen mit einer damit verbundenen sehr schwierigen Atemtechnik. Chojun   Miyagi   veränderte   diese   zu   der   heute   geübten   Version   mit   geschlossener Faust.   Dabei   ging   es   hier   wahrscheinlich   weniger   um   die   geringere   Gefährlichkeit   von Techniken   der   geschlossenen   Faust   als   wohl   mehr   darum   das   die   Spannung   der Muskulatur mittels der geschlossenen Faust wesentlich einfacher zu üben ist.  Allerdings   steht   die   von   Miyagi   verwendete   Ibuki-Atmung   im   Verdacht   schlecht   für   die Gesundheit   zu   sein.   Zwar   können   Atemtechniken   durchaus   Auswirkungen   auf   die Herztätigkeit   haben,   aber   inwieweit      diese   Atemtechnik   Herzerkrankungen   begünstigt (wie vermutet wird), ist weder untersucht noch bewiesen.
Bedeutung des Namens Drei Phasen Bewegungen: 48
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Sanchin
Diese    Kata    wurde    von    Chojun    Miyagi,    dem    Begründer    des    Goju-Ryu    entwickelt. Wahrscheinlich   auf   der   Basis   der   Kata   Rokkishu,   die   allerdings   in   keiner   bekannten Schule   offiziell   unterrichtet   wird.   Die   Art   der   Technik   läßt   eine   Verwandtschaft   zur Schule   der   Gottesanbeterin   vermuten.   Manche   vermuten   das   Sanchin   den   harten   Teil und   Tensho   den   weichen   Teil   von   Happoren   interpretiert.   Andere   Theorien   beziehen sich   auf      die   Kata   Hakufa      als   Grundlage   für   Tensho.   Bekannter   ist   jedoch   die   Theorie das    Chojun    Miyagi    die    Kata    nach    dem    Studium    und    Vorbild    der    Kata    Rokkishu entwickelte   als   eindeutige   Übungsform   des   Ju,   des   weichen   Teils   seines   Goju-Ryu,   das er   auf   der   Grundlage   des   Karate   von   Kanryo   Higashionna   (Shorei-Ryu,   Naha)   schuf.     Und    in    der    Tat    ist    es    sehr    schwierig    die    Kata    Tensho    mit    der    ihr    eigenen    und notwendigen   Weichheit   zu   üben.   Zu   leicht   verfällt   man   in   das   Konzept   des   Kime   und der    Spannung.    Zu    abwegig    ist    die    Vorstellung    mit    einer    weichen,    lockeren, entspannten    Bewegung    Wirkung    erzielen    zu    können.    Jedenfalls    ist    Tensho    das absolute   Gegenteil   zur   Sanchin,   obwohl   die   letzten   vier   Techniken   beider   Kata   nahezu identisch   sind.   Aber   gerade   dies   macht   es   schwierig   Tensho   bis   zum   Ende   im   Ju- Bereich   zu   üben.   Im   Gegensatz   zur   Sanchin   ist   die   technische   Anwendung   von   Tensho äußerst   vielseitig.   Verteidigung   und   Gegenangriff   können   jederzeit   auf   jeder   Stufe erfolgen.   Dabei   sind   sowohl   die   Block-/   als   auch   die   Angriffstechniken   sehr   kurz   und doch   sehr   schmerzhaft.   Tensho   wird,   wie   Sanchin,   ausschließlich   in   Sanchin   Dachi geübt   wobei   man   drei   Schritte   nach   vorne   macht   und   vier   Schritte   zurück.   Eine Wendung wie in Sanchin existiert nicht.  Die   wenigsten   können   sich   der   Eleganz   dieser   Kata   entziehen.   Sie   wird   gerne   zu Beginn   (als   Aufwärmübung)   und   gegen   Ende   eines   Trainings   geübt.   Und   vielleicht   ist gerade   das   Üben   am   Ende   eines   schweren   Trainings,   wo   man   keine   Kraft   mehr   hat und   es   wirklich   schwer   fällt   sich   noch   anzustrengen,   der   richtige   Zeitpunkt   für   diese Kata   die   ohne   Kraft,   schnelle   Bewegungen,   Härte   und   Kime   auskommt.   Zudem   ist   sie wohl die einzige Kata in der kein Kiai vorgesehen ist. Ob   nun   Tensho   maßgeblich   von   Happoren,   Hakufa,   oder   Rokkishu   beeinflußt   ist,   ist weniger   von   Bedeutung,   letztlich   könnte nur   Chojun   Miyagi   selbst   die   Antwort   geben welche Ideen ihn zur Entwicklung der Tensho bewegt haben.
Bedeutung des Namens Drehende Hände Bewegungen: 44
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Tensho
Bedeutung des Namens Zerstören, Zerreißen Bewegungen: 32
Saifa
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Saifa   ist   eine   harte   Kata,   und   ihre   Techniken   üben   das   Zerbrechen   des gegnerischen    Angriffs    bzw.    das    Zerstören    oder    Zerbrechen    eines Griffs   oder   einer   Umklammerung.               Die   Anwendung   der   Technik erfordert   dabei   in   erster   Linie   den   Willen   und   weniger   die   körperliche Stärke.   Die   eingesetzten   Techniken   sind   auch   mit   wenig   Körperkraft effektiv   und   schmerzhaft.   Außerdem   stellt   Saifa   hohe   Anforderungen an     das     Gleichgewicht     und     an     die     Fähigkeit     zur     explosiven Kraftentfaltung.      Seitliche   Ausweichbewegungen   und   eine   Technik   bei der   man   regelrecht   um   den   Gegner   herumgeht   und   in   dessen   Rücken gelangt   sind   weitere   spezifische   Merkmale   der   Kata.   Einige   Techniken lassen   vermuten,   dass   sie   aus   dem   Stil   des   Kranichs   stammt.   Zudem zeigt   sie,   in   Konzept   und   Aufbau,   eine   starke   Verwandtschaft   zur   Kata Seienchin.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Vier kämpfende Affen Bewegungen: 44
Shisochin
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Der    Name    Shisochin    wird    auch    als    „Kämpfen    in    4    Richtungen“ interpretiert.   Dies   ist   auch   philosophisch   gemeint,   da   die   Kata auch diagonale Richtungen kennt und es somit auch mehr als 4 sind. Shisochin   entstammt   dem   Tigerstil   und   ist   eine   sehr   kraftvolle   und zugleich   ruhige   Kata.   Sie   kennt   nur   2   Einzeltechniken,   alle   anderen Techniken   werden   bis   zu   viermal   wiederholt,   was   eine   Verwandtschaft zur   Suparimpei   und   Sanseiru   vermuten   läßt.      Shisochin   soll   eine   sehr alte   Kata   sein.   Ihr   Training   stellt   weniger   Anforderungen   an   Kondition und   Schnelligkeit   als   an   die   Fähigkeit   zur   explosiven   Kraftentfaltung. Sie   enthält   sehr   direkte      Angriffe,   Befreiungstechniken   gegen   Angriffe von    hinten und    vielfältige    Armhebel    bis    hin    zum    Brechen    von Gelenken.   Richtig   betrieben   drückt   sie   Selbstbewußtsein   und   eine   Art von gelassener Überlegenheit aus. Dies   gilt   insbesondere   für   die   im   Shito-Ryu   geübte   Version.   Speziell der    Mittelteil    der    Kata    wird    je    nach    Schule    (Goju-Ryu/Shito-Ryu) unterschiedlich   ausgeführt   und   interpretiert.   Es   ist   schwierig   die   Kata mit    der richtigen    Geschwindigkeit    zu    üben,    da    sie    bei    zu    hohem Tempo   schnell   hektisch   wirkt   und   ihren   Charakter   verliert.   Seltsam, dass   dies   auch   in   umgekehrter   Weise   für   die   langsamen   Bewegungen der Kata gilt.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Ruhe vor dem Sturm Bewegungen: 54
Seienchin
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Seienchin   ist   wohl   die   „beliebteste“   Kata   des   Naha-te.   Sie   ist   eine überaus   harmonische   Kata   deren   Name   mit   Ruhe   vor   dem   Sturm übersetzt   wird   und   den   Charakter   der   Kata   treffend   bezeichnet.   Im ersten   Teil   der   Kata   in   dem   6   Techniken   3   mal   wiederholt   werden, kommt   eine   einzigartige   Ruhe   und   Würde   zum   Ausdruck.      Unerwartet und   plötzlich   folgt   dem   ein   wahrer   Sturm   aus   starken   Techniken   mit wechselnder Geschwindigkeit.  Aus   diesem   Grund   gilt   Seienchin   als   die   typische   Goju-Ryu   Kata.   In keiner   anderen   Kata   kommt   die   beiden   Aspekte   hart   und   weich   so deutlich     zum     Ausdruck.     Auffallend     ist,     das     die     Kata     keine Fußtechniken   enthält.   Es   gibt   unterschiedliche   Meinungen,   die   die Kata   mal   dem   Kranich-/   mal   dem   Tigerstil   zuordnen.   Betrachtet   man die   typischen   Kata   des   Kranichstil   wie   Nipaipo,   Rohai,   Chinto   oder   gar Hakutsuru   müßte   man   Seienchin   allein vom   Konzept   her   als   eher untypische    Kata    dieses    Stils    einordnen.        Vielleicht    ist    Seienchin tatsächlich    von    beiden    Stilen    beeinflußt?    Das    Konzept    bzw.    der Aufbau der Kata hat viel Ähnlichkeit mit dem der Kata Saifa.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Sechsunddreißig Bewegungen: 50
Sanseiru
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Die    Namen    der    Kata    Sanseiru,    Seisun,    Seipai    und    Suparimpei beziehen   sich   auf   Zahlen,   denen   eine   gewisse   Mystik   nachgesagt wird.   So   gilt   die   13   (Seisun)   im   chinesischen   als   Glückszahl.      Bei Sanseiru   ist   es   etwas   komplizierter.   Grundlage   für   die   Interpretation des   Namens   ist   das   Ergebnis   der   Multiplikation   von   6   x   6   was   ja   36 ergibt.   Der   ersten   6   werden   nun   die   Attribute   Augen,   Ohren,   Nase, Zunge,   Körper   und   Geist   zugewiesen.   Die   zweite   6   bezieht   sich   auf Farbe,   Stimme,   Geschmack,   Geruch,   Berührung   und   Gerechtigkeit. Teilt   man   36   durch   zwei   erhält   man   18   und   dies   ist   die   Bedeutung   des Namens   Seipai.   Multipliziert   man   36   mit   3   erhält   man   108   und   dies   ist die Bedeutung von Suparimpei. Aus   Zahlen   kann   man   viel   bedeutsames   herauslesen,   aus   Knochen auch   (behaupten   manche   Wahrsager),   aber   vielleicht   sollte man,   statt 36   mal   über   die   Mystik   des   Namens   einer   Kata   nachzudenken   diese lieber   36   mal   trainieren,   zumal   nicht   sicher   ist,   dass   die   Namen   der Kata   heute   noch   authentisch   sind.   Viele   Kata   wurden   umbenannt, oder    die    Namen    wurden    vom    chinesischen    ins    okinawanische übersetzt,   was   sehr   leicht   zu   Fehlinterpretationen   führen   kann.   Sehr viel   wichtiger   und   interessanter   ist,   das   Sanseiru   ein   Grundkonzept aufweist        das    Ähnlichkeit    hat    mit    den    Kata        Shisochin        und Suparimpei.  Es    sind    die    einzigen    Kata    Okinawas    in    denen    Techniken    viermal wiederholt   werden.   Alle   anderen   Kata   beinhalten   zwei-/   drei-/   oder fünffache   Wiederholungen.   Und   die   technische   Kombination   die   in Sanseiru   viermal   wiederholt   wird   enthält   wiederum   vier   Techniken.   In Suparimpei   werden   zweimal   vier   und   einmal   zwei   Techniken   viermal wiederholt.   In   Shisochin   wird   eine   Technik   viermal   wiederholt.   Dies läßt    zumindest    vermuten    das    alle    drei    Kata    mit    den    gleichen konzeptionellen   Ideen   entwickelt   wurden. Also   wahrscheinlich   aus   der gleichen   chinesischen   Schule   stammen.      Allerdings   wird   Sanseiru   dem Stil   des   Drachen   zugeordnet   und   die   Shisochin   dem   Stil   des   Tigers. Suparimpei   könnte   von   beiden   Stilen   beeinflußt   sein.   Alle   drei   Kata beginnen   mit   Sanchin   Dachi   und   Morote   Yoko   Uke   (im   Shotokan   Uchi Uke      genannt),   Shisochin   mit   Kaishu   (offene   Hand).   Sanseiru   gilt   als hochgradige     Kata     mit     starken     Angriffstechniken,     insbesondere Kansetsu   Geri   zum   Knie.   Sie   enthält   viele   Wurftechniken,   diagonale Ausweichmanöver und insgesamt 7 Tritte.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Dreizehn Bewegungen: 56
Seisun
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Die   13   gilt   im   chinesischen   als   Glückszahl.   Ob   es   ein   glücklicher Umstand   ist   dem   Gegner   den   Kehlkopf   zu   zerreißen,   so   wie   es   Seisun (alte   Version)   lehrt?   Wahrscheinlich   ist   Seisun   die   älteste   Kata   des Naha-te.   Im   Shuri-te   ist   eine   Seishan   (Sesan)   bekannt   die   zwar   als Shuri-te   Version   der   Seisun   gilt,   tatsächlich   jedoch   eine   eingeständige Kata ist, die auch Vorlage der Hangetsu des Shotokan ist. Seisun   ist   eine   hochgradige   Kata.   Von   außen   betrachtet   erscheint   sie mitunter    leicht    und    wenig    Ausdrucksstark.    Wer    die    Kata    jedoch ernsthaft   trainiert,   der   lernt   die   ihr   eigene   Innere   Dynamik   kennen und   schätzen. Zwar   beginnt   sie   ebenfalls   mit   Morote   Yoko   Uke   in Sanchin   Dachi   folgt   dann   aber   einem   von   Sanseiru,   Shisochin   und Suparimpei    unterschiedlichen    Aufbau.    Verschiedene    Techniken    von Seisun   existieren   auch   in   Seienchin,   Suparimpei   und   Sanchin.   Auch wird   Kansetsu   Geri,   wie   in   Sanseiru,   ausgeführt.   Man   könnte   nun   viel spekulieren   ob   Seisun   tatsächlich   eine   ältere   chinesische   Kata   ist, oder   nicht   doch eine   neuere   okinawanische   Entwicklung.   In   jedem   Fall bleibt der Schöpfer der Kata, wie in vielen Fällen, unbekannt.  Dies   ändert   jedoch   nichts   an   dem   Wert   der   Kata.   Und   aufgrund   der verwendeten   Techniken   vermute   ich   das   sie   dem   Tigerstil   angehört. In   einigen   Schulen   wird   der   Angriff   zum   Kehlkopf   jedoch   versteckt bzw. unkenntlich gemacht.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Achtzehn Bewegungen: 47
Seipai
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Ebenso   wie   die   Zahl   36   bei   Sanseiru   wird   auch   die   Zahl   18   mystisch betrachtet   und   beschrieben.   In   diesem   Fall   ergibt      3   x   6   =   18      und wie   in   Sanseiru   werden   der   6   wieder   die   Attribute   Augen,   Ohren, Nase,   Zunge,   Körper   und   Geist   zugeordnet,      während   die   drei   für   gut, böse    und    Frieden    steht.    Diese    Interpretation    ist,    wie    auch    bei Sanseiru,   Seisun,   Suparimpei,   nicht   ohne   Zweifel   und   wahrscheinlich neueren   Datums.   Charakter   und   Inhalt   der   Kata   werden   mit   diesen Interpretation der Namen nicht zutreffend beschrieben. Seipai      ist      eine      außergewöhnliche      Kata      mit      sehr      starken Selbstverteidigungstechniken,   insbesondere   gegen   Haltegriffe.   Seipai ist   sehr   vielseitig.   Keine   Technik   wird   mehr   als   zweimal   wiederholt. Sie   beginnt   mit   einer   sehr   schwierigen   Kombination   von   Techniken, die    richtig    ausgeführt,    ein    hohes    Maß    an    Würde,    Kraft    und Durchsetzungsfähigkeit   ausdrücken.   Der   Wechsel   zwischen   ruhigen und    dynamischen    Techniken    ist    auffallend.    Der    ruhigen,    fließend weichen   Technik   folgt,   gleich   einer   Explosion,   die   schnelle,   dynamisch Technik.   Die   Kata   lehrt   einen   „wilden“,   entschlossenen   Kampfstil   für den     direkten     Nahkampf     und     enthält     sehr     viele     Wurf-/     und Hebeltechniken.    Die    Fußarbeit    in    Form    von    Tai-Sabaki    und    bei Wendungen    stellt    höchste    Anforderungen    an    Koordination    und Gleichgewicht.   Seipai   wird   dem   Kranichstil   zugeordnet   und   sie   ist insgesamt   von   hohem   Niveau.   Konzept,   Aufbau   und   einige   Techniken erinnern an die Kata Kururunfa.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Halten und Zerbrechen Bewegungen: 52
Kururunfa
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Die   Kata   hat   in   vielen   Bereichen   Ähnlichkeit   mit   der   Niseishi,   einer Kata   aus   der,   in   Niigaki   (einem   Ort   der   zwischen   Naha und   Tomari lag) beheimateten, Aragaki-Schule. Kururunfa   ist   die   einzige   ursprüngliche   Goju-Ryu   Kata,   die   nicht   nach vorne   sondern   zur   Seite   beginnt.   In   früheren   Zeiten   begann   sie   mit Kote-Uke   und Otoshi   Empi   und   wurde   vorwiegend   mit   Hiraken   geübt. Dies   könnte   bedeuten,   das   sie   dem   Stil   des   Leoparden   entstammt. Dabei   werden   die,   vorwiegend  kurzen,  Techniken      blitzartig,         gleich der   zuckenden   Pranke   einer   Katze   ausgeführt.   In   den   rhythmischen Änderungen   der   Geschwindigkeit   (von   langsam   nach   schnell)   sieht man eine hohe Kunstfertigkeit und Explosivität.  Die    Ähnlichkeit    mit    Niseishi/Nijushiho    bezieht    sich    nicht    nur    auf Aufbau   und   Diagramm   (Enbusen)   der   Kata,   sondern   auch   auf   die verwendeten      Techniken      und      insbesondere      die      technischen Kombinationen.      Und   dies   gilt   tatsächlich   noch   mehr   für   Nijushiho   als für   deren   Ursprung   Niseishi.      Kururunfa   gilt   in   Goju-Kreisen   als   die „Knochenbrecherkata“.     Viele     ihrer     Techniken,     einschließlich     der Wurftechnik,    beinhalten    das    Brechen    von    Knochen/Gelenken.    Hier darf   man   sich   von   der   „scheinbaren“   Harmlosigkeit   einiger   langsamen Bewegungen nicht täuschen lassen.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Einhundertacht Bewegungen: 108
Suparimpei
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Ihr   chinesischer   Name   ist   Peichurin.   Suparimpei   ist   die   längste   Kata des   Naha-te.   Vier   schwierige   technische   Kombinationen   werden   je viermal   wiederholt.   Weiterhin   enthält   sie   vielfältige   Kombinationen mit    Drehungen    um    bis    zu    360    Grad    und    einen    sehr    schwierig auszuführenden      Nidan-Geri.      Die      Eigenheit      der      vierfachen Wiederholung,   die   die   Kata   mit   Sanseiru   und   Shisochin   gemein   hat läßt    vermuten,    dass    diese    drei    Kata    aus    derselben    chinesischen Schule   stammen.   Auch   in   diesem   Fall   wurde   und   wird   eine   Bedeutung für   die   Zahl   108   gesucht.   Mal   sollen   108   Meister   an   der   Entwicklung der   Suparimpei   beteiligt   gewesen   sein.   Oder   man   vermutet,   dass   sie 108    verschiedene    Techniken    enthält,    bis    hin    zu    den    108    bösen Eigenschaften   des   Menschen.   Je   nach   Version   der   Kata   kommt   man zudem   auf   insgesamt108   Bewegungen.   Und   nur   die   alte   Form   der Hakutsuru hat noch mehr Bewegungen. Suparimpei   enthält   sehr   unterschiedliche   Techniken.   Einige   sind   sehr kompliziert   in   der   Anwendung,   andere   erfordern   einen   starken   Willen zum   kompromißlosen   Angriff.   Oberflächlich   betrachtet   ist   es   nicht schwer   den   Ablauf   der   Kata   zu   lernen.   Es   ist   jedoch   äußerst   schwierig die   Techniken   richtig   auszuführen.   Einige   verlangen   eine   besondere Weichheit    und    Geschmeidigkeit    der    Hüfte,    bei    synchroner,    jedoch kraftvoller    Bewegung    der    Arme,    wobei    auch    noch    eine    spezielle Atemtechnik   hinzu   kommt.   Im   Gegensatz   zu   schnellen,   akrobatischen Kata   wie   Unsu,   liegt   die   Schwierigkeit   von   Suparimpei   im   Detail   und bleibt   dem   ungeübten   Auge   verborgen.            Dabei   sind   die   älteren Versionen   der   Kata   noch   um   einiges   schwieriger   als   die   heutigen (begradigte) Versionen.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Drei Phasen Bewegungen: 48
Sanchin
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Sanchin   gilt   als   die   bedeutendste   Kata   des   Naha-te.   Dabei   geht   es   in Sanchin    weniger    um    die    kämpferischen    Prinzipien    als    um    das Potential   der   Kata   für   die   körperliche   Entwicklung   des   Übenden.   Das tägliche     Training     von     Sanchin     kräftigt     die     Muskulatur     und insbesondere    die    Fähigkeit    zur    isometrischen    Anspannung    sowohl einzelner    Muskeln    und    Muskelgruppen    bis    hin    zur    kompletten Anspannung   aller   Muskeln,   was   jedoch   äußerst   schwierig   ist   und   ein hohes   Maß   an   Konzentration   erfordert.   Weiterhin   stärkt   Sanchin   die Atmung,   wobei   man   nicht   nur   eine   spezielle   Form   der   Ausatmung,     unter    Einsatz    der    Muskulatur    im    Bereich    des    Zwerchfells    lernt, sondern   auch   die      Fähigkeit   mit   Hilfe   der   Atmung   die   Muskelspannung zu     kontrollieren     und     zu     erhöhen     um     Trefferwirkungen     zu kompensieren.   Bei   perfekter   Beherrschung   dieser   Technik   geschieht dies      automatisch   im   Moment   des   Treffers.   Es   gilt   die   Regel   das derjenige   der   Sanchin   mehr   als   zweimal   hintereinander   ausführen kann,   dies   nicht   mit   dem   für   die   Kata   notwendigen   vollen   Einsatz   tut. Aber   genau   dieser   Einsatz   ist   notwendig   um   mit   Sanchin   erfolgreich zu trainieren.  In   früheren   Zeiten   und   in   einigen   Schulen   wie   dem   Uechi-Ryu   wird   die Kata   auch   heute   noch   zudem   zur   Abhärtung   verwendet.   Hierzu   wird während    der    Ausführung    der    Kata    mit    einem    Stock    oder    mit Faustschlägen    auf    Bauch,    Rücken,    Arme    und    Beine    geschlagen. Sanchin   ist   weder   eine   vielseitige,   elegante   noch   formschöne   Kata. Sie      ist      eine      kompromißlose      Kraftkata      und      trotz      ihrer Augenscheinlichen   Einfachheit   dauert   es   Jahre   sie   zu   beherrschen. Geschichtlich    wird    eine    Verwandtschaft    zur    Happoren    vermutet. Allerdings   enthält   Happoren   auch   weiche   Prinzipien   und   unterscheidet sich   sehr   von   Sanchin.   Bestenfalls   könnte   man   vermuten   das   Sanchin eine   Art   Vorübung   zur   Happoren   darstellt.   Bewiesen   ist   dies   nicht   und man   kann   so   auch   glauben   das   Sanchin   einfach   nur   da   ist   um   Sanchin zu   sein   und   den   Körper   zu   stählen.   Die   ursprüngliche   Version   wird   mit offenen   Händen   trainiert   und   enthält   auch   schnelle   Bewegungen   mit einer damit verbundenen sehr schwierigen Atemtechnik. Chojun   Miyagi   veränderte   diese   zu   der   heute   geübten   Version   mit geschlossener   Faust.   Dabei   ging   es   hier   wahrscheinlich   weniger   um die   geringere   Gefährlichkeit   von   Techniken   der   geschlossenen   Faust als   wohl   mehr   darum   das   die   Spannung   der   Muskulatur   mittels   der geschlossenen Faust wesentlich einfacher zu üben ist.  Allerdings   steht   die   von   Miyagi   verwendete   Ibuki-Atmung   im   Verdacht schlecht   für   die   Gesundheit   zu   sein.   Zwar   können   Atemtechniken durchaus   Auswirkungen   auf   die   Herztätigkeit   haben,   aber   inwieweit     diese   Atemtechnik   Herzerkrankungen   begünstigt   (wie   vermutet   wird), ist weder untersucht noch bewiesen.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Drehende Hände Bewegungen: 44
Tensho
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Goju-Ryu / Shito Ryu
Diese   Kata   wurde   von   Chojun   Miyagi,   dem   Begründer   des   Goju-Ryu entwickelt.    Wahrscheinlich    auf    der    Basis    der    Kata    Rokkishu,    die allerdings   in   keiner   bekannten   Schule   offiziell   unterrichtet   wird.   Die Art     der     Technik     läßt     eine     Verwandtschaft     zur     Schule     der Gottesanbeterin   vermuten.   Manche   vermuten   das   Sanchin   den   harten Teil   und   Tensho   den   weichen   Teil   von   Happoren   interpretiert.   Andere Theorien    beziehen    sich    auf        die    Kata    Hakufa        als    Grundlage    für Tensho.   Bekannter   ist   jedoch   die   Theorie   das   Chojun   Miyagi   die   Kata nach   dem   Studium   und   Vorbild   der   Kata   Rokkishu   entwickelte   als eindeutige   Übungsform   des   Ju,   des   weichen   Teils   seines   Goju-Ryu, das   er   auf   der   Grundlage   des   Karate   von   Kanryo   Higashionna   (Shorei- Ryu,   Naha)   schuf.      Und   in   der   Tat   ist   es   sehr   schwierig   die   Kata Tensho   mit   der   ihr   eigenen   und   notwendigen   Weichheit   zu   üben.   Zu leicht   verfällt   man   in   das   Konzept   des   Kime   und   der   Spannung.   Zu abwegig   ist   die   Vorstellung   mit   einer   weichen,   lockeren,   entspannten Bewegung   Wirkung   erzielen   zu   können.   Jedenfalls   ist   Tensho   das absolute   Gegenteil   zur   Sanchin,   obwohl   die   letzten   vier   Techniken beider    Kata    nahezu    identisch    sind.    Aber    gerade    dies    macht    es schwierig   Tensho   bis   zum   Ende   im   Ju-Bereich   zu   üben.   Im   Gegensatz zur    Sanchin    ist    die    technische    Anwendung    von    Tensho    äußerst vielseitig.   Verteidigung   und   Gegenangriff   können   jederzeit   auf   jeder Stufe     erfolgen.     Dabei     sind     sowohl     die     Block-/     als     auch     die Angriffstechniken   sehr   kurz   und   doch   sehr   schmerzhaft.   Tensho   wird, wie   Sanchin,   ausschließlich   in   Sanchin   Dachi   geübt   wobei   man   drei Schritte   nach   vorne   macht   und   vier   Schritte   zurück.   Eine   Wendung wie in Sanchin existiert nicht.  Die   wenigsten   können   sich   der   Eleganz   dieser   Kata   entziehen.   Sie wird   gerne   zu   Beginn   (als   Aufwärmübung)   und   gegen   Ende   eines Trainings   geübt.   Und   vielleicht   ist   gerade   das   Üben   am   Ende   eines schweren   Trainings,   wo   man   keine   Kraft   mehr   hat   und   es   wirklich schwer   fällt   sich   noch   anzustrengen,   der   richtige   Zeitpunkt   für   diese Kata    die    ohne    Kraft,    schnelle    Bewegungen,    Härte    und    Kime auskommt.   Zudem   ist   sie   wohl   die   einzige   Kata   in   der   kein   Kiai vorgesehen ist. Ob   nun   Tensho   maßgeblich   von   Happoren,   Hakufa,   oder   Rokkishu beeinflußt   ist,   ist   weniger   von   Bedeutung,   letztlich   könnte nur   Chojun Miyagi   selbst   die   Antwort   geben   welche   Ideen   ihn   zur   Entwicklung   der Tensho bewegt haben.
Einstufung Advanced
Saifa Shisochin Seienchin Sanseiru
Seisun Seipai Kururunfa Suparimpei
Sanchin Tensho
Advanced Kata
Karatekata
Karatekata
Goju Ryu
Advanced Kata