Obwohl   Kata   grundsätzlich   Meistern   und   deren   Schulen   bzw.   Stilrichtungen   zugeordnet   werden,   wird   im   Falle   von   Okinawa   auch   von Regionen gesprochen, womit in der Regel Ortschaften gemeint sind. Sinnigerweise   zeigen   die   Kata   einer   jeweiligen   Region   spezifische   Ähnlichkeiten,   was   speziell   im   Fall   von   Naha-te   sehr   gut   zu   sehen ist. Wahrscheinlich ist dies auf entsprechende chinesische Meister zurück zu führen, die in der jeweiligen Region lebten und lehrten. Die   meisten   Kata   des   Karate   lassen   sich   so   einer   bestimmten   Anzahl   von   Regionen   zuordnen.   Am   bedeutendsten   waren   dabei   die Orte Shuri, Tomari, Naha und Niigaki. Leider   lassen   sich   heute   die   Kata   des   Shuri-te   und   Tomari-te   im   Einzelfall   nicht   mehr   eindeutig   zuordnen.   In   den   Fällen,   in   denen Sicherheit über die Herkunft besteht, wird dem Namen der Kata, wie z.B. bei der Tomari Bassai, das Tomari vorangestellt. Im   Fall   der   Ortschaft   Niigaki,   die   geografisch   gesehen   auf   dem   Weg   zwischen   Naha   und   Tomari   lag,   wird   von   Aragaki-te   gesprochen, da hier offensichtlich nur Peichin Aragaki tätig war. Da   Kenwa   Mabuni   als   Okinawaner   eine   bedeutende   Zahl   an   Kata   entwickelt   hat,   können   seine   Kata   zu   den   okinawanischen   Kata gezählt werden, ohne sie hierbei einer Region zuzuordnen.
Anker Aragaki-te Peichin Aragaki lebte im Ort Niigaki und gilt als einer der Lehrer von Kanryo Higashionna. Die   hier   dargestellten   Kata   der   Aragaki   Schule   wurden   von   Kenwa   Mabuni   ins   Shito-Ryu   übernommen   und   gelangten   später   ins Shotokan. Bekannte Kata sind: Seisan, Niseishi, Sochin, Unshu, Gojushiho Dabei unterscheiden sich die Aragaki Versionen zum Teil deutlich von denen des Shito Ryu.
Anker Mabuni (Kenwa) Kenwa   Mabuni   galt   als   der   bedeutendste   Experte   für   die   okinawanischen   Kata   des   Karate.   Kein   anderer   Meister   seiner   Zeit   hat   derart umfassend die Kata der verschiedenen Schulen studiert. Kenwa   Mabuni   begann   sein   Studium   des   Karate   bei   Yasutsune   Itosu.   Später   kam   er   in   Kontakt   mit   Kanryo   Higashionna,   bei   dem auch   Chojun   Miyagi   trainierte.   Bekannt   ist,   dass   es   zwischen   Chojun   Miyagi   und   Kenwa   Mabuni   eine   Freundschaft   gab.   Beide   haben später   in   Osaka   Karate   unterrichtet.   Es   gibt   Hinweise   darauf,   dass   Mabuni   sein   Karate   zuerst   als   Goju-Ryu   bezeichnete,   es   dann   aber Shito-Ryu nannte, während Miyagi die Bezeichnung Goju-Ryu beibehielt. Außer   bei   den   Meistern   Itosu   und   Higashionna   lernte   Mabuni   noch   die   Kata   des   Tomari-te   in   der   Version   von   Kosaku   Matsumora. Ebenso   die   Aragaki   Kata   Sochin,   Niseishi,   Unshu   und   Gojushiho.   Von   Go   Kenki   lernte   er   typische   Kata   des   Weißen   Kranichs   wie Haufa   und   Hakucho,   oder   Nipaipo.   Mabuni   war   somit   der   einzige   Kampfkunstmeister,   der   über   ein   wirklich   umfassendes   Wissen   über die Kata des Karate verfügte. Es gilt als sicher, dass er 8 eigene Kata schuf. Bei einer weiteren Kata (Shinpa) gibt es hierzu Vermutungen. Ebenso   besagt   eine   Überlieferung,   dass   Chojun   Miyagi   bei   der   Entwicklung   der   Tensho   Mabuni   zumindest   um   dessen   Meinung   zur Kata bat. Kenwa   Mabuni   gilt   auch   als   bedeutender   Meister   des   Kobudo.   So   war   er   einer   der   Lehrer   von   Taira   Shinken.   Der   als   bedeutendster Kobudo Meister der jüngeren Geschichte gilt. Bekannte Kata sind: Aoyagi, Juroku, Happo Sho, Kenpaku, Kensho, Kenshu, Myojo, Shiho Kosokun, Shinsei, Shinsei Ni Shinsei Ni ist möglicherwiese eine Entwicklung von Kenei Mabuni
Anker Ryuei- Ryu Das   Ryuei-Ryu   wurde   geschaffen   von   Kenri   Nakaima.   Er   gehört   zu   den   wenigen   Karate   Meistern   Okinawas,   die   über   mehrere   Jahre in   China   studierten.   Es   gilt   als   sicher,   dass   der   chinesische   Meister   Ryu   Ryuko   sein   Lehrmeister   war.   Demzufolge   muß   es   eine technische   Verbindung   geben   zwischen   dem   Karate   des   Ryuei-Ryu   und   der   Schule   von   Kanryo   Higashionna   und   dem   späteren   Goju- Ryu.   Tatsächlich   verwendet   Ryuei-Ryu,   neben   den   typischen   Kata   wie   Anan,   Heiku,   Paiku,   Pachu   und   Paiho   auch   Kata   die   im   Goju- Ryu   und   in   der   Aragaki   Schule   bekannt   sind.   Dazu   gehören   Seienchin,   Seisun,   Sanseiru   und   Niseishi.   Allerdings   unterscheiden   sich die   Ryuei-Ryu   Versionen   hier   stark   von   denen   im   Goju-Ryu   und   Aragaki-te   bekannten   Kata.   Sicher   ist,   dass   die   Kata   Anan   bis   Paiho ausschließlich   im   Ryuei-Ryu   bekannt   waren.   Dies   läßt   die   Frage   offen,   ob   Kenri   Nakaima   in   China   auch   noch   andere   Lehrmeister hatte.   Da   Ryu   Ryuko   auch   im   Zusammenhang   mit   Kanryo   Higashionna   genannt   wird,   ohne   dass   dieser   mit   Kata   wie   Anan   in Verbindung gebracht werden kann. Ryuei-Ryu   zählte   auf   Okinawa   zu   den   am   besten   geheim   gehaltenen   Familienstilen.   Kenri   Nakaima   unterrichtete   es   nur   in   der eigenen   Familie,   bis   schließlich   sein   Enkel   Kenko   Nakaima   begann   auch   fremde   Schüler   zu   unterrichten.   Unter   ihnen   war   auch   Teruo Hayashi,   der   einige   der   Kata   des   Ryuei-Ryu   ins   Shito-Ryu   brachte.   Ein   weiterer   berühmter   Schüler   ist   Tsuguo   Sakumoto,   der   mit Ryuei-Ryu Kata WKF-Kataweltmeister wurde und heute das Ryuei-Ryu leitet. Zum Ryuei Ryu gehört auch ein umfangreiches Kobudo, das über insgesamt 14 Waffen verfügt. Bekannte Kata sind: Anan, Anan Ni, Heiku, Kururunfa, Niseishi, Ohan, Pachu, Paiku, Paiho, Sanchin, Sanseiru, Seisan, Seiunchin Niseishi, Sanseiru und Seisan unterscheiden sich deutlich von den Versionen des Shito Ryu.
Obwohl    Kata    grundsätzlich    Meistern    und    deren    Schulen    bzw. Stilrichtungen   zugeordnet   werden,   wird   im   Falle   von   Okinawa   auch von   Regionen   gesprochen,   womit   in   der   Regel   Ortschaften   gemeint sind. Sinnigerweise   zeigen   die   Kata   einer   jeweiligen   Region   spezifische Ähnlichkeiten,   was   speziell   im   Fall   von   Naha-te   sehr   gut   zu   sehen ist.   Wahrscheinlich   ist   dies   auf   entsprechende   chinesische   Meister zurück zu führen, die in der jeweiligen Region lebten und lehrten. Die   meisten   Kata   des   Karate   lassen   sich   so   einer   bestimmten   Anzahl von   Regionen   zuordnen.   Am   bedeutendsten   waren   dabei   die   Orte Shuri, Tomari, Naha und Niigaki. Leider   lassen   sich   heute   die   Kata   des   Shuri-te   und   Tomari-te   im Einzelfall   nicht   mehr   eindeutig   zuordnen.   In   den   Fällen,   in   denen Sicherheit   über   die   Herkunft   besteht,   wird   dem   Namen   der   Kata, wie z.B. bei der Tomari Bassai, das Tomari vorangestellt. Im   Fall   der   Ortschaft   Niigaki,   die   geografisch   gesehen   auf   dem   Weg zwischen   Naha   und   Tomari   lag,   wird   von   Aragaki-te   gesprochen,   da hier offensichtlich nur Peichin Aragaki tätig war. Da   Kenwa   Mabuni   als   Okinawaner   eine   bedeutende   Zahl   an   Kata entwickelt    hat,    können    seine    Kata    zu    den    okinawanischen    Kata gezählt werden, ohne sie hierbei einer Region zuzuordnen.
Anker Aragaki-te Peichin   Aragaki   lebte   im   Ort   Niigaki   und   gilt   als   einer   der   Lehrer   von Kanryo Higashionna. Die   hier   dargestellten   Kata   der   Aragaki   Schule   wurden   von   Kenwa Mabuni    ins    Shito-Ryu    übernommen    und    gelangten    später    ins Shotokan. Bekannte Kata sind: Seisan, Niseishi, Sochin, Unshu, Gojushiho Dabei   unterscheiden   sich   die   Aragaki   Versionen   zum   Teil   deutlich von denen des Shito Ryu. Mabuni (Kenwa) Kenwa     Mabuni     galt     als     der     bedeutendste     Experte     für     die okinawanischen   Kata   des   Karate.   Kein   anderer   Meister   seiner   Zeit hat derart umfassend die Kata der verschiedenen Schulen studiert. Kenwa   Mabuni   begann   sein   Studium   des   Karate   bei   Yasutsune   Itosu. Später   kam   er   in   Kontakt   mit   Kanryo   Higashionna,   bei   dem   auch Chojun    Miyagi    trainierte.    Bekannt    ist,    dass    es    zwischen    Chojun Miyagi    und    Kenwa    Mabuni    eine    Freundschaft    gab.    Beide    haben später   in   Osaka   Karate   unterrichtet.   Es   gibt   Hinweise   darauf,   dass Mabuni   sein   Karate   zuerst   als   Goju-Ryu   bezeichnete,   es   dann   aber Shito-Ryu    nannte,    während    Miyagi    die    Bezeichnung    Goju-Ryu beibehielt. Außer   bei   den   Meistern   Itosu   und   Higashionna   lernte   Mabuni   noch die    Kata    des    Tomari-te    in    der    Version    von    Kosaku    Matsumora. Ebenso   die   Aragaki   Kata   Sochin,   Niseishi,   Unshu   und   Gojushiho.   Von Go   Kenki   lernte   er   typische   Kata   des   Weißen   Kranichs   wie   Haufa   und Hakucho,      oder      Nipaipo.      Mabuni      war      somit      der      einzige Kampfkunstmeister,   der   über   ein   wirklich   umfassendes   Wissen   über die Kata des Karate verfügte. Es   gilt   als   sicher,   dass   er   8   eigene   Kata   schuf.   Bei   einer   weiteren Kata (Shinpa) gibt es hierzu Vermutungen. Ebenso    besagt    eine    Überlieferung,    dass    Chojun    Miyagi    bei    der Entwicklung   der   Tensho   Mabuni   zumindest   um   dessen   Meinung   zur Kata bat. Kenwa   Mabuni   gilt   auch   als   bedeutender   Meister   des   Kobudo.   So war   er   einer   der   Lehrer   von   Taira   Shinken.   Der   als   bedeutendster Kobudo Meister der jüngeren Geschichte gilt. Bekannte   Kata   sind:   Aoyagi,   Juroku,   Happo   Sho,   Kenpaku,   Kensho, Kenshu, Myojo, Shiho Kosokun, Shinsei, Shinsei Ni Shinsei Ni ist möglicherwiese eine Entwicklung von Kenei Mabuni Ryuei-Ryu Das   Ryuei-Ryu   wurde   geschaffen   von   Kenri   Nakaima.   Er   gehört   zu den   wenigen   Karate   Meistern   Okinawas,   die   über   mehrere   Jahre   in China   studierten.   Es   gilt   als   sicher,   dass   der   chinesische   Meister   Ryu Ryuko   sein   Lehrmeister   war.   Demzufolge   muß   es   eine   technische Verbindung   geben   zwischen   dem   Karate   des   Ryuei-Ryu   und   der Schule    von    Kanryo    Higashionna    und    dem    späteren    Goju-Ryu. Tatsächlich   verwendet   Ryuei-Ryu,   neben   den   typischen   Kata   wie Anan,   Heiku,   Paiku,   Pachu   und   Paiho   auch   Kata   die   im   Goju-Ryu   und in    der    Aragaki    Schule    bekannt    sind.    Dazu    gehören    Seienchin, Seisun,    Sanseiru    und    Niseishi.    Allerdings    unterscheiden    sich    die Ryuei-Ryu    Versionen    hier    stark    von    denen    im    Goju-Ryu    und Aragaki-te   bekannten   Kata.   Sicher   ist,   dass   die   Kata   Anan   bis   Paiho ausschließlich   im   Ryuei-Ryu   bekannt   waren.   Dies   läßt   die   Frage offen,   ob   Kenri   Nakaima   in   China   auch   noch   andere   Lehrmeister hatte.    Da    Ryu    Ryuko    auch    im    Zusammenhang    mit    Kanryo Higashionna   genannt   wird,   ohne   dass   dieser   mit   Kata   wie   Anan   in Verbindung gebracht werden kann. Ryuei-Ryu   zählte   auf   Okinawa   zu   den   am   besten   geheim   gehaltenen Familienstilen.   Kenri   Nakaima   unterrichtete   es   nur   in   der   eigenen Familie,    bis    schließlich    sein    Enkel    Kenko    Nakaima    begann    auch fremde    Schüler    zu    unterrichten.    Unter    ihnen    war    auch    Teruo Hayashi,   der   einige   der   Kata   des   Ryuei-Ryu   ins   Shito-Ryu   brachte. Ein   weiterer   berühmter   Schüler   ist   Tsuguo   Sakumoto,   der   mit   Ryuei- Ryu    Kata    WKF-Kataweltmeister    wurde    und    heute    das    Ryuei-Ryu leitet. Zum   Ryuei   Ryu   gehört   auch   ein   umfangreiches   Kobudo,   das   über insgesamt 14 Waffen verfügt. Bekannte   Kata   sind:   Anan,   Anan   Ni,   Heiku,   Kururunfa,   Niseishi, Ohan, Pachu, Paiku, Paiho, Sanchin, Sanseiru, Seisan, Seiunchin Niseishi,   Sanseiru   und   Seisan   unterscheiden   sich   deutlich   von   den Versionen des Shito Ryu.
Karatekata
Karatekata
Okinawa