Nipaipo   ist   eine   hochgradige   Kata   mit   sehr   anspruchsvollen   Techniken   und   teilweise äußerst schnellen Kombinationen. Die   Kata   wurde   von   Go   Kenki   nach   Okinawa   gebracht   und   gelangte   über   Kenwa Mabuni    ins    Shito-Ryu.    Nipaipo stellt    hohe    Anforderungen    an    Koordination    und Gleichgewicht.   Sie   enthält   starke   Angriffe   auf   Vitalpunkte   mittels   Nukite   und   Ippon- Ken,   aber   auch   Wurf-/   und   Hebeltechniken.   Nipaipo   hat   sehr   feine   Techniken   und häufig    werden    Ausweichmanöver    durch    "Wegdrehen"    des    Körpers    geübt.    Dies erfordert   eine   ausgefeilte   Körperbeherrschung.   Wie   bei   vielen   alten   Kata   sind   die technischen      Besonderheiten      nicht      offen   erkennbar,   aber   für   die   korrekte   Ausführung der    Kata    unerläßlich.    Speziell    die    Wendungen,    bei    denen    eine    Wurftechnik    zur Anwendung   kommt,   erfordern   eine   sehr   genaue   Arbeit   der   Hüften   und   speziell   der Fußgelenke.   Dies   korrekt   zu   Erlernen   erfordert   jedoch   eine   genaue   Kenntnis   der Bunkai     der     Kata.     Nipaipo     enthält     fast     ausschließlich     Techniken     mit     hohem Schwierigkeitsgrad   mit   vielen   speziellen   Details   im   Bereich   der   Biomechanik.   Dies macht   Nipaipo   zu   einer   der   schwierigsten   Kata   im   Karate.   Leider   wird   sie   oft   nur oberflächlich    gelernt.    Es    scheint,    als    ob    das    Ziel    ein    tiefes    Verständnis    zu    den Prinzipien   einer   Kata   zu   erlangen,   nicht   mehr   so   ausgeprägt   ist   es   früher   auf   Okinawa war.
Nipaipo
Bedeutung des Namens 28 Schritte Bewegungen: 64
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Hakkaku   hat   von   Konzept,   Aufbau   und   Ausführung   der   Techniken   große   Ähnlichkeit mit   Haufa,   Hakutsuru   und   besonders   Hakucho.   Die   erste   Hälfte   der   Kata   ist   sehr ruhig,   fließend   und   sehr   elegant   bei   eher   langsamem   Tempo.   Am   Ende   jedoch   werden Techniken   mit   einer   Geschwindigkeit   ausgeführt,   dass   keine   Details   mehr   sichtbar sind.   Hakkaku   symbolisiert   damit   in   nahezu   perfekter   Weise   den   Kranich,   wie   er   auf der   Suche   nach   Nahrung   durch   flaches   Wasser   watet.   Dazu   paßt   auch,   dass   die   Kata nur   gerade   nach   vorne   verläuft,   über   eine   Distanz   von   ca.   6   Metern.   Bei   Wettkämpfen würde   sie   somit   direkt   vor   dem   Stuhl   des   Hauptkampfrichters   enden   und   mit   der letzten   Technik   (Soe-Uke   in   Neko-Ashi-Dachi)   könnte   man   dessen   Nase berühren.   Die Herkunft   der   Kata   ist   unbekannt.   Ihre   Ähnlichkeit   mit   einer   Version   der   Hakucho könnte   aber   bedeuten,   dass   Hakakku   aus   dieser   entwickelt   wurde.   Möglicherweise stammt   sie   aber   auch   aus   der   Matsumura   Schule   in   der   mehrere   Kata   des   Weißen Kranichs   geübt   wurden.   Hakkaku   gehört   zwar   eindeutig   zum   Stil   des   Weißen   Kranichs (Bay   he   Quan)   der   auch   als   Hakutsuru-Ken   (Kranichfaust)   bezeichnet   wird,   ist   aber nicht   identisch   mit   der   Kata   Hakutsuru.   Die   erste   Hälfte   einer   Version   der   Kata   Paiho ist   der   Hakkaku   sehr   ähnlich.   Die   Tatsache   das   Teruo   Hayashi,   der   Gründer   des Hayashi   ha   Shito   Ryu   das   Ryuei   Ryu   studierte,   könnte   bedeuten,   dass   Hakkaku   der erste    Teil    einer    Version    von    Paiho    ist.    Oder    das    diese    Paiho    aus    Hakkaku weiterentwickelt wurde.
Hakkaku
Bedeutung des Namens Bewegungen: 33
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Diese   Hakucho   hat   soviel   Ähnlichkeit   mit   der   Kata   Hakkaku,   dass   man   sie   auch   als Hakkaku   Sho   bezeichnen   könnte.   Jedoch   enthält   sie   weder   die   Vielfalt   von   Hakkaku noch   die   Dynamik   von   Haufa.   Sie   ist   eher   eine   ruhige   Kata   ohne   besondere   technische Anforderungen, bei der viel Wert auf Eleganz und Atmung gelegt wird. Obwohl   die   Kata   keine   besonderen   Schwierigkeiten   enthält   und   sie   mitunter   eine   sehr gute   Kata   zum   Erlernen   der   Kranichschule   wäre,   sind   ihre   Techniken   keineswegs   so ruhig und harmlos wie die Kata selbst erscheint.
Hakucho
Bedeutung des Namens Einhundert Vögel Bewegungen: 29
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Medium
Die   Kata   Hakufa   stammt   direkt   aus   China   und   wurde   von   Chojun   Miyagi   nach   Okinawa gebracht.   Sie   ist   auch   heute   noch   ein   Bestandteil   des   okinawanischen   Goju-Ryu.   Der Beginn   der   Kata   erinnert   an   die   Kata   Tensho.   Auch   in   Hakufa   werden   kreisförmige Techniken   mit   der   offenen   Hand,   sowie   verschiedene   Techniken   mit   Washide   (Kranich- schnabel) geübt. Überhaupt   ist   diese   spezielle   Faustform   des   Washide   ein   Hauptmerkmal   dieser   Kata. Im   zweiten   Teil   der   Kata   wird   die   Technik   insgesamt   zehn   mal,   auf   unterschiedliche Weise,   geübt.   Hakufa   ist   eine   sehr   interessante   Kata.   Viele   ihrer   Techniken   werden langsam   und   sehr   weich   ausgeführt,   was   der   Kata   einen   besonders   erhaben   Charakter verleiht.
Hakufa
Bedeutung des Namens Bewegungen: 39
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Hakutsuru    gilt    als    die    geheimnisvollste    und    wohl    auch    die    bedeutendste    aller okinawanischen   Kata.   Sie   wurde   bis   weit   ins   20.   Jahrhundert   geheim   gehalten   und nur   an   wenige   Schüler   weitergegeben.   Mittlerweile   gibt   es   viele   Kata   mit   dem   Namen Hakutsuru.    Mitunter    werden    auch    die    Kata    Hakkaku    und    Haufa    als    Hakutsuru angesehen.   Jedoch   sind   sowohl   Hakkaku   als   auch   Haufa   völlig   unterschiedliche   Kata und   haben   mit   der   alten   Hakutsuru   nur   eine   technische   Ähnlichkeit.   Wahrscheinlich existieren   jedoch   verschiedene   Interpretationen der ursprünglichen   Kata   Hakutsuru, die   immerhin   sowohl   im   Shorei   (Naha-te)   als   auch   im   Shorin   (Shuri-te   &   Tomari-te) bekannt   war.   Higashionna   soll   sie   ebenso   gekannt   haben   wie   Matsumura.   Als   sicher gilt, dass die Kata in Kunemura, einer Siedlung chinesischer Gesandter,  bekannt war. Diese   Version   trägt   den   Namen   Hakutsuru   no   Kunemura   und   ist   wohl   die   längste bekannte   Kata.   Sie   enthält   viele   Techniken   die   man   in   verschiedensten   Kata,   von Gankaku bis Nipaipo und Patsai, wieder finden kann. Dabei   sind   ihre   Techniken   von   einer   schwer   zu   beschreibenden   Eleganz   und   Mystik und   bei   weitem   nicht   so   geradlinig   und   mechanisch   wie   dies   in   heutigen   Kata   zu sehen    ist.    Hakutsuru    fasziniert    durch    die    Art    der    Bewegungen    die    den    Kranich imitieren   und   bei   aller   Fremdartigkeit   doch   natürlich   erscheinen.   Über   Hakutsuru könnte   man   sehr   viel   schreiben,   diskutieren,   nur   wird   dies   der   Kata   nicht   gerecht. Irgendwie   ist   es   wie   mit   der   Musik.   Man   sollte   sie   lieber   hören   und      genießen,   als   über sie zu reden.
Hakutsuru
Bedeutung des Namens Weißer Kranich Bewegungen: 114
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Happoren   ist   eine   eigentümliche   Kata.   Sie   ist   eher   kurz   und   scheint   von   Idee   und Prinzip    her    eine    Mischung    aus    Sanchin    und    Tensho    zu    sein.    Wobei    dies    keine Spekulation über eine mögliche Verwandtschaft dieser drei Kata sein soll!  Vielmehr   scheint   Happoren   eine   Kata   zu   sein,   die   sich   auf   die   Gegensätze   Spannung und Entspannung konzentriert.  Dabei    werden    für    Kranich-Kata    untypische    isometrische    Muskelspannungen    und Atemtechniken   verwendet.   Es   ist   jedoch   keineswegs   sicher,   ob   dies   authentisch   ist.     Kata    unterliegen    nach    wie    vor    einer    Entwicklung    und    werden    selten    in    allen Einzelheiten    original    weitergegeben.    Obwohl    Happoren    eine    eher    kurze    Kata    ist, benötigt   ihre   Ausführung   mehr   als   2   Minuten.   Dies   liegt   an   der   Konzentration   auf   die Atmung   und   der   damit   verbundenen   Langsamkeit   der   Techniken.   Tatsächlich   gibt   es nur   4   Techniken   in   Form   von   Tetsui   Uchi   die   schnell   ausgeführt   werden.   Sämtliche weiteren   Techniken   werden   langsam   bis   sehr   langsam   geübt.   Happoren   ist   trotzdem, oder   gerade   deswegen   eine   schwierige   Kata.   Allerdings   wirkt   sich   das   Üben   von Happoren   sehr   positiv   auf   die   Gesundheit   aus,   da   alle   Techniken   gleichzeitig   auch   eine gute   gymnastische   Übung,   speziell   für   die   Gelenke,   sind.   Ein   alternativer   Name   von Happoren   ist   Paipuren.   Happoren   ist   eine   der   Kata,   die   in   der   Lage   ist,   das   Chi   in   den Händen fühlbar zu machen!
Happoren
Bedeutung des Namens 8 Richtungen Bewegungen: 64
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Advanced
Haufa   ist   eine   eher   kurze   Kata.   Sie   beginnt   ähnlich   wie   Hakkaku   und   Hakutsuru. Jedoch   liegt   ihr   Schwerpunkt   weit   mehr   auf   den   Techniken   Kakiwake   Uke,   Kuri   Uke und   ganz   speziell   Haito-Uchi.   Diese   Technik   wird   einhändig   dreimal   und   beidhändig fünfmal    ausgeführt.    Dabei    ist    die    Biomechanik    durch    den    richtigen    Einsatz    der Schulter   von   elementarer      Bedeutung.   Haufa   ist   sehr   elegant,   wobei   der   Körper   eher langsam   und   ruhig   bewegt   wird,   die   Armtechniken   jedoch   plötzlich   und   unerwartet   ein immens    hohes    Tempo    zeigen.    Obwohl    die    Kata,    oberflächlich    betrachtet,    wenig anspruchsvoll    erscheint    und    nur    wenige    Techniken    beinhaltet,    ist    die    technische Anwendbarkeit   recht   umfangreich.   Hinzu   kommt,   dass   die   Techniken   aufgrund   ihrer Biomechanik   eine   sehr   hohe   Schlagkraft   besitzen.   Überhaupt   sind   die   alten   Techniken des   Weißen   Kranichs   in   der   realen   Anwendung   sehr   gefährlich.   Obwohl   nahezu   alle Schlag-   und   Stoßtechniken   mit   offenen   Händen   ausgeführt   werden,   ist   die   Effektivität und Wirkung eher höher zu bewerten als bei Techniken mit der geschlossenen Faust.
Haufa
Bedeutung des Namens Bewegungen: 35
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Medium
Die   Herkunft   dieser   Kata   ist   unbekannt.   Nach   Aussage   von   Kenei   Mabuni   ist   sie   jedoch chinesischen   Ursprungs.   Aufgrund   der   in   ihr   enthaltenen   Techniken   wie   Kuri   Uke   und Washide,   könnte   sie   dem   Stil   des   Weißen   Kranichs   entstammen.   Die   Kata   ist   sehr   kurz und   Kuri   Uke   in   Sanchin   Dachi   gefolgt   von   Gyaku   zuki   wird   immer   wieder   ausgeführt. Die   technische   Vielfalt   ist   eher   gering,   trotzdem   ist   die   Kata   interessant   und   doch überraschend   schwierig   zu   lernen.   Besonders   die   Wendungen   nach   Ausführung   von Mae    Geri    erfordern    eine    speziellen    Hüfteinsatz.    Die    Kata    ist    vorwiegend    in    den Schulen des Shito-Ryu bekannt und wird auch hier eher selten geübt.
Shinpa
Bedeutung des Namens Bewegungen: 31
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu
Einstufung Medium
Nipaipo Hakkaku Hakucho Hakufa
Hakutsuru Happoren Haufa Shinpa
Bedeutung des Namens 28 Schritte Bewegungen: 64
Nipaipo
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Nipaipo   ist   eine   hochgradige   Kata   mit   sehr   anspruchsvollen   Techniken und teilweise äußerst schnellen Kombinationen. Die   Kata   wurde   von   Go   Kenki   nach   Okinawa   gebracht   und   gelangte über   Kenwa   Mabuni   ins   Shito-Ryu.   Nipaipo stellt   hohe   Anforderungen an   Koordination   und   Gleichgewicht.   Sie   enthält   starke   Angriffe   auf Vitalpunkte    mittels    Nukite    und    Ippon-Ken,    aber    auch    Wurf-/    und Hebeltechniken.   Nipaipo   hat   sehr   feine   Techniken   und   häufig   werden Ausweichmanöver    durch    "Wegdrehen"    des    Körpers    geübt.    Dies erfordert   eine   ausgefeilte   Körperbeherrschung.   Wie   bei   vielen   alten Kata   sind   die   technischen      Besonderheiten      nicht      offen   erkennbar, aber   für   die   korrekte   Ausführung   der   Kata   unerläßlich.   Speziell   die Wendungen,    bei    denen    eine    Wurftechnik    zur    Anwendung    kommt, erfordern    eine    sehr    genaue    Arbeit    der    Hüften    und    speziell    der Fußgelenke.   Dies   korrekt   zu   Erlernen   erfordert   jedoch   eine   genaue Kenntnis    der    Bunkai    der    Kata.    Nipaipo    enthält    fast    ausschließlich Techniken   mit   hohem   Schwierigkeitsgrad   mit   vielen   speziellen   Details im    Bereich    der    Biomechanik.    Dies    macht    Nipaipo    zu    einer    der schwierigsten   Kata   im   Karate.   Leider   wird   sie   oft   nur   oberflächlich gelernt.   Es   scheint,   als   ob   das   Ziel   ein   tiefes   Verständnis   zu   den Prinzipien   einer   Kata   zu   erlangen,   nicht   mehr   so   ausgeprägt   ist   es früher auf Okinawa war.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens 28 Schritte Bewegungen: 64
Hakkaku
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Hakkaku   hat   von   Konzept,   Aufbau   und   Ausführung   der   Techniken große   Ähnlichkeit   mit   Haufa,   Hakutsuru   und   besonders   Hakucho.   Die erste   Hälfte   der   Kata   ist   sehr   ruhig,   fließend   und   sehr   elegant   bei eher   langsamem   Tempo.   Am   Ende   jedoch   werden   Techniken   mit   einer Geschwindigkeit   ausgeführt,   dass   keine   Details   mehr   sichtbar   sind. Hakkaku   symbolisiert   damit   in   nahezu   perfekter   Weise   den   Kranich, wie   er   auf   der   Suche   nach   Nahrung   durch   flaches   Wasser   watet.   Dazu paßt   auch,   dass   die   Kata   nur   gerade   nach   vorne   verläuft,   über   eine Distanz   von   ca.   6   Metern.   Bei   Wettkämpfen   würde   sie   somit   direkt   vor dem   Stuhl   des   Hauptkampfrichters   enden   und   mit   der   letzten   Technik (Soe-Uke   in   Neko-Ashi-Dachi)   könnte   man   dessen   Nase berühren.   Die Herkunft   der   Kata   ist   unbekannt.   Ihre   Ähnlichkeit   mit   einer   Version der    Hakucho    könnte    aber    bedeuten,    dass    Hakakku    aus    dieser entwickelt    wurde.    Möglicherweise    stammt    sie    aber    auch    aus    der Matsumura   Schule   in   der   mehrere   Kata   des   Weißen   Kranichs   geübt wurden.   Hakkaku   gehört   zwar   eindeutig   zum   Stil   des   Weißen   Kranichs (Bay   he   Quan)   der   auch   als   Hakutsuru-Ken   (Kranichfaust)   bezeichnet wird,   ist   aber   nicht   identisch   mit   der   Kata   Hakutsuru.   Die   erste   Hälfte einer    Version    der    Kata    Paiho    ist    der    Hakkaku    sehr    ähnlich.    Die Tatsache   das   Teruo   Hayashi,   der   Gründer   des   Hayashi   ha   Shito   Ryu das   Ryuei   Ryu   studierte,   könnte   bedeuten,   dass   Hakkaku   der   erste Teil   einer   Version   von   Paiho   ist.   Oder   das   diese   Paiho   aus   Hakkaku weiterentwickelt wurde.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Einhundert Vögel Bewegungen: 30
Hakucho
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Diese   Hakucho   hat   soviel   Ähnlichkeit   mit   der   Kata   Hakkaku,   dass   man sie   auch   als   Hakkaku   Sho   bezeichnen   könnte.   Jedoch   enthält   sie weder   die   Vielfalt   von   Hakkaku   noch   die   Dynamik   von   Haufa.   Sie   ist eher   eine   ruhige   Kata   ohne   besondere   technische   Anforderungen,   bei der viel Wert auf Eleganz und Atmung gelegt wird. Obwohl   die   Kata   keine   besonderen   Schwierigkeiten   enthält   und   sie mitunter   eine   sehr   gute   Kata   zum   Erlernen   der   Kranichschule   wäre, sind   ihre   Techniken   keineswegs   so   ruhig   und   harmlos   wie   die   Kata selbst erscheint.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Bewegungen: 39
Hakufa
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Die   Kata   Hakufa   stammt   direkt   aus   China   und   wurde   von   Chojun Miyagi    nach    Okinawa    gebracht.    Sie    ist    auch    heute    noch    ein Bestandteil    des    okinawanischen    Goju-Ryu.    Der    Beginn    der    Kata erinnert   an   die   Kata   Tensho.   Auch   in   Hakufa   werden   kreisförmige Techniken   mit   der   offenen   Hand,   sowie   verschiedene   Techniken   mit Washide (Kranich- schnabel) geübt. Überhaupt     ist     diese     spezielle     Faustform     des     Washide     ein Hauptmerkmal   dieser   Kata.   Im   zweiten   Teil   der   Kata   wird   die   Technik insgesamt   zehn   mal,   auf   unterschiedliche   Weise,   geübt.   Hakufa   ist eine   sehr   interessante   Kata.   Viele   ihrer   Techniken   werden   langsam und   sehr   weich   ausgeführt,   was   der   Kata   einen   besonders   erhaben Charakter verleiht.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Weißer Kranich Bewegungen: 114
Hakutsuru
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Hakutsuru     gilt     als     die     geheimnisvollste     und     wohl     auch     die bedeutendste   aller   okinawanischen   Kata.   Sie   wurde   bis   weit   ins   20. Jahrhundert     geheim     gehalten     und     nur     an     wenige     Schüler weitergegeben.    Mittlerweile    gibt    es    viele    Kata    mit    dem    Namen Hakutsuru.   Mitunter   werden   auch   die   Kata   Hakkaku   und   Haufa   als Hakutsuru   angesehen.   Jedoch   sind   sowohl   Hakkaku   als   auch   Haufa völlig   unterschiedliche   Kata   und   haben   mit   der   alten   Hakutsuru   nur eine     technische     Ähnlichkeit.     Wahrscheinlich     existieren     jedoch verschiedene   Interpretationen der ursprünglichen   Kata   Hakutsuru,   die immerhin   sowohl   im   Shorei   (Naha-te)   als   auch   im   Shorin   (Shuri-te   & Tomari-te)   bekannt   war.   Higashionna   soll   sie   ebenso   gekannt   haben wie   Matsumura.   Als   sicher   gilt,   dass   die   Kata   in   Kunemura,   einer Siedlung chinesischer Gesandter,  bekannt war. Diese   Version   trägt   den   Namen   Hakutsuru   no   Kunemura   und   ist   wohl die   längste   bekannte   Kata.   Sie   enthält   viele   Techniken   die   man   in verschiedensten   Kata,   von   Gankaku   bis   Nipaipo   und   Patsai,   wieder finden kann. Dabei    sind    ihre    Techniken    von    einer    schwer    zu    beschreibenden Eleganz    und    Mystik    und    bei    weitem    nicht    so    geradlinig    und mechanisch    wie    dies    in    heutigen    Kata    zu    sehen    ist.    Hakutsuru fasziniert   durch   die   Art   der   Bewegungen   die   den   Kranich   imitieren und     bei     aller     Fremdartigkeit     doch     natürlich     erscheinen.     Über Hakutsuru   könnte   man   sehr   viel   schreiben,   diskutieren,   nur   wird   dies der   Kata   nicht   gerecht.   Irgendwie   ist   es   wie   mit   der   Musik.   Man   sollte sie lieber hören und  genießen, als über sie zu reden.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens 8 Richtungen Bewegungen: 64
Happoren
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Happoren   ist   eine   eigentümliche   Kata.   Sie   ist   eher   kurz   und   scheint von   Idee   und   Prinzip   her   eine   Mischung   aus   Sanchin   und   Tensho   zu sein.      Wobei      dies      keine      Spekulation      über      eine      mögliche Verwandtschaft dieser drei Kata sein soll!  Vielmehr    scheint    Happoren    eine    Kata    zu    sein,    die    sich    auf    die Gegensätze Spannung und Entspannung konzentriert.  Dabei       werden       für       Kranich-Kata       untypische       isometrische Muskelspannungen    und    Atemtechniken    verwendet.    Es    ist    jedoch keineswegs   sicher,   ob   dies   authentisch   ist.      Kata   unterliegen   nach   wie vor   einer   Entwicklung   und   werden   selten   in   allen   Einzelheiten   original weitergegeben.   Obwohl   Happoren   eine   eher   kurze   Kata   ist,   benötigt ihre   Ausführung   mehr   als   2   Minuten.   Dies   liegt   an   der   Konzentration auf    die    Atmung    und    der    damit    verbundenen    Langsamkeit    der Techniken.   Tatsächlich   gibt   es   nur   4   Techniken   in   Form   von   Tetsui   Uchi die   schnell   ausgeführt   werden.   Sämtliche   weiteren   Techniken   werden langsam   bis   sehr   langsam   geübt.   Happoren   ist   trotzdem,   oder   gerade deswegen   eine   schwierige   Kata.   Allerdings   wirkt   sich   das   Üben   von Happoren   sehr   positiv   auf   die   Gesundheit   aus,   da   alle   Techniken gleichzeitig    auch    eine    gute    gymnastische    Übung,    speziell    für    die Gelenke,    sind.    Ein    alternativer    Name    von    Happoren    ist    Paipuren. Happoren   ist   eine   der   Kata,   die   in   der   Lage   ist,   das   Chi   in   den   Händen fühlbar zu machen!
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Bewegungen: 35
Haufa
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Haufa   ist   eine   eher   kurze   Kata.   Sie   beginnt   ähnlich   wie   Hakkaku   und Hakutsuru.   Jedoch   liegt   ihr   Schwerpunkt   weit   mehr   auf   den   Techniken Kakiwake   Uke,   Kuri   Uke   und   ganz   speziell   Haito-Uchi.   Diese   Technik wird   einhändig   dreimal   und   beidhändig   fünfmal   ausgeführt.   Dabei   ist die    Biomechanik    durch    den    richtigen    Einsatz    der    Schulter    von elementarer      Bedeutung.   Haufa   ist   sehr   elegant,   wobei   der   Körper eher    langsam    und    ruhig    bewegt    wird,    die    Armtechniken    jedoch plötzlich   und   unerwartet   ein   immens   hohes   Tempo   zeigen.   Obwohl   die Kata,   oberflächlich   betrachtet,   wenig   anspruchsvoll   erscheint   und   nur wenige   Techniken   beinhaltet,   ist   die   technische   Anwendbarkeit   recht umfangreich.    Hinzu    kommt,    dass    die    Techniken    aufgrund    ihrer Biomechanik   eine   sehr   hohe   Schlagkraft   besitzen.   Überhaupt   sind   die alten   Techniken   des   Weißen   Kranichs   in   der   realen   Anwendung   sehr gefährlich.    Obwohl    nahezu    alle    Schlag-    und    Stoßtechniken    mit offenen   Händen   ausgeführt   werden,   ist   die   Effektivität   und   Wirkung eher   höher   zu   bewerten   als   bei   Techniken   mit   der   geschlossenen Faust.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Bewegungen: 31
Shinpa
Klassifizierung Shorei-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Die   Herkunft   dieser   Kata   ist   unbekannt.   Nach   Aussage   von   Kenei Mabuni   ist   sie   jedoch   chinesischen   Ursprungs.   Aufgrund   der   in   ihr enthaltenen   Techniken   wie   Kuri   Uke   und   Washide,   könnte   sie   dem   Stil des   Weißen   Kranichs   entstammen.   Die   Kata   ist   sehr   kurz   und   Kuri Uke   in   Sanchin   Dachi   gefolgt   von   Gyaku   zuki   wird   immer   wieder ausgeführt.   Die   technische   Vielfalt   ist   eher   gering,   trotzdem   ist   die Kata    interessant    und    doch    überraschend    schwierig    zu    lernen. Besonders   die   Wendungen   nach   Ausführung   von   Mae   Geri   erfordern eine   speziellen   Hüfteinsatz.   Die   Kata   ist   vorwiegend   in   den   Schulen des Shito-Ryu bekannt und wird auch hier eher selten geübt.
Einstufung Advanced
Karatekata
Bay he quan
Karatekata
Bay he quan
Shito Ryu