Die   Kata   Jion,   Ji’in   und   Jitte   zeigen   eine   sehr   deutliche   Verwandschaft.   In   jedem   Fall scheinen sie aus der gleichen Schule zu stammen.  Einige   vermuten   das   Ji’in   und   Jitte   lediglich   Versionen   der   Kata   Jion   sind.   Tatsächlich könnte   man   vermuten,   dass   Itosu   auf   Grundlage   der   Kata   Jion   die   Versionen   Jiin   und Jitte   entwickelt   hat.      Dem   widerspricht,   dass   man   alle   drei   Kata   dem   Tomari-te zuspricht.   Die   Technik   zu   Beginn   und   Ende   der   Kata   erinnert   an   den   traditionellen Gruß   chinesischer   Meister,   ist   aber   eine   reale   Kampftechnik.      Die   traditionelle   Jion   ist der   Shotokan-Version   sehr   ähnlich   endet   jedoch   weit   vor   dem   Startpunkt.      Es   wird vermutet,   dass   Jion   aus einem   Shaolin-Tempel   stammt.   Der   Name   Jion   wird   auch   mit Liebe   und   Gnade   des   Buddha   übersetzt.   Bei   richtiger   Ausführung   der   Kata   zeigt   sich Würde   und   Gnade   (hier   vielleicht   im   Sinne   von   Bedauern).   Die   Länge   der   Kata   und     die   Tiefe   der   Stände   lässt   vermuten,   dass   sie   eine   wichtige   Kata   zum   Erlernen   der grundlegenden   Techniken   und   der   körperlichen   Kräftigung   war.   Vermutlich   entstammt sie, und damit auch Ji’in und Jitte, dem Tiger-Stil der Shaolin.
Jion
Bedeutung des Namens Musik des Tempels Bewegungen: 51
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Medium
Ji’in   hat   mehr   Ähnlichkeit   mit   Jion   als   Jitte   und   ist   auch   länger   als   Jitte.   Jedoch beinhaltet   Ji’in   eine   ausgeprägte   Fußarbeit   mit   schwierigen   Wendungen.   In   diesem Bereich   ist   sie   tatsächlich   die   schwierigste   der   drei   Kata.   Zudem   existieren   von   Ji’in die    meisten    Versionen.    So    wird    sie    selbst    in    den    Shotokan-Schulen    verschieden interpretiert    und    ausgeführt.    Dabei    sind    die größten    Abweichungen    in    der    von Hirokazu   Kanazawa   geübten   Ji’in   zu   finden.   In   Ji’in   wird   das   seitliche   Ausweichen   und das   Ausweichen   durch   Drehung   über   den   Rücken   geübt.   Der   Name   wird   mit   Boden des   Tempels   übersetzt,   was   wohl   ein Hinweis   auf   die   Bedeutung   der   Beinarbeit   sein könnte.   Ji’in   die   einzige   der   drei   Kata   die   zumindest   sehr   nahe   am   Startpunkt   endet. Sehr    interessant    ist    in    diesem    Zusammenhang    dass,    wenn    man    alle    drei    Kata hintereinander   geübt   werden,   man   den   Startpunkt   wieder   erreicht. Kaum   eine   der „alten“   Kata   endet   an   dem   Punkt   wo   sie   begonnen   hat.   Viele   alte   Meister   und   Schulen übten   im   freien,   wo es   keine   räumlichen   Begrenzungen   gab.   Wenn   diese   drei   Kata jedoch   aus   dem   Shaolin-Tempel   stammen   und   im   Vorhof   des   Tempels   von   Gruppen geübt   wurden,   könnte   man   vermuten,   dass   es   sich   ursprünglich   um   eine   einzige   Kata handelte, die erst auf Okinawa in drei Teile zerlegt wurde.
Ji’in
Bedeutung des Namens Tempelboden Bewegungen: 39
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Medium
Jitte   ist   die   kürzeste   der   drei   Kata,   allerdings   schwierig   in   der   Ausführung.   Sie   wurde im   Shotokan   deutlich   abgeändert   und   als   Kata   gegen   das   Bo   interpretiert.   Tatsächlich ist   das   Karate   aber grundsätzlich   auch   für   den   Kampf   gegen   bewaffnete   Gegner gedacht.    Keine    Kata    wurde    nur    für    die    Übung    zum    Kampf    gegen    eine    Waffe entwickelt. Die   wahre   Geschwindigkeit   der   Techniken   im   Kampf,   wird   in   der   Kata   nicht   sichtbar. Jitte   bietet   hier   ein   gutes   Beispiel,   dass   die   Geschwindigkeit   mit   der   eine   Technik   in der    Kata    ausgeführt    wird    so    gewählt    werden    soll,    dass    ein    optimaler Lerneffekt entsteht.   Der   größte   Fehler   im   Üben   einer   Kata   ist   es   der   Geschwindigkeit   mehr Bedeutung    beizumessen als    der    Perfektion.    Zudem    hat    jede    Technik    eine    eigene optimale     Geschwindigkeit,     was     speziell     bei     Hebel-/     und     Wurftechniken     von entscheidender   Bedeutung   ist.   „Im   Training   langsam,   was   im   Kampf   schnell   ist.“ (Weisheit   eines      alten   Meisters   aus   Wu   Dang).   Könnte   auch   heissen,   dass   man   immer mit    der    Geschwindigkeit    trainieren    soll,    bei    der    man    am    besten    lernt.    Die unterschiedlichen   Geschwindigkeiten   von   Techniken   einer   Kata   sollten   daher   auch unter   diesem      Gesichtspunkt   betrachtet   werden.   Denn   wirklich   jede   Technik   einer   Kata hat   ihre   Bedeutung.   Die   Bedeutung   des Namens   Jitte   (Zehn   Hände)   ist   unklar   und wird   vielfach   interpretiert.   So   soll   die   Kata   eine   Stärke   entwickeln,   die   es      ermöglicht gegen   10   Mann   zu   kämpfen.   Andere   ordnen   den   Namen   dem      japanischen   Jitte      (einer Waffe   ähnlich   dem   Sai)      zu.   Vielleicht   deutet   der   Name   aber   auch   darauf   hin,   dass durch     Jitte     eine     körperliche     Stärke     und     Dynamik,     speziell     im     Bereich     der Rumpfmuskulatur,   erreicht   wird,   dass   es   Zehn   Hände   bedarf   um   den   Meister   dieser Kata festzuhalten.
Jitte
Bedeutung des Namens Zehn Hände Bewegungen: 29
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Medium
Kosokun   Dai   ist   ein   Werk   von   Yasutsune   Itosu.   Dieser   Meister   des   Shuri-te   hat   viele alte   Kata   verändert,   oder   neu   entwickelt.   Die   Gründe   hierfür   sind   unbekannt.   Da   aber die    Neuentwicklungen,    wie    die    Kosokun    Dai,    deutlich    einfacher    sind    als    die Ursprungsformen,    könnte    dies    mit    der    von    Itosu    geplanten    Veröffentlichung    des Karate in Zusammenhang stehen. Die   Kosokun   Dai   wird   im   Shotokan   Kanku   Dai   genannt,   wobei   Kanku   "Blick   zum Himmel"   bedeutet,   was   auf   die   Anfangsbewegung   der   Kata   zurückzuführen   ist.   Im Shotokan    wurden    nur    wenige    technische    Details,    insbesondere    die    verwendeten Stände verändert. Die   Kosokun   Dai   ist   deutlich   kürzer   als   die   Kushanku,   aus   der   sie   entwickelt   wurde.     Trotzdem      ist   sie      eine der   längsten   Kata   des   Karate   und   ihre   Ausführung   verlangt   eine gewisse   Kondition.   Sie   symbolisiert   den   Kampf   gegen   8   Gegner.   Was   aber   nicht bedeutet,   dass   die   Kata   den   zeitgleichen   Kampf   gegen   8   Angreifer   darstellt.   Da   die Kata   die   unterschiedlichsten   Formen   von   Angriff   und   Verteidigung   lehrt,   mit   hohen und    tiefen    Aktionen,    sowie    Angriffen    von    vorne,    seitlich    und    hinten    mit    vielen schnellen   Richtungswechseln,   könnte   die   Zahl   8   auch   mit   diesen   Attributen   der   Kata in   Verbindung   stehen.      Letztendlich   stellt   sich   aber   die   Frage,   ob   man   die   Kosokun   Dai tatsächlich   zusätzlich   oder   anstelle   der   Kushanku   üben   sollte,   insbesondere   wenn   die Kushanku zur Verfügung steht.
Kosokun Dai
Bedeutung des Namens Name eines chinesischen Meisters Bewegungen: 71
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Advanced
Auch    die    Kosokun    Sho    ist    ein    Werk    von    Yasutsune    Itosu.    Sie    enthält    zwar    die Haupttechniken   der   Kosokun   Dai,   weist   aber   zusätzlich   sehr   eigene   Merkmale   auf.   So ist    der    Beginn    der    Kata    mit    Morote    Yoko    Uke    sehr    interessant    und    tatsächlich schwieriger    als    der    Beginn    der    Kosokun    Dai.    Außerdem    enthält    die    Kata    auch Techniken   aus   der   von   Itosu   geschaffenen   Rohai   Shodan,   sowie   der   Kata   Wanshu. Der,   in   der   Kanku   Sho   des   Shotokan   ausgeführte   erste   Sprung   im   Mittelteil,   wird   im Original   nur   in   Form   einer   Körperdrehung   ausgeführt.   Dies   entspricht   jedoch   der Bunkai   der   Kata.   Insgesamt   ist   Kosokun   Sho   eine   sehr   Ausdruckstarke   Kata   und obwohl   sie   kürzer   ist   als   Kosokun   Dai   erfordert   sie   ebensoviel   Kondition.   Und   ihr Schwierigkeitsgrad    ist    etwas    höher.    Kosokun    Sho    war    die    bevorzugte    Kata    von Chibana,   einem   Schüler   Itosu's,   dessen   Version   der   Kata   aber   deutliche   Unterschiede aufweist.   Eine   weitere   Kata   namens   Shihon   Kosokun   ist   der   Kosokun   Dai   sehr   ähnlich, wird   jedoch   in   der   Hauptrichtung   seitlich   ausgeführt.   Sie   ist,   nach   Aussage   von   Kenzo Mabuni ein Werk seines Vaters Kenwa Mabuni.
Kosokun Sho
Bedeutung des Namens Name eines chinesischen Meisters Bewegungen: 63
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Advanced
Nach   Überlieferung   traf   der   Okinawaner   Sakugawa   den   chinesischen   Meister   Ku   Shan Ku,    auch    Ko    So    Kun    genannt,    der    ihn    als    Schüler    akzeptierte    und    diese    Kata unterrichtete.   Unbekannt   ist,   ob   er   auch   der   Schöpfer   dieser   Kata   ist.   Kushanku   ist eine   typisch   chinesische   Kata.   Sehr   lang,   schnell   und   mit   akrobatischen   Aktionen   die sehr viel Beweglichkeit erfordern.  Nach   Aussage   einiger   Meister   braucht   es   10   Jahre   um   diese   Kata   zu   meistern.   Dies bezieht   sich   nicht   nur   auf   die   körperlichen,   sondern   speziell   auf   die   kämpferischen Aspekte   dieser   Kata. Nicht   nur   die   Anwendung   der   Technik,   sondern   auch   die   genaue Kenntnis   wann   man   wohin   schlagen   muss   sind   von   Bedeutung.   Die   Kata   Kushanku     gilt      in   Shuri-te      und   Tomari-te      als   die      Kata   von   größter   Bedeutung.   Sie   wurde   von vielen    Meistern    übernommen,    entwickelt    und    interpretiert.    So    existieren    viele verschiedene   Versionen   dieser   Kata   wie,   Chatanyara   no   Kushanku,   Sakugawa   no Kushanku, Kuniyoshi no Kushanku, Chibana no Kushanku, Itosu no Kushanku. Als authentischste Version gilt dabei die Version Chatanyara no Kushanku. Alle   diese   Kushanku   Versionen   sind   sehr   ähnlich,   mit   Ausnahme   der   Version   Chibana no   Kushanku,   die   deutliche   Einflüsse   aus   Kosokun   Sho   aufweist.      Itosu   no   Kushanku ist   die   Grundlage   der   Kata   Kosokun   Dai   (Kanku   Dai)   und   Kosokun   Sho   (Kanku   Sho). Und   auch   Shiho   Kosokun   soll   ein   Werk   von   Itosu   sein,   als   eine   Art   Zusammenfassung der   Haupttechniken   von   Kosokun   Dai   und   Kosokun   Sho.   Allerdings   ist   die   Shiho Kosokun, nach Aussage von Kenzo Mabuni,  ein Werk von Kenwa Mabuni. Verschiedene   Techniken   erlauben   die   Zuordnung   von   Kushanku   zum   Stil   des   Weißen Kranichs.   Teilweise   wird   die   Kata   auch   als   Kata   für   den   „Nachtkampf   /   Kampf   im Dunkeln“    gesehen,    was    jedoch    zweifelhaft    ist.    Grundlage    dieser    Theorie    ist    die Technik des Abduckens zum Boden.  Man   vermutet   dies   stelle   eine   Art   „Not-Ausweich-Manöver“   dar,   basierend   auf   die Geräusche   eines   Angriffs   ohne   diesen,   aufgrund   der   Dunkelheit,   wirklich   sehen   zu können.   Da   diese   Technik   so   nur   in   Kanku   Dai   geübt   wird   und   in   allen   älteren Versionen   nicht,   ist   diese   Theorie   wenig   wahrscheinlich.   Viele   Kata   sind   mystisch. Aber   warum   um   der   Mystik   willen die   Mystik   einer   mystischen   Kata   aufstocken,   um sie noch mystischer zu machen?
Kushanku
Bedeutung des Namens Name eines chinesischen Meisters Bewegungen: 84
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Advanced
Naifanchin   ist   eine   alte   chinesische   Form.   Im   Original   ist   sie   sehr   lang   und   speziell   die Schrittbewegungen    von    Naifanchin    Dachi    zu    Kosa    Dachi    werden    im    chinesischen Original   mit   hohem   Tempo   ausgeführt,   während   die   okinawanische   Version   diese äusserst   langsam   übt.   Und   eben   dieses   schnelle,   seitliche   Ausweichen   in   Kosa-Dachi ist   ein   wesentliches   Merkmal   und   kämpferisches   Prinzip   dieser   Kata.   In   Naifanchin Shodan   wird   dies   zu   Beginn   der   Kata   so   ausgeführt,   dass   dabei   auch   Hiza   Geri möglich   wird.   Eine   Spezialität   der   Kata   sind   vor   allem   die   Ashi   Barai   Techniken   und der   seitliche   Morote   zuki.   Naifanchin   Shodan   ist   eine   eher   kurze   Kata.   Ein   besonderes Merkmal    dieser    Kata    ist,    dass    alle    Techniken    sowohl    links    als    auch    rechtsseitig ausgeführt   werden   und   dabei   beide   Körperhälften   gleichermaßen   trainiert   werden.   Es gibt   viele   Theorien   die   den   Sinn   der   allein   seitlichen   Linie   der   Kata   zu   erklären versuchen.   Einige   vermuten   gar,   dass   die Kata   Techniken   auf   dem   Rücken   eines Pferdes   simuliert,   basierend   auf   der   Stellung   Naifanchin   Dachi   (Reiterstellung).   Dies erscheint   allerdings   alleine   schon   angesichts   der   nach   vorne   gerichteten   (zum   Kopf des   Pferdes?)   Ura-Zukis   als zweifelhaft.   Eine   andere   Theorie   besagt   die   Kata   übt   den Kampf   auf   engem   Raum,   mit   dem   Rücken   zur   Wand   oder   einer   Klippe,   wo nur   der seitliche   Ausweg   bleibt.   Dies   entspricht   dem   was   in   der   Kata   offensichtlich   geübt   wird. Allerdings   muß   das   kämpferische   Prinzip   der   Kata   dem   Übungsprinzip   nicht   zwanghaft folgen.   So   ist   es   möglich   die   Ausweichbewegung   nicht   nur   seitlich,   sondern   auch diagonal   auszuführen.   Man   kann   sozusagen   seitlich   um   den   Gegner   „herumlaufen“.     Und   unter   Verwendung   dieser   Form   des   Ausweichens   sind   die   Kampfverfahren   der Kata ungemein effektiv, dynamisch und überraschend.
Naifanchin Shodan
Bedeutung des Namens Seitwärts kämpfen 1 27 Bewegungen
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Medium
Naifanchin   Nidan   ist   ähnlich   kurz   wie   Shodan   und   beginnt   mit   einer   Befreiungstechnik unter   Verwendung   von   Empi.   In   einer   chinesischen   Version   der   Kata   ist   dies   auch   der Beginn   der   alten   Naifanchin,   die   zuerst   im   Naha-te   bekannt   wurde.   Im   Shuri-te gelangte   sie   zu   Anko   Azato   der   Gichin   Funakoshi   in   dieser   alten   Form   unterrichtete. Yasutsune   Itosu   entwickelte   die   Kata   in   die   heute   bekannten   Formen   Naifanchin Shodan,   Nidan   und   Sanden.   Aber   es   wird   auch   gesagt,   dass   die   Versionen   Shodan und   Nidan   von   Sokon   Matsumura   stammen.   Die   Zusammenfassung   der   drei   Versionen ist   jedoch   nicht   mit   der   Ursprungsform   identisch.   Ein   besonderes   Merkmal   der   Nidan ist   eine   Ashi-Barai   Form   die   praktisch   einem   Osoto-Gari   aus   dem   Judo   gleichkommt. Diese   Wurftechnik   ist   überaus   effektiv   und   sehr   gut   im   Nahkampf   und   selbst   im Wettkampfkumite    einsetzbar.    Tatsächlich    sind    die    Naifanchin    Kata,    Kata    deren kämpferische   Inhalte   als   sehr   hoch   und   vielseitig   anzusehen   sind.   Sie   ausschließlich als   „Seitwärts   kämpfen,   mit   dem   Rücken   zur   Wand“   zu   interpretieren   ist,   als   ob   man nur einen Baum des Waldes wahrnimmt. So    war    Naifanchin    Shodan    die    bevorzugte    Kata    von    Choki    Motobu,    einem    der berühmtesten     Kämpfer Okinawas.     Die     Original-Version     hingegen,     ist     nur noch wenigen Großmeistern, unter ihnen Kenei Mabuni, bekannt.
Naifanchin Nidan
Bedeutung des Namens Seitwärts kämpfen 2 30 Bewegungen
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Medium
Naifanchin   Sandan   ist   die   längste   und   anspruchsvollste   der   drei   Kata.   Sie   enthält schwierige    technische    Kombinationen.    So    werden    zu    Beginn    der    Kata    gleich    8 Armtechniken    in    schneller    Folge,    bei    unveränderter    Stellung    (Naifanchin    Dachi) ausgeführt.   Und   dies   ist   in   Verbindung   mit   dem   erforderlichen,   speziellen   Hüfteinsatz von    hohem    technische    Niveau.    Ein    weiteres    Merkmal    sind    die    kreisförmigen Techniken, die dass Schultergelenk benutzen und viel Zentrifugalkraft erzeugen. Tatsächlich    beinhalten    die    drei    Naifanchin    Kata    in    ihrer    Gesamtheit    ein    sehr anspruchsvolles   und   vielseitiges   komplettes   Kampfsystem.   Über   die   Herkunft   der Original   Version   ist   nur   bekannt,   dass   der   chinesische   Meister   Ason   sie   nach   Okinawa ins    Naha-te    gebracht    haben    soll.    Ins    Shotokan    wurden diese    drei    Kata    nahezu unverändert   übernommen.   Dabei   wurde   lediglich   die   Stellung   Naifanchin   Dachi,   die eine   nur   wenig   mehr   als   Schulterweite   und   eher   höhere   Stellung   ist,   dabei   aber   sehr viel   Stabilität   und   Reaktionsfähigkeit   bietet,   durch   Kiba-Dachi   ersetzt,   was   aber   dem kämpferischen Prinzip der Kata nicht entgegenkommt.
Naifanchin Sandan
Bedeutung des Namens Seitwärts kämpfen 3 35 Bewegungen
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito-Ryu Shotokan
Einstufung Medium
Jion Ji’in Jitte
Kosokun Dai Kosokun Sho Kushanku
Naifanchin Shodan Naifanchin Nidan Naifanchin Sandan
Bedeutung des Namens Musik des Tempels Bewegungen: 51
Jion
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Die     Kata     Jion,     Ji’in     und     Jitte     zeigen     eine     sehr     deutliche Verwandschaft.   In   jedem   Fall   scheinen   sie   aus   der   gleichen   Schule   zu stammen.  Einige   vermuten   das   Ji’in   und   Jitte   lediglich   Versionen   der   Kata   Jion sind.   Tatsächlich   könnte   man   vermuten,   dass   Itosu   auf   Grundlage   der Kata    Jion    die    Versionen    Jiin    und    Jitte    entwickelt    hat.        Dem widerspricht,   dass   man   alle   drei   Kata   dem   Tomari-te   zuspricht.   Die Technik   zu   Beginn   und   Ende   der   Kata   erinnert   an   den   traditionellen Gruß   chinesischer   Meister,   ist   aber   eine   reale   Kampftechnik.      Die traditionelle   Jion   ist   der   Shotokan-Version   sehr   ähnlich   endet   jedoch weit   vor   dem   Startpunkt.      Es   wird   vermutet,   dass   Jion   aus einem Shaolin-Tempel   stammt.   Der   Name   Jion   wird   auch   mit   Liebe   und Gnade   des   Buddha   übersetzt.   Bei   richtiger   Ausführung   der   Kata   zeigt sich   Würde   und   Gnade   (hier   vielleicht   im   Sinne   von   Bedauern).   Die Länge   der   Kata   und      die   Tiefe   der   Stände   lässt   vermuten,   dass   sie eine   wichtige   Kata   zum   Erlernen   der   grundlegenden   Techniken   und der   körperlichen   Kräftigung   war.   Vermutlich   entstammt   sie,   und   damit auch Ji’in und Jitte, dem Tiger-Stil der Shaolin.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Tempelboden Bewegungen: 39
Ji’in
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Ji’in   hat   mehr   Ähnlichkeit   mit   Jion   als   Jitte   und   ist   auch   länger   als Jitte.     Jedoch     beinhaltet     Ji’in     eine     ausgeprägte     Fußarbeit     mit schwierigen   Wendungen.   In   diesem   Bereich   ist   sie   tatsächlich   die schwierigste   der   drei   Kata.   Zudem   existieren   von   Ji’in   die   meisten Versionen.   So   wird   sie   selbst   in   den   Shotokan-Schulen   verschieden interpretiert   und   ausgeführt.   Dabei   sind   die größten   Abweichungen   in der   von   Hirokazu   Kanazawa   geübten   Ji’in   zu   finden.   In   Ji’in   wird   das seitliche   Ausweichen   und   das   Ausweichen   durch   Drehung   über   den Rücken   geübt.   Der   Name   wird   mit   Boden   des   Tempels   übersetzt,   was wohl   ein Hinweis   auf   die   Bedeutung   der   Beinarbeit   sein   könnte.   Ji’in die   einzige   der   drei   Kata   die   zumindest   sehr   nahe   am   Startpunkt endet.   Sehr   interessant   ist   in   diesem   Zusammenhang   dass,   wenn man   alle   drei   Kata   hintereinander   geübt   werden,   man   den   Startpunkt wieder   erreicht. Kaum   eine   der   „alten“   Kata   endet   an   dem   Punkt   wo sie   begonnen   hat.   Viele   alte   Meister   und   Schulen   übten   im   freien, wo es   keine   räumlichen   Begrenzungen   gab.   Wenn   diese   drei   Kata jedoch   aus   dem   Shaolin-Tempel   stammen   und   im   Vorhof   des   Tempels von   Gruppen   geübt   wurden,   könnte   man   vermuten,   dass   es   sich ursprünglich   um   eine   einzige   Kata   handelte,   die   erst   auf   Okinawa   in drei Teile zerlegt wurde.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Zehn Hände Bewegungen: 29
Jitte
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Jitte    ist    die    kürzeste    der    drei    Kata,    allerdings    schwierig    in    der Ausführung.   Sie   wurde   im   Shotokan   deutlich   abgeändert   und   als   Kata gegen      das      Bo      interpretiert.      Tatsächlich      ist      das      Karate aber grundsätzlich    auch    für    den    Kampf    gegen    bewaffnete    Gegner gedacht.   Keine   Kata   wurde   nur   für   die   Übung   zum   Kampf   gegen   eine Waffe entwickelt. Die   wahre   Geschwindigkeit   der   Techniken   im   Kampf,   wird   in   der   Kata nicht     sichtbar.     Jitte     bietet     hier     ein     gutes     Beispiel,     dass     die Geschwindigkeit   mit   der   eine   Technik   in   der   Kata   ausgeführt   wird   so gewählt    werden    soll,    dass    ein    optimaler Lerneffekt    entsteht.    Der größte   Fehler   im   Üben   einer   Kata   ist   es   der   Geschwindigkeit   mehr Bedeutung   beizumessen als   der   Perfektion.   Zudem   hat   jede   Technik eine   eigene   optimale   Geschwindigkeit,   was   speziell   bei   Hebel-/   und Wurftechniken    von    entscheidender    Bedeutung    ist.    „Im    Training langsam,   was   im   Kampf   schnell   ist.“   (Weisheit   eines      alten   Meisters aus    Wu    Dang).    Könnte    auch    heissen,    dass    man    immer    mit    der Geschwindigkeit   trainieren   soll,   bei   der   man   am   besten   lernt.   Die unterschiedlichen   Geschwindigkeiten   von   Techniken   einer   Kata   sollten daher   auch   unter   diesem      Gesichtspunkt   betrachtet   werden.   Denn wirklich   jede   Technik   einer   Kata   hat   ihre   Bedeutung.   Die   Bedeutung des Namens    Jitte    (Zehn    Hände)    ist    unklar    und    wird    vielfach interpretiert.    So    soll    die    Kata    eine    Stärke    entwickeln,    die    es    ermöglicht   gegen   10   Mann   zu   kämpfen.   Andere   ordnen   den   Namen dem      japanischen   Jitte      (einer   Waffe   ähnlich   dem   Sai)      zu.   Vielleicht deutet    der    Name    aber    auch    darauf    hin,    dass    durch    Jitte    eine körperliche     Stärke     und     Dynamik,     speziell     im     Bereich     der Rumpfmuskulatur,   erreicht   wird,   dass   es   Zehn   Hände   bedarf   um   den Meister dieser Kata festzuhalten.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Name eines chinesischen Meisters Bewegungen: 71
Kosokun Dai
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Kosokun   Dai   ist   ein   Werk   von   Yasutsune   Itosu.   Dieser   Meister   des Shuri-te    hat    viele    alte    Kata    verändert,    oder    neu    entwickelt.    Die Gründe   hierfür   sind   unbekannt.   Da   aber   die   Neuentwicklungen,   wie die   Kosokun   Dai,   deutlich   einfacher   sind   als   die   Ursprungsformen, könnte   dies   mit   der   von   Itosu   geplanten   Veröffentlichung   des   Karate in Zusammenhang stehen. Die   Kosokun   Dai   wird   im   Shotokan   Kanku   Dai   genannt,   wobei   Kanku "Blick   zum   Himmel"   bedeutet,   was   auf   die   Anfangsbewegung   der   Kata zurückzuführen    ist.    Im    Shotokan    wurden    nur    wenige    technische Details, insbesondere die verwendeten Stände verändert. Die   Kosokun   Dai   ist   deutlich   kürzer   als   die   Kushanku,   aus   der   sie entwickelt   wurde.      Trotzdem      ist   sie      eine der   längsten   Kata   des Karate    und    ihre    Ausführung    verlangt    eine    gewisse    Kondition.    Sie symbolisiert   den   Kampf   gegen   8   Gegner.   Was   aber   nicht   bedeutet, dass   die   Kata   den   zeitgleichen   Kampf   gegen   8   Angreifer   darstellt.   Da die   Kata   die   unterschiedlichsten   Formen   von   Angriff   und   Verteidigung lehrt,   mit   hohen   und   tiefen   Aktionen,   sowie   Angriffen   von   vorne, seitlich   und   hinten   mit   vielen   schnellen   Richtungswechseln,   könnte die   Zahl   8   auch   mit   diesen   Attributen   der   Kata   in   Verbindung   stehen.     Letztendlich    stellt    sich    aber    die    Frage,    ob    man    die    Kosokun    Dai tatsächlich    zusätzlich    oder    anstelle    der    Kushanku    üben    sollte, insbesondere wenn die Kushanku zur Verfügung steht.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Name eines chinesischen Meisters Bewegungen: 63
Kosokun Sho
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Auch   die   Kosokun   Sho   ist   ein   Werk   von   Yasutsune   Itosu.   Sie   enthält zwar   die   Haupttechniken   der   Kosokun   Dai,   weist   aber   zusätzlich   sehr eigene   Merkmale   auf.   So   ist   der   Beginn   der   Kata   mit   Morote   Yoko   Uke sehr    interessant    und    tatsächlich    schwieriger    als    der    Beginn    der Kosokun   Dai.   Außerdem   enthält   die   Kata   auch   Techniken   aus   der   von Itosu   geschaffenen   Rohai   Shodan,   sowie   der   Kata   Wanshu.   Der,   in   der Kanku   Sho   des   Shotokan   ausgeführte   erste   Sprung   im   Mittelteil,   wird im    Original    nur    in    Form    einer    Körperdrehung    ausgeführt.    Dies entspricht   jedoch   der   Bunkai   der   Kata.   Insgesamt   ist   Kosokun   Sho eine   sehr   Ausdruckstarke   Kata   und   obwohl   sie   kürzer   ist   als   Kosokun Dai   erfordert   sie   ebensoviel   Kondition.   Und   ihr   Schwierigkeitsgrad   ist etwas   höher.   Kosokun   Sho   war   die   bevorzugte   Kata   von   Chibana, einem    Schüler    Itosu's,    dessen    Version    der    Kata    aber    deutliche Unterschiede   aufweist.   Eine   weitere   Kata   namens   Shihon   Kosokun   ist der    Kosokun    Dai    sehr    ähnlich,    wird    jedoch    in    der    Hauptrichtung seitlich   ausgeführt.   Sie   ist,   nach   Aussage   von   Kenzo   Mabuni   ein   Werk seines Vaters Kenwa Mabuni.
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Name eines chinesischen Meisters Bewegungen: 84
Kushanku
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu
Nach   Überlieferung   traf   der   Okinawaner   Sakugawa   den   chinesischen Meister   Ku   Shan   Ku,   auch   Ko   So   Kun   genannt,   der   ihn   als   Schüler akzeptierte   und   diese   Kata   unterrichtete.   Unbekannt   ist,   ob   er   auch der   Schöpfer   dieser   Kata   ist.   Kushanku   ist   eine   typisch   chinesische Kata.   Sehr   lang,   schnell   und   mit   akrobatischen   Aktionen   die   sehr   viel Beweglichkeit erfordern.  Nach   Aussage   einiger   Meister   braucht   es   10   Jahre   um   diese   Kata   zu meistern.   Dies   bezieht   sich   nicht   nur   auf   die   körperlichen,   sondern speziell   auf   die   kämpferischen   Aspekte   dieser   Kata. Nicht   nur   die Anwendung   der   Technik,   sondern   auch   die   genaue   Kenntnis   wann man   wohin   schlagen   muss   sind   von   Bedeutung.   Die   Kata   Kushanku     gilt      in   Shuri-te      und   Tomari-te      als   die      Kata   von   größter   Bedeutung. Sie     wurde     von     vielen     Meistern     übernommen,     entwickelt     und interpretiert.   So   existieren   viele   verschiedene   Versionen   dieser   Kata wie,   Chatanyara   no   Kushanku,   Sakugawa   no   Kushanku,   Kuniyoshi   no Kushanku, Chibana no Kushanku, Itosu no Kushanku. Als    authentischste    Version    gilt    dabei    die    Version    Chatanyara    no Kushanku. Alle   diese   Kushanku   Versionen   sind   sehr   ähnlich,   mit   Ausnahme   der Version   Chibana   no   Kushanku,   die   deutliche   Einflüsse   aus   Kosokun Sho   aufweist.      Itosu   no   Kushanku   ist   die   Grundlage   der   Kata   Kosokun Dai   (Kanku   Dai)   und   Kosokun   Sho   (Kanku   Sho).   Und   auch   Shiho Kosokun   soll   ein   Werk   von   Itosu   sein,   als   eine   Art   Zusammenfassung der   Haupttechniken   von   Kosokun   Dai   und   Kosokun   Sho.   Allerdings   ist die   Shiho   Kosokun,   nach   Aussage   von   Kenzo   Mabuni,      ein   Werk   von Kenwa Mabuni. Verschiedene   Techniken   erlauben   die   Zuordnung   von   Kushanku   zum Stil   des   Weißen   Kranichs.   Teilweise   wird   die   Kata   auch   als   Kata   für den    „Nachtkampf    /    Kampf    im    Dunkeln“    gesehen,    was    jedoch zweifelhaft    ist.    Grundlage    dieser    Theorie    ist    die    Technik    des Abduckens zum Boden.  Man    vermutet    dies    stelle    eine    Art    „Not-Ausweich-Manöver“    dar, basierend   auf   die   Geräusche   eines   Angriffs   ohne   diesen,   aufgrund   der Dunkelheit,   wirklich   sehen   zu   können.   Da   diese   Technik   so   nur   in Kanku   Dai   geübt   wird   und   in   allen   älteren   Versionen   nicht,   ist   diese Theorie   wenig   wahrscheinlich.   Viele   Kata   sind   mystisch.   Aber   warum um   der   Mystik   willen die   Mystik   einer   mystischen   Kata   aufstocken,   um sie noch mystischer zu machen?
Einstufung Advanced
Bedeutung des Namens Seitwärts kämpfen 1 Bewegungen: 27
Naifanchin Shodan
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Naifanchin   ist   eine   alte   chinesische   Form.   Im   Original   ist   sie   sehr   lang und   speziell   die   Schrittbewegungen   von   Naifanchin   Dachi   zu   Kosa Dachi   werden   im   chinesischen   Original   mit   hohem   Tempo   ausgeführt, während   die   okinawanische   Version   diese   äusserst   langsam   übt.   Und eben    dieses    schnelle,    seitliche    Ausweichen    in    Kosa-Dachi    ist    ein wesentliches    Merkmal    und    kämpferisches    Prinzip    dieser    Kata.    In Naifanchin   Shodan   wird   dies   zu   Beginn   der   Kata   so   ausgeführt,   dass dabei   auch   Hiza   Geri   möglich   wird.   Eine   Spezialität   der   Kata   sind   vor allem    die    Ashi    Barai    Techniken    und    der    seitliche    Morote    zuki. Naifanchin   Shodan   ist   eine   eher   kurze   Kata.   Ein   besonderes   Merkmal dieser   Kata   ist,   dass   alle   Techniken   sowohl   links   als   auch   rechtsseitig ausgeführt    werden    und    dabei    beide    Körperhälften    gleichermaßen trainiert    werden.    Es    gibt    viele    Theorien    die    den    Sinn    der    allein seitlichen   Linie   der   Kata   zu   erklären   versuchen.   Einige   vermuten   gar, dass   die Kata   Techniken   auf   dem   Rücken   eines   Pferdes   simuliert, basierend   auf   der   Stellung   Naifanchin   Dachi   (Reiterstellung).   Dies erscheint     allerdings     alleine     schon     angesichts     der     nach     vorne gerichteten   (zum   Kopf   des   Pferdes?)   Ura-Zukis   als zweifelhaft.   Eine andere   Theorie   besagt   die   Kata   übt   den   Kampf   auf   engem   Raum,   mit dem   Rücken   zur   Wand   oder   einer   Klippe,   wo nur   der   seitliche   Ausweg bleibt.   Dies   entspricht   dem   was   in   der   Kata   offensichtlich   geübt   wird. Allerdings   muß   das   kämpferische   Prinzip   der   Kata   dem   Übungsprinzip nicht   zwanghaft   folgen.   So   ist   es   möglich   die   Ausweichbewegung nicht    nur    seitlich,    sondern    auch    diagonal    auszuführen.    Man    kann sozusagen    seitlich    um    den    Gegner    „herumlaufen“.        Und    unter Verwendung   dieser   Form   des   Ausweichens   sind   die   Kampfverfahren der Kata ungemein effektiv, dynamisch und überraschend.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Seitwärts kämpfen 2 Bewegungen: 30
Naifanchin Nidan
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Naifanchin   Nidan   ist   noch   etwas   kürzer   als   Shodan,   sie   beginnt   mit einer    Befreiungstechnik    unter    Verwendung    von    Empi.    In    einer    chinesischen   Version   der   Kata   ist   dies   auch   der   Beginn   der   alten Naifanchin,    die    zuerst    im    Naha-te    bekannt    wurde.    Im    Shuri-te gelangte   sie   zu   Anko   Azato   der   Gichin   Funakoshi   in   dieser   alten   Form unterrichtete.    Yasutsune    Itosu    entwickelte    die    Kata    in    die    heute bekannten   Formen   Naifanchin   Shodan,   Nidan   und   Sanden.   Aber   es wird   auch   gesagt,   dass   die   Versionen   Shodan   und   Nidan   von   Sokon Matsumura   stammen.   Die   Zusammenfassung   der   drei   Versionen   ist jedoch    nicht    mit    der    Ursprungsform    identisch.    Ein    besonderes Merkmal    der    Nidan    ist    eine    Ashi-Barai    Form    die    praktisch    einem Osoto-Gari   aus   dem   Judo   gleichkommt.   Diese   Wurftechnik   ist   überaus effektiv   und   sehr   gut   im   Nahkampf   und   selbst   im   Wettkampfkumite einsetzbar.     Tatsächlich     sind     die     Naifanchin     Kata,     Kata     deren kämpferische   Inhalte   als   sehr   hoch   und   vielseitig   anzusehen   sind.   Sie ausschließlich   als   „Seitwärts   kämpfen,   mit   dem   Rücken   zur   Wand“   zu interpretieren     ist,     als     ob     man     nur     einen     Baum des     Waldes wahrnimmt. So   war   Naifanchin   Shodan   die   bevorzugte   Kata   von   Choki   Motobu, einem   der   berühmtesten   Kämpfer Okinawas.         Die   Original-Version hingegen,    ist    nur noch    wenigen    Großmeistern,    unter    ihnen    Kenei Mabuni, bekannt.
Einstufung Medium
Bedeutung des Namens Seitwärts kämpfen 3 Bewegungen: 35
Naifanchin Sandan
Klassifizierung Shorin-Ryu
Stilrichtungen Shito Ryu / Shotokan
Naifanchin   Sandan   ist   die   längste   und   anspruchsvollste   der   drei   Kata. Sie    enthält    schwierige    technische    Kombinationen.    So    werden    zu Beginn    der    Kata    gleich    8    Armtechniken    in    schneller    Folge,    bei unveränderter   Stellung   (Naifanchin   Dachi)   ausgeführt.   Und   dies   ist   in Verbindung   mit   dem   erforderlichen,   speziellen   Hüfteinsatz   von   hohem technische    Niveau.    Ein    weiteres    Merkmal    sind    die    kreisförmigen Techniken,   die   dass   Schultergelenk   benutzen   und   viel   Zentrifugalkraft erzeugen. Tatsächlich   beinhalten   die   drei   Naifanchin   Kata   in   ihrer   Gesamtheit   ein sehr   anspruchsvolles   und   vielseitiges   komplettes   Kampfsystem.   Über die    Herkunft    der    Original    Version    ist    nur    bekannt,    dass    der chinesische    Meister    Ason    sie    nach    Okinawa    ins    Naha-te    gebracht haben   soll.   Ins   Shotokan   wurden diese   drei   Kata   nahezu   unverändert übernommen.   Dabei   wurde   lediglich   die   Stellung   Naifanchin   Dachi, die   eine   nur   wenig   mehr   als   Schulterweite   und   eher   höhere   Stellung ist,   dabei   aber   sehr   viel   Stabilität   und   Reaktionsfähigkeit   bietet,   durch Kiba-Dachi   ersetzt,   was   aber   dem   kämpferischen   Prinzip   der   Kata nicht entgegenkommt.
Einstufung Medium
Karatekata
Shuri-/Tomari-te 2
Karatekata
Shito Ryu
Shuri-/Tomari-te 2