Shorei   ist,   wie   Shorin,   die   okinawanische   Bezeichnung   für   das   chinesische   Shaolin-Kloster.   Allerdings   unterscheidet   sich   das   in   Naha geübte   Karate   so   sehr   von   dem   in   Shuri   und   Tomari,   das   man   vermuten   muß   das   hier   eine   völlig   andere   Interpretation   des   Shaolin Quan fa überliefert wurde. Zudem   beziehen   sich   die   Namen   vieler   Kata   des   Naha-te   (Shorei-Ryu)   auf,   nach   chinesischer   Auffassung,   mystische   Zahlen.     Möglicherweise   deutet   dies   auch   auf   einen   ursprünglich   stärkeren   spirituellen   Einfluß   hin.      Man   könnte   auch   sagen   das   in   Shuri   und Tomari   eine   Seite   oder   Partei   von   Kampfkunstexperten   aus   Shaolin   unterrichtete   und   in   Naha   die   andere   Seite/Partei.   So   als   würden zwei Autofirmen Rennen fahren, wobei die einen auf Dieselmotoren setzen, während die anderen Benzinmotoren benutzen. Überliefert   ist   das   ein   chinesischer   Meister   mit   Namen   Wai   Chin   Zhan   in   Naha   lebte   und   seine   Kunst   unterrichtete.   In   jedem   Fall   ist der   berühmte   okinawanische   Kampfkunstexperte   Kanryo   Higashionna   aber   auch   nach   China   gereist,   um   dort   vor   Ort   zu   lernen.     Sowohl   Kenwa   Mabuni   (der   Gründer   des   Shito-Ryu),   als   auch   Chojun   Miyagi   (der   Gründer   des   Goju-Ryu)   lernten   von   Kanryo Higashionna. Lediglich   9   Kata   waren   offizieller   Bestandteil   des   Naha-te.   Allerdings   ist   bekannt   das   im   geheimen   auch   Versionen   der   Kata Hakutsuru   geübt   wurden.   Auch   ist   nicht   bekannt   wie   viele   geheime   Familien-Stile   es   noch   gibt.   So   wurde   z.B.   das   in   Naha beheimatete Ryuei Ryu erst ab 1970 öffentlich unterrichtet! Hauptmerkmal   des   Shorei-Ryu   sind   der   vielfältige   Gebrauch   offener   Handtechniken,   kreisförmiger   Blocktechniken   und   schnappende Tritte   im   Gedan-Bereich.   Hinzu   kommen   vielfältige   Hebel-/   und   Wurftechniken.   Zudem   betreibt   man   die   Abhärtung   des   Körpers gegen   Schläge   und   die   Kräftigung   der   Muskulatur   über   ein   spezifisches   Krafttraining.   Selten   sieht   man   einen   Großmeister   des Shorei-Ryu der nicht von eher kräftiger Konstitution ist. Die   Anwendung   von   kurzen,   harten   Techniken   im   direkten   Nahkampf,   kombiniert   mit   Wurftechniken   ist   die   Spezialität   des   Shorei- Ryu.  Ebenso die Stände Sanchin-Dachi und Shiko-Dachi die für diese Art des Kämpfens besonders geeignet sind. Ursprünglicher Bestandteil des Shorei waren die Kata: Kururunfa Sanchin (Kaishu) Alte Version mit offenen Händen Saifa Sanseiru Seienchin Seipai Seisun Shisochin Suparimpei Pachu Heiku Paiku Anan Ohan Paiho Sochin Niseishi Useishi Unshu Von Chojun Miyagi stammen die Kata Tensho Gekisai Dai Ichi Gekisai Dai Ni Äußerst   beliebt   ist   im   Shorei-Ryu   das   Training   des   Kobudo.   Ob   Bo,   Sai,   Tonfa,   Kama.   Alle   Waffen   sind   ganz   natürlicher   Bestandteil des Könnens eines Großmeisters. Karate   und   Kobudo   sind   auf   Okinawa   untrennbar   miteinander   verbunden   und   besonders   im   Shorei-Ryu   ist   dies   auch   offen   zu   sehen. Bekannteste   Schule   des   Shorei-Ryu   ist   das   Goju-Ryu.   Zudem   ist   das   Shorei-Ryu   auch   wesentlicher   Bestandteil   des   Shito-Ryu   von Kenwa Mabuni.
Shorei Ryu
Shorei    ist,    wie    Shorin,    die    okinawanische    Bezeichnung    für    das chinesische    Shaolin-Kloster.    Allerdings    unterscheidet    sich    das    in Naha   geübte   Karate   so   sehr   von   dem   in   Shuri   und   Tomari,   das   man vermuten   muß   das   hier   eine   völlig   andere   Interpretation   des   Shaolin Quan fa überliefert wurde. Zudem   beziehen   sich   die   Namen   vieler   Kata   des   Naha-te   (Shorei- Ryu)     auf,     nach     chinesischer     Auffassung,     mystische     Zahlen.     Möglicherweise   deutet   dies   auch   auf   einen   ursprünglich   stärkeren spirituellen   Einfluß   hin.      Man   könnte   auch   sagen   das   in   Shuri   und Tomari   eine   Seite   oder   Partei   von   Kampfkunstexperten   aus   Shaolin unterrichtete   und   in   Naha   die   andere   Seite/Partei.   So   als   würden zwei   Autofirmen   Rennen   fahren,   wobei   die   einen   auf   Dieselmotoren setzen, während die anderen Benzinmotoren benutzen. Überliefert   ist   das   ein   chinesischer   Meister   mit   Namen   Wai   Chin Zhan   in   Naha   lebte   und   seine   Kunst   unterrichtete.   In   jedem   Fall   ist der       berühmte       okinawanische       Kampfkunstexperte       Kanryo Higashionna   aber   auch   nach   China   gereist,   um   dort   vor   Ort   zu lernen.      Sowohl   Kenwa   Mabuni   (der   Gründer   des   Shito-Ryu),   als auch   Chojun   Miyagi   (der   Gründer   des   Goju-Ryu)   lernten   von   Kanryo Higashionna. Lediglich   9   Kata   waren   offizieller   Bestandteil   des   Naha-te.   Allerdings ist   bekannt   das   im   geheimen   auch   Versionen   der   Kata   Hakutsuru geübt   wurden.   Auch   ist   nicht   bekannt   wie   viele   geheime   Familien- Stile   es   noch   gibt.   So   wurde   z.B.   das   in   Naha   beheimatete   Ryuei   Ryu erst ab 1970 öffentlich unterrichtet! Hauptmerkmal   des   Shorei-Ryu   sind   der   vielfältige   Gebrauch   offener Handtechniken,     kreisförmiger     Blocktechniken     und     schnappende Tritte    im    Gedan-Bereich.    Hinzu    kommen    vielfältige    Hebel-/    und Wurftechniken.    Zudem    betreibt    man    die    Abhärtung    des    Körpers gegen    Schläge    und    die    Kräftigung    der    Muskulatur    über    ein spezifisches   Krafttraining.   Selten   sieht   man   einen   Großmeister   des Shorei-Ryu der nicht von eher kräftiger Konstitution ist. Die     Anwendung     von     kurzen,     harten     Techniken     im     direkten Nahkampf,    kombiniert    mit    Wurftechniken    ist    die    Spezialität    des Shorei-Ryu.      Ebenso   die   Stände   Sanchin-Dachi   und   Shiko-Dachi   die für diese Art des Kämpfens besonders geeignet sind. Ursprünglicher Bestandteil des Shorei waren die Kata: Kururunfa Sanchin (Kaishu) Alte Version mit offenen Händen Saifa Sanseiru Seienchin Seipai Seisun Shisochin Suparimpei Pachu Heiku Paiku Anan Ohan Paiho Sochin Niseishi Useishi Unshu Von Chojun Miyagi stammen die Kata Tensho Gekisai Dai Ichi Gekisai Dai Ni Äußerst   beliebt   ist   im   Shorei-Ryu   das   Training   des   Kobudo.   Ob   Bo, Sai,   Tonfa,   Kama.   Alle   Waffen   sind   ganz   natürlicher   Bestandteil   des Könnens eines Großmeisters. Karate    und    Kobudo    sind    auf    Okinawa    untrennbar    miteinander verbunden    und    besonders    im    Shorei-Ryu    ist    dies    auch    offen    zu sehen.   Bekannteste   Schule   des   Shorei-Ryu   ist   das   Goju-Ryu.   Zudem ist   das   Shorei-Ryu   auch   wesentlicher   Bestandteil   des   Shito-Ryu   von Kenwa Mabuni. Bekannte Schulen des Shorei-Ryu Goju Ryu, Uechi Ryu, Isshin Ryu, Ryuei Ryu
Karatekata
Bekannte Schulen des Shorei-Ryu
Goju Ryu, Uechi Ryu, Isshin Ryu, Ryuei Ryu
Karatekata
Shorei Ryu