Shorin   ist,   wie   auch   Shorei,   die   okinawanische   Bezeichnung   für   das   Shaolin   Kloster.   Die   Unterscheidung   zwischen   Shorin   und   Shorei bezieht   sich   auf   die   unterschiedliche   Systeme   des   Karate,   wie   sie   in   den   Städten   Shuri/Tomari   und   Naha   praktiziert   wurden.   Deutlich erkennbar   durch   die   Verwendung   stilspezifischer   Kata.   Dabei   folgten   die   Kata   des   Shuri-te,   Tomari-te   demselben   Prinzip,   oder   es handelte   sich   lediglich   um   Versionen   der   gleichen   Kata.   Die   in   Naha   geübten   Kata   folgen   hingegen   einem   deutlich   abweichenden Konzept.   Anhand   dessen   konnte   eine   klare   Trennung   in   das   Karate-System   des   Shorei   aus   Naha   und   das   System   des   Shorin   aus Shuri und Tomari erfolgen. Die   Prinzipien   des   Shorin-Ryu   betonen   einen   schnellen,   geradlinigen   Kampfstil   über   die   Distanz.   Typisch   für   Shorin-Ryu   ist   auch   die Technik   des   diagonal,   seitlichen   Ausweichens   vom   Gegner   weg,   wie   es   in   verschiedenen   Kata   (Heian   Godan,   Patsai,   Chinto,   Jion, Jiin,   Kushanku)   geübt   wird.   Auch   das   Abducken   zum   Boden,   Fußfeger   aus   der   Drehung   und   Tritte   zum   Gesicht   sind   Spezialitäten   des Shorin-Ryu.   Weniger   im   Vordergrund   stehen   Nahkampftechniken,   Hebel   und   Würfe,   zumal   diese   Techniken   in   den   Kata   des   Shorin- Ryu   zwar   vorhanden,   aber   nicht   offen   trainiert   und   damit   erkennbar   sind.   So   weiß   der   Trainierende   mitunter   gar   nicht   das   er   eine Hebel-/   oder   Wurftechnik   trainiert,   wenn   diese   zu   sehr   wie   ein   Block   oder   Schlag   aussieht.   Grundsätzlich   kann   man   sagen   das   bei allen   langsamen   Techniken,   oder   Techniken   die   langsam   beginnen   die   Frage   nach   einer   versteckten   Hebel-   oder   Wurftechnik   erlaubt ist. Grundlage   des   Shorin-Ryu   ist   das   Quan   Fa   aus   Shaolin.   Aber   dies   war   kein   einheitlicher   Kampfstil.   Es   gab   viele   Interpretationen   des Quan   Fa,   aufbauend   auf   der   Imitation   der   Kampfweise   von   Tieren   wie   Tiger,   Leopard,   Drache,   Schlange,   Affe   und   Kranich.   Und innerhalb   des   Tierstils   noch   unterschiedliche   Verfahren,   wobei   die   Schule   des   Weißen   Kranichs   als   die   bedeutendste   für   das okinawanische   Karate   angesehen   wird.   So   entwickelten   sich   die   Karate-Systeme   von   Shuri,   Tomari   und   Naha   auf   der   Grundlage   des Wissens    der    chinesischen    Kampfkunstexperten    die    aus    beruflichen    Gründen    (meist    als    Angehörige    offizieller    chinesischer Delegationen) lange Jahre in Shuri, Tomari oder Naha lebten. Das   System   des   Shuri-te   ist   auch   untrennbar   mit   dem   chinesischen   Gesandten   Ko   So   Kun   (Ku   Shan   Ku)   verbunden,   der   unter anderem die Kata Kushanku (Grundlage der Shotokan-Version Kanku Dai) unterrichtete. So   gesehen   kann   man   die   Weitergabe   dieser   Kata   an   den   Okinawaner   Tode   Sakugawa   als   den   Beginn,   oder   die   Grundlage   des Shorin-Ryu   ansehen.   Sakugawa   unterrichtete   Sokon   Matsumura,   dieser   war   Lehrer   von   Yasutsune   Itosu.   Der   wiederum   einer   der Lehrer   von   Gichin   Funakoshi   war.   Hierbei   ist   die   Schule   von   Sokon   Matsumura   als   die   bedeutendste   anzusehen.   Nicht   zu   unrecht   gilt z.B. seine Version der Kata Patsai (Bassai) Matsumura no Bassai als die höchstentwickelte Form. In   Tomari,   nahe   bei   Shuri   gelegen,   lernten   Kosaku   Matsumora   und   Kokan   Oyadomari   von   verschiedenen   chinesischen   Experten   wie Shjonia oder Anan (nicht der Schöpfer der Ryuei Ryu Kata Anan deren Namen sich auf eine Stadt in China bezieht!). So   unterscheiden   sich   die   Kata   Bassai,   Chinto,   Rohai   und   Wanshu   aus   Tomari   sehr   von   den   Versionen   wie   sie   in   Shuri   geübt   werden. Es   scheint   das   die   Tomari-Versionen   weniger   stark   verändert   wurden   und   somit   viel   näher   an   den   chinesischen   Original-Versionen liegen.   So   ist   die   von   Shihan   Kanazawa   als   Gankaku   Sho   bezeichnete   Kata   die   Tomari-Version   der   Kata   Chinto   und   somit   eine   sehr alte,   ursprüngliche   Version.   Allerdings   wurde   sie   in   einigen   Berichten   (Internet)   als   neue   moderne   Interpretation   der   Gankaku bezeichnet!   Aus   alt   mach   neu,   wer   das   alte   nicht   kennt   und   daher   für   neu   und   modern   hält!   Vielleicht   helfen   aber   gerade   solche Fehler das alte Karate begehrt zu machen? Die   Geschichte   und   Entwicklung   des   Shorin-Ryu   ist   vielseitiger   als   die   des   Shorei-Ryu   nicht   zuletzt   durch   die   Vermischung   von   Shuri- te   und   Tomari-te.   So   gibt   es   Shorin-Ryu   Schulen   in   denen   mehr   Shuri-te   bzw.   mehr   Tomari-te   enthalten   ist,   je   nach   Vorlieben   der jeweiligen   Meister.   So   übernahm   z.B.   Yasutsune   Itosu   viele   Kata   des   Tomari-te,   änderte   sie   aber   in   wesentlichen   Punkten,   oder   schuf neue   Versionen.   Auf   Grundlage   der   Kata   Rohai   entwickelt   er   Rohai   Shodan,   Rohai   Nidan   und   Rohai   Sandan.   Die   Shotokan   Kata Meikyo   enthält   die   Haupttechniken   dieser   drei   Rohai-Versionen   und   kann   daher   als   deren   Zusammenfassung   angesehen   werden.     Ebenso   zerlegte   er   die   ursprünglich   überaus   lange   Kata   Naifanchin.   Möglicherweise   wurde   sie   zuerst   in   der   Matsumura   Schule   in mehrere   Teile   zerlegt.   Sicher   ist   aber   dass   Itosu   das   System   der   drei   Kata   Naifanchin   Shodan,   Nidan   und   Sandan   vollendete.   Die alte,   lange   Form   hingegen   ist   nur   noch   wenigen   alten   Meistern,   wie   z.B.   Kenei   Mabuni,   bekannt.   Bassai   Sho   und   Kosokun   Sho hingegen   sind   eigene   Kreationen   Itosu’s   und   in   den   übrigen   Schulen   des   Shorin-Ryu   (Kobayashi-Shorin-Ryu,   Matsubayashi-Shorin- Ryu usw.) weniger bekannt. Allgemein geübte Kata des Shorin-Ryu sind: Heian Shodan, Heian Nidan, Heian Sandan, Heian Yondan, Naifanchin Shodan, Naifanchin Nidan, Naifanchin Sandan Matsukaze (Wankan) Ananko Rohai Wanshu Patsai Chinto Gojushiho Kushanku Seishan,   die   Grundlage   von   Hangetsu,   ist   hingegen   vorwiegend   in   der   Matsumura-Schule   bekannt.   Jion,   Jitte   und   Jiin   sind   in   der Itosu-Schule zu finden. Nicht   nur   das   verschiedene   Shorin-Ryu   Schulen   unterschiedliche   Schwerpunkte   in   der   Zusammensetzung   der   benutzten   Kata   setzen. Auch   spielen   die   körperlichen   Eigenheiten   der   jeweiligen   Gründer   eine   Rolle.   Spezifische   Arten   sich   zu   bewegen   oder   zu   schlagen sind   Abhängig   von   der   Konstitution   (Groß,   klein,   stark,   schwach,   Gelenkigkeit,   Gewicht)   des   Kämpfers.      So   wird   ein   kleiner,   leichter Kämpfer   einen   schnellen,   verdeckten   Kampfstil   der   wenig   Trefferfläche   bietet   bevorzugen.   Ein   Großer,   starker   Kämpfer   hingegen kann einen kraftbetonten Kampfstil wählen der auch das Annehmen eines Treffers erlaubt. So   gesehen   ist   Shorin-Ryu   nicht   gleich   Shorin-Ryu.   Und   doch,   durch   Beibehaltung   der   jeweiligen   Prinzipien   einer   Kata,   bleibt   die grundlegende Methode erhalten und ist als Shorin-Ryu allgemein erkennbar. Die   bekanntesten   „modernen“   Versionen   des   Karate,   die   ihre   Grundlagen   im   Shorin-Ryu   haben,   sind   Shotokan   und   Wado-Ryu.   Dabei ist    die    Verwandtschaft    des    Wado-Ryu    und    des    ursprünglichen    "Shotokan"    von    Gichin    Funakoshi    zum    Shorin-Ryu    allerdings wesentlich   größer   als   bei   der   „modernen“   Version   des   Shotokan,   das   mit   dem   ursprünglichen   Karate   nur   noch   die   Verwendung gleichnamiger   Kata   gemein   hat.   Zudem   ist   das   Shorin-Ryu   auch   wesentlicher   Bestandteil   des   Shito-Ryu   von   Kenwa   Mabuni,   das auch Shorei-Ryu und die Formen des Weißen Kranichs enthält. 
Shorin   ist,   wie   auch   Shorei,   die   okinawanische   Bezeichnung   für   das Shaolin    Kloster.    Die    Unterscheidung    zwischen    Shorin    und    Shorei bezieht   sich   auf   die   unterschiedliche   Systeme   des   Karate,   wie   sie   in den    Städten    Shuri/Tomari    und    Naha    praktiziert    wurden.    Deutlich erkennbar   durch   die   Verwendung   stilspezifischer   Kata.   Dabei   folgten die   Kata   des   Shuri-te,   Tomari-te   demselben   Prinzip,   oder   es   handelte sich   lediglich   um   Versionen   der   gleichen   Kata.   Die   in   Naha   geübten Kata   folgen   hingegen   einem   deutlich   abweichenden   Konzept.   Anhand dessen   konnte   eine   klare   Trennung   in   das   Karate-System   des   Shorei aus Naha und das System des Shorin aus Shuri und Tomari erfolgen. Die   Prinzipien   des   Shorin-Ryu   betonen   einen   schnellen,   geradlinigen Kampfstil    über    die    Distanz.    Typisch    für    Shorin-Ryu    ist    auch    die Technik   des   diagonal,   seitlichen   Ausweichens   vom   Gegner   weg,   wie es   in   verschiedenen   Kata   (Heian   Godan,   Patsai,   Chinto,   Jion,   Jiin, Kushanku)   geübt   wird.   Auch   das   Abducken   zum   Boden,   Fußfeger   aus der   Drehung   und   Tritte   zum   Gesicht   sind   Spezialitäten   des   Shorin- Ryu.   Weniger   im   Vordergrund   stehen   Nahkampftechniken,   Hebel   und Würfe,    zumal    diese    Techniken    in    den    Kata    des    Shorin-Ryu    zwar vorhanden,   aber   nicht   offen   trainiert   und   damit   erkennbar   sind.   So weiß   der   Trainierende   mitunter   gar   nicht   das   er   eine   Hebel-/   oder Wurftechnik   trainiert,   wenn   diese   zu   sehr   wie   ein   Block   oder   Schlag aussieht.   Grundsätzlich   kann   man   sagen   das   bei   allen   langsamen Techniken,   oder   Techniken   die   langsam   beginnen   die   Frage   nach einer versteckten Hebel- oder Wurftechnik erlaubt ist. Grundlage   des   Shorin-Ryu   ist   das   Quan   Fa   aus   Shaolin.   Aber   dies war   kein   einheitlicher   Kampfstil.   Es   gab   viele   Interpretationen   des Quan   Fa,   aufbauend   auf   der   Imitation   der   Kampfweise   von   Tieren wie    Tiger,    Leopard,    Drache,    Schlange,    Affe    und    Kranich.    Und innerhalb   des   Tierstils   noch   unterschiedliche   Verfahren,   wobei   die Schule     des     Weißen     Kranichs     als     die     bedeutendste     für     das okinawanische    Karate    angesehen    wird.    So    entwickelten    sich    die Karate-Systeme   von   Shuri,   Tomari   und   Naha   auf   der   Grundlage   des Wissens   der   chinesischen   Kampfkunstexperten   die   aus   beruflichen Gründen   (meist   als   Angehörige   offizieller   chinesischer   Delegationen) lange Jahre in Shuri, Tomari oder Naha lebten. Das   System   des   Shuri-te   ist   auch   untrennbar   mit   dem   chinesischen Gesandten   Ko   So   Kun   (Ku   Shan   Ku)   verbunden,   der   unter   anderem die    Kata    Kushanku    (Grundlage    der    Shotokan-Version    Kanku    Dai) unterrichtete. So    gesehen    kann    man    die    Weitergabe    dieser    Kata    an    den Okinawaner   Tode   Sakugawa   als   den   Beginn,   oder   die   Grundlage   des Shorin-Ryu    ansehen.    Sakugawa    unterrichtete    Sokon    Matsumura, dieser   war   Lehrer   von   Yasutsune   Itosu.   Der   wiederum   einer   der Lehrer   von   Gichin   Funakoshi   war.   Hierbei   ist   die   Schule   von   Sokon Matsumura   als   die   bedeutendste   anzusehen.   Nicht   zu   unrecht   gilt z.B.   seine   Version   der   Kata   Patsai   (Bassai)   Matsumura   no   Bassai   als die höchstentwickelte Form. In   Tomari,   nahe   bei   Shuri   gelegen,   lernten   Kosaku   Matsumora   und Kokan    Oyadomari    von    verschiedenen    chinesischen    Experten    wie Shjonia   oder   Anan   (nicht   der   Schöpfer   der   Ryuei   Ryu   Kata   Anan deren Namen sich auf eine Stadt in China bezieht!). So   unterscheiden   sich   die   Kata   Bassai,   Chinto,   Rohai   und   Wanshu aus   Tomari   sehr   von   den   Versionen   wie   sie   in   Shuri   geübt   werden.   Es scheint   das   die   Tomari-Versionen   weniger   stark   verändert   wurden und   somit   viel   näher   an   den   chinesischen   Original-Versionen   liegen. So   ist   die   von   Shihan   Kanazawa   als   Gankaku   Sho   bezeichnete   Kata die    Tomari-Version    der    Kata    Chinto    und    somit    eine    sehr    alte, ursprüngliche    Version.    Allerdings    wurde    sie    in    einigen    Berichten (Internet)   als   neue   moderne   Interpretation   der   Gankaku   bezeichnet! Aus   alt   mach   neu,   wer   das   alte   nicht   kennt   und   daher   für   neu   und modern   hält!   Vielleicht   helfen   aber   gerade   solche   Fehler   das   alte Karate begehrt zu machen? Die   Geschichte   und   Entwicklung   des   Shorin-Ryu   ist   vielseitiger   als   die des   Shorei-Ryu   nicht   zuletzt   durch   die   Vermischung   von   Shuri-te   und Tomari-te.   So   gibt   es   Shorin-Ryu   Schulen   in   denen   mehr   Shuri-te bzw.   mehr   Tomari-te   enthalten   ist,   je   nach   Vorlieben   der   jeweiligen Meister.   So   übernahm   z.B.   Yasutsune   Itosu   viele   Kata   des   Tomari-te, änderte    sie    aber    in    wesentlichen    Punkten,    oder    schuf    neue Versionen.   Auf   Grundlage   der   Kata   Rohai   entwickelt   er   Rohai   Shodan, Rohai   Nidan   und   Rohai   Sandan.   Die   Shotokan   Kata   Meikyo   enthält die   Haupttechniken   dieser   drei   Rohai-Versionen   und   kann   daher   als deren   Zusammenfassung   angesehen   werden.      Ebenso   zerlegte   er   die ursprünglich   überaus   lange   Kata   Naifanchin.   Möglicherweise   wurde sie   zuerst   in   der   Matsumura   Schule   in   mehrere   Teile   zerlegt.   Sicher ist   aber   dass   Itosu   das   System   der   drei   Kata   Naifanchin   Shodan, Nidan   und   Sandan   vollendete.   Die   alte,   lange   Form   hingegen   ist   nur noch   wenigen   alten   Meistern,   wie   z.B.   Kenei   Mabuni,   bekannt.   Bassai Sho   und   Kosokun   Sho   hingegen   sind   eigene   Kreationen   Itosu’s   und in    den    übrigen    Schulen    des    Shorin-Ryu    (Kobayashi-Shorin-Ryu, Matsubayashi-Shorin-Ryu usw.) weniger bekannt. Allgemein geübte Kata des Shorin-Ryu sind: Heian Shodan, Heian Nidan, Heian Sandan, Heian Yondan, Naifanchin Shodan, Naifanchin Nidan, Naifanchin Sandan Matsukaze (Wankan) Ananko Rohai Wanshu Patsai Chinto Gojushiho Kushanku Seishan,   die   Grundlage   von   Hangetsu,   ist   hingegen   vorwiegend   in der   Matsumura-Schule   bekannt.   Jion,   Jitte   und   Jiin   sind   in   der   Itosu- Schule zu finden. Nicht    nur    das    verschiedene    Shorin-Ryu    Schulen    unterschiedliche Schwerpunkte   in   der   Zusammensetzung   der   benutzten   Kata   setzen. Auch   spielen   die   körperlichen   Eigenheiten   der   jeweiligen   Gründer eine   Rolle.   Spezifische   Arten   sich   zu   bewegen   oder   zu   schlagen   sind Abhängig     von     der     Konstitution     (Groß,     klein,     stark,     schwach, Gelenkigkeit,   Gewicht)   des   Kämpfers.      So   wird   ein   kleiner,   leichter Kämpfer     einen     schnellen,     verdeckten     Kampfstil     der     wenig Trefferfläche     bietet     bevorzugen.     Ein     Großer,     starker     Kämpfer hingegen   kann   einen   kraftbetonten   Kampfstil   wählen   der   auch   das Annehmen eines Treffers erlaubt. So   gesehen   ist   Shorin-Ryu   nicht   gleich   Shorin-Ryu.   Und   doch,   durch Beibehaltung     der     jeweiligen     Prinzipien     einer     Kata,     bleibt     die grundlegende   Methode   erhalten   und   ist   als   Shorin-Ryu   allgemein erkennbar. Die    bekanntesten    „modernen“    Versionen    des    Karate,    die    ihre Grundlagen   im   Shorin-Ryu   haben,   sind   Shotokan   und   Wado-Ryu. Dabei   ist   die   Verwandtschaft   des   Wado-Ryu   und   des   ursprünglichen "Shotokan"     von     Gichin     Funakoshi     zum     Shorin-Ryu     allerdings wesentlich   größer   als   bei   der   „modernen“   Version   des   Shotokan,   das mit     dem     ursprünglichen     Karate     nur     noch     die     Verwendung gleichnamiger    Kata    gemein    hat.    Zudem    ist    das    Shorin-Ryu    auch wesentlicher   Bestandteil   des   Shito-Ryu   von   Kenwa   Mabuni,   das   auch Shorei-Ryu und die Formen des Weißen Kranichs enthält.   Bekannte Schulen des Shorei-Ryu Matsubayashi-Shorin-Ryu, Kobayashi-Shorin-Ryu
Karatekata
Shorin Ryu
Bekannte Schulen des Shorei-Ryu
Matsubayashi-Shorin-Ryu, Kobayashi-Shorin-Ryu
Karatekata
Shorin Ryu