Das   Shotokan   basiert   auf   den   Kata   des   Shuri-te   von   Yasutsune   Itosu.   Ursprünglich   wurden   von   Gichin   Funakoshi   in   Japan   15   Kata unterrichtet. Später wurden, möglicherweise auf Initiative seines Sohne Yoshitaka, weitere 11 Kata der Schule hinzugefügt. Die   Kata   Bassai   Sho,   Kanku   Sho,   Ji’in,   Chinte,   Wankan,   Nijushiho,   Unsu   and   Gojushiho   (Dai/Sho)   entstammen   dem   Shito-Ryu,   wurden jedoch stark verändert. Wann   genau   und   durch   wen   diese   Kata   der   Schule   Funakoshi's   hinzugefügt   wurden,   ist   nur   zum   Teil   bekannt.   Die   Shotokan   Version   der   Kata Sochin   z.B.   ist   eine   Entwicklung   von   Yoshitaka   Funakoshi.   Die   Kata   Meikyo   ist   keine   traditionelle   Kata,   sondern   eine   Zusammenfassung   der Kata   Rohai   Shodan,   Rohai   Nidan   und   Rohai   Sandan.   Empi,   Hangetsu,   Gankaku   und   Wankan   sind   Ableitungen   von   Tomari   Wanshu,   Seishan, Chinto   und   Matsukaze.   Heian   Shodan   und   Heian   Nidan   sind   vertauscht.   So   repräsentiert   die   Heian   Shodan   die   ursprüngliche   Heian   Nidan und die Heian Nidan die ursprüngliche Heian Shodan. Viele   große   Meister   legen   sich   nicht   auf   eine   bestimmte   Kata-Auswahl   fest,   sondern   studieren   Kata   über   die   eigenen   Stilgrenzen   hinaus!     Shihan   Kanazawa   hat   seiner   Shotokan-Schule   die   Kata   Tomari   Chinto,   die   auch   im   Shorin   Ryu   Seibukan   sowie   im   Matsubayashi   Shorin   Ryu trainiert wird hinzugefügt und bezeichnet sie als Gankaku Sho. Ebenso übt er auch die Happoren aus dem Shito-Ryu und die Seienchin.
Taikyoku Shodan Taikyoku Nidan Taikyoku Sandan Heian Shodan Heian Nidan Heian Sandan Heian Yondan Heian Godan Tekki Shodan Tekki Nidan Tekki Sandan
Bassai Dai Bassai Sho Kanku Dai Kanku Sho Empi Hangestsu Jion Ji’in Jitte Gankaku
Heian Shodan Heian Nidan Heian Sandan Heian Yondan Heian Godan Tekki Shodan Tekki Nidan Tekki Sandan
Ursprüngliche Kata des Shotokan von Gichin Funakoshi
Anker Geschichte des Shotokan Auf   Okinawa   in   Shuri   geboren,   wurde   Gichin   Funakoshi   von   Anko   Azato   als   Schüler   des   Karate   akzeptiert.   Bei   ihm   lernte   er   die   authentische Naihanchin   (Tekki)   Kata,   die   aus   weit   mehr   als   100   Bewegungen   besteht.   Yasutsune   Itosu,   aber   möglicherweise   zuvor   Sokon   Matsumura, zerlegte   diese   Kata   später   in   3   Teile.   1922,   im   Alter   von   50   Jahren,   ging   Funakoshi   nach   Tokyo   um   dort   Karate   zu   unterrichten.   Offiziell   heißt es,   dass   er   von   verschiedenen   Meistern   Okinawa’s   ausgesucht   wurde,   als   Zeichen   der   Völkerverständigung   und   Annäherung   Okinawa’s   an Japan,   die   Kunst   des   Karate   nach   Japan   zu   bringen.   Und   obwohl   man   im   Budotukai,   der   Dachorganisation   aller   Japanischen   Kampfkünste, dem   Karate   sehr   wohlwollend   entgegenkam   heißt   es,   dass   er   Jahre   benötigte   um   eine   Trainingsgruppe   aufzubauen.   Funakoshi   unterrichtete in   erster   Linie   das   Karate   der   Itosu-Schule   mit   den   Original-Versionen   der   Heian-/   und   Tekki-Kata.   Wenn   auf   alten   Bildern   Funakoshi   im Kokutsu   Dachi   mit   Heiwan   Uke   abgebildet   ist   und   die   Bildunterschrift   sagt,   er   übe   Heian   Shodan   so   ist   dies   richtig!   Denn   zu   dieser   Zeit   war tatsächlich   die   heutige   Heian   Nidan   als   Heian   Shodan   und   Heian   Shodan   als   Heian   Nidan   bekannt.   Auch   nannte   er   sein   Karate   nicht Shotokan. Auf   die   verschiedenen   Stile   angesprochen   antwortete   er:   „Es   gibt   nur   Karate!“   Einen   großen   Verlust   für   Funakoshi’s   Arbeit   bedeutete   der Zweite   Weltkrieg   in   dessen   Folge   viele   fortgeschrittene   Schüler   starben   und   an   ein   geregeltes   Training   nicht   zu   denken   war.   Nach   Ende   des Krieges   war   Funakoshi   bereits   über   80   Jahre   alt   und   sein   Sohn   Yoshitaka   Funakoshi   leitete   das   Training.   Obwohl   heutzutage   wenig   über Yoshitaka   geschrieben   wird   kann   man   annehmen,   dass   das   heutige   Shotokan   direkt   auf   ihn   zurückzuführen   ist.   Er   änderte   nicht   nur   die Kata   sondern   auch   die   zugrunde   liegende   Biomechanik   der   Bewegungen   und   Techniken.   So   ist   die   Kata   Sochin   eine   Entwicklung   Yoshitaka’s und auch die Stellung Fudo-Dachi, sowie die Änderung des Kokutsu-Dachi in Länge und Tiefe wird ihm zugeschrieben. Nachdem   Gichin   Funakoshi   ursprünglich   15   Kata   unterrichtete   (Heian   1-5,   Tekki   1-3,   Bassai-Dai,   Kanku-Dai,   Empi,   Jion,   Jitte,   Hangetsu, Gankaku),   kamen   unter   Yoshitaka   noch   die   Kata:   Bassai   Sho,   Kanku   Sho,   Ji’in,   Meikyo,   Chinte,   Wankan,   Nijushiho,   Sochin,   Unsu,   Gojushiho hinzu.   Aus   Gojushiho   entstanden   die   Versionen   Dai   und   Sho.   Bis   auf   die   Kata   Meikyo,   die   ein   Zusammenfassung   der   Kata   Rohai   Shodan, Nidan   und   Sandan   darstellt,   und   Yoshitaka’s   Sochin,   kamen   diese   Kata   über   den   Kontakt   von   Gichin   Funakoshi   zu   Kenwa   Mabuni   vom   Shito- Ryu   ins   Shotokan,   wurden   hier   jedoch   recht   umfangreich   in   Ablauf   und   Ausführung   verändert   und   mit   dem   typischen   Kihon   des   Shotokan versehen. Nach   Yoshitaka’s   frühem,   krankheitsbedingtem   Tod   gründete   Masatoshi   Nakayama   die   JKA   (Japan   Karate   Association)   und   bezeichnete   das JKA-Karate als Shotokan (Shoto= Künstlername Funakoshi’s, Kan = Haus). Er   organisierte   ein   Leistungstraining   für   zukünftige   Instruktoren   (hierbei   wurde   5   mal   pro   Woche   4   Stunden   trainiert.)   und   war   maßgeblich an der Wandlung des Karate zum Wettkampfsport beteiligt. Berühmte Meister wie Kanazwa, Enoeda, Shirai, Yahara, Kawasoe, Tanaka, Abe, Asai, Kase sind Zeugen vom Erfolg dieses Trainings. In   direkter   Folge   wurden   diese   Instruktoren   der   JKA   beauftragt   Karate   weltweit   zu   unterrichten,   Kanazawa   ging   nach   Deutschland,   Enoeda nach   England,   Kase   nach   Frankreich,   Shirai   nach   Italien,   und   begründeten   damit   den   Erfolg   und   die   Verbreitung   des   Shotokan.   Dabei   war Nakayama’s   Vorgehensweise   nicht   unumstritten   und      einige   ältere   Schüler   Funakoshi’s   lehnten   Nakayama’s   Weg   ab,   so   wie   wie   Shigeru Egami   der   1958   das   Shotokai   gründete.   Nach   Nakayama’s   Tod   kam   es   auch   im   Shotokan   der   JKA   zur   Spaltung   und   viele   Meister   gründeten ihre   eigenen   Schulen,   Kanazwa,   Asai,   Shoij,   Nishijama.   Und   tatsächlich   ist   dies   eine   Rückkehr   zu   vergangenen   Zeiten   wo   es   keine   Karate- Stile   gab   sondern   nur   Karate-Meister.   Und   tatsächlich   beschäftigen   sich   viele   dieser   Meister,   wie   zum   Beispiel   Hirokazu   Kanazawa,   auch   mit dem alten okinawanischen Karate.
Chinte Meikyo Wankan Nijushiho Sochin Unsu Gojushiho Dai Gojushiho Sho
Bassai Dai Kanku Dai Jion Jitte Empi Hangetsu Gankaku
Die   Tatsache,   dass   die   Kata   Bassai   Sho,   Kanku   Sho,   Ji’in,   Chinte,   Wankan   (Matsukaze),   Nijushiho,   Unsu   und   Gojushiho   aus   dem   Shito   Ryu stammen   und   dass   die   Kata   Meikyo   offensichtlich   eine   Zusammenfasunng   der   Kata   Rohai   Shodan,   Rohai   Nidan   und   Rohai   Sandan   ist,   läßt den   Schluß   zu,   das   Gichin   Funakoshi   diese   Kata   nicht   oder   nur   unzureichend   kannte.   Andernfalls   hätten   sie   nicht   aus   dem   Shito   Ryu übernommen werden müssen.
Das   Shotokan   basiert   auf   den   Kata   des   Shuri-te   von   Yasutsune   Itosu. Ursprünglich    wurden    von    Gichin    Funakoshi    in    Japan    15    Kata unterrichtet.    Später    wurden,    möglicherweise    auf    Initiative    seines Sohne Yoshitaka, weitere 11 Kata der Schule hinzugefügt. Die   Kata   Bassai   Sho,   Kanku   Sho,   Ji’in,   Chinte,   Wankan,   Nijushiho, Unsu   and   Gojushiho   (Dai/Sho)   entstammen   dem   Shito-Ryu,   wurden jedoch stark verändert. Wann    genau    und    durch    wen    diese    Kata    der    Schule    Funakoshi's hinzugefügt   wurden,   ist   nur   zum   Teil   bekannt.   Die   Shotokan   Version der   Kata   Sochin   z.B.   ist   eine   Entwicklung   von   Yoshitaka   Funakoshi. Die     Kata     Meikyo     ist     keine     traditionelle     Kata,     sondern     eine Zusammenfassung   der   Kata   Rohai   Shodan,   Rohai   Nidan   und   Rohai Sandan.   Empi,   Hangetsu,   Gankaku   und   Wankan   sind   Ableitungen von   Tomari   Wanshu,   Seishan,   Chinto   und   Matsukaze.   Heian   Shodan und   Heian   Nidan   sind   vertauscht.   So   repräsentiert   die   Heian   Shodan die   ursprüngliche   Heian   Nidan   und   die   Heian   Nidan   die   ursprüngliche Heian Shodan. Viele    große    Meister    legen    sich    nicht    auf    eine    bestimmte    Kata- Auswahl   fest,   sondern   studieren   Kata   über   die   eigenen   Stilgrenzen hinaus!        Shihan    Kanazawa    hat    seiner    Shotokan-Schule    die    Kata Tomari    Chinto,    die    auch    im    Shorin    Ryu    Seibukan    sowie    im Matsubayashi   Shorin   Ryu   trainiert   wird   hinzugefügt   und   bezeichnet sie   als   Gankaku   Sho.   Ebenso   übt   er   auch   die   Happoren   aus   dem Shito-Ryu und die Seienchin.
Heian Shodan Heian Nidan Heian Sandan Heian Yondan Heian Godan Tekki Shodan Tekki Nidan Tekki Sandan
Ursprüngliche Kata des Shotokan von Gichin Funakoshi
Bassai Dai Kanku Dai Jion Jitte Empi Hangetsu Gankaku
Taikyoku Shodan Taikyoku Nidan Taikyoku Sandan Heian Shodan Heian Nidan Heian Sandan Heian Yondan Heian Godan Tekki Shodan Tekki Nidan Tekki Sandan
Bassai Dai Bassai Sho Kanku Dai Kanku Sho Empi Hangestsu Jion Ji’in Jitte Gankaku
Chinte Meikyo Wankan Nijushiho Sochin Unsu Gojushiho Dai Gojushiho Sho
Die   Tatsache,   dass   die   Kata   Bassai   Sho,   Kanku   Sho,   Ji’in,   Chinte, Wankan   (Matsukaze),   Nijushiho,   Unsu   und   Gojushiho   aus   dem   Shito Ryu    stammen    und    dass    die    Kata    Meikyo    offensichtlich    eine Zusammenfasunng   der   Kata   Rohai   Shodan,   Rohai   Nidan   und   Rohai Sandan   ist,   läßt   den   Schluß   zu,   das   Gichin   Funakoshi   diese   Kata nicht   oder   nur   unzureichend   kannte.   Andernfalls   hätten   sie   nicht   aus dem Shito Ryu übernommen werden müssen.
Anker Geschichte des Shotokan Auf   Okinawa   in   Shuri   geboren,   wurde   Gichin   Funakoshi   von   Anko Azato    als    Schüler    des    Karate    akzeptiert.    Bei    ihm    lernte    er    die authentische   Naihanchin   (Tekki)   Kata,   die   aus   weit   mehr   als   100 Bewegungen   besteht.   Yasutsune   Itosu,   aber   möglicherweise   zuvor Sokon   Matsumura,   zerlegte   diese   Kata   später   in   3   Teile.   1922,   im Alter   von   50   Jahren,   ging   Funakoshi   nach   Tokyo   um   dort   Karate   zu unterrichten.   Offiziell   heißt   es,   dass   er   von   verschiedenen   Meistern Okinawa’s   ausgesucht   wurde,   als   Zeichen   der   Völkerverständigung und   Annäherung   Okinawa’s   an   Japan,   die   Kunst   des   Karate   nach Japan     zu     bringen.     Und     obwohl     man     im     Budotukai,     der Dachorganisation   aller   Japanischen   Kampfkünste,   dem   Karate   sehr wohlwollend   entgegenkam   heißt   es,   dass   er   Jahre   benötigte   um   eine Trainingsgruppe   aufzubauen.   Funakoshi   unterrichtete   in   erster   Linie das   Karate   der   Itosu-Schule   mit   den   Original-Versionen   der   Heian-/ und   Tekki-Kata.   Wenn   auf   alten   Bildern   Funakoshi   im   Kokutsu   Dachi mit   Heiwan   Uke   abgebildet   ist   und   die   Bildunterschrift   sagt,   er   übe Heian   Shodan   so   ist   dies   richtig!   Denn   zu   dieser   Zeit   war   tatsächlich die   heutige   Heian   Nidan   als   Heian   Shodan   und   Heian   Shodan   als Heian Nidan bekannt. Auch nannte er sein Karate nicht Shotokan. Auf   die   verschiedenen   Stile   angesprochen   antwortete   er:   „Es   gibt   nur Karate!“   Einen   großen   Verlust   für   Funakoshi’s   Arbeit   bedeutete   der Zweite    Weltkrieg    in    dessen    Folge    viele    fortgeschrittene    Schüler starben   und   an   ein   geregeltes   Training   nicht   zu   denken   war.   Nach Ende   des   Krieges   war   Funakoshi   bereits   über   80   Jahre   alt   und   sein Sohn   Yoshitaka   Funakoshi   leitete   das   Training.   Obwohl   heutzutage wenig   über   Yoshitaka   geschrieben   wird   kann   man   annehmen,   dass das   heutige   Shotokan   direkt   auf   ihn   zurückzuführen   ist.   Er   änderte nicht   nur   die   Kata   sondern   auch   die   zugrunde   liegende   Biomechanik der    Bewegungen    und    Techniken.    So    ist    die    Kata    Sochin    eine Entwicklung   Yoshitaka’s   und   auch   die   Stellung   Fudo-Dachi,   sowie   die Änderung     des     Kokutsu-Dachi     in     Länge     und     Tiefe     wird     ihm zugeschrieben. Nachdem   Gichin   Funakoshi   ursprünglich   15   Kata   unterrichtete   (Heian 1-5,   Tekki   1-3,   Bassai-Dai,   Kanku-Dai,   Empi,   Jion,   Jitte,   Hangetsu, Gankaku),   kamen   unter   Yoshitaka   noch   die   Kata:   Bassai   Sho,   Kanku Sho,    Ji’in,    Meikyo,    Chinte,    Wankan,    Nijushiho,    Sochin,    Unsu, Gojushiho   hinzu.   Aus   Gojushiho   entstanden   die   Versionen   Dai   und Sho.   Bis   auf   die   Kata   Meikyo,   die   ein   Zusammenfassung   der   Kata Rohai   Shodan,   Nidan   und   Sandan   darstellt,   und   Yoshitaka’s   Sochin, kamen   diese   Kata   über   den   Kontakt   von   Gichin   Funakoshi   zu   Kenwa Mabuni    vom    Shito-Ryu    ins    Shotokan,    wurden    hier    jedoch    recht umfangreich    in    Ablauf    und    Ausführung    verändert    und    mit    dem typischen Kihon des Shotokan versehen. Nach     Yoshitaka’s     frühem,     krankheitsbedingtem     Tod     gründete Masatoshi    Nakayama    die    JKA    (Japan    Karate    Association)    und bezeichnete    das    JKA-Karate    als    Shotokan    (Shoto=    Künstlername Funakoshi’s, Kan = Haus). Er    organisierte    ein    Leistungstraining    für    zukünftige    Instruktoren (hierbei    wurde    5    mal    pro    Woche    4    Stunden    trainiert.)    und    war maßgeblich    an    der    Wandlung    des    Karate    zum    Wettkampfsport beteiligt. Berühmte   Meister   wie   Kanazwa,   Enoeda,   Shirai,   Yahara,   Kawasoe, Tanaka, Abe, Asai, Kase sind Zeugen vom Erfolg dieses Trainings. In    direkter    Folge    wurden    diese    Instruktoren    der    JKA    beauftragt Karate   weltweit   zu   unterrichten,   Kanazawa   ging   nach   Deutschland, Enoeda   nach   England,   Kase   nach   Frankreich,   Shirai   nach   Italien,   und begründeten   damit   den   Erfolg   und   die   Verbreitung   des   Shotokan. Dabei    war    Nakayama’s    Vorgehensweise    nicht    unumstritten    und    einige   ältere   Schüler   Funakoshi’s   lehnten   Nakayama’s   Weg   ab,   so   wie wie     Shigeru     Egami     der     1958     das     Shotokai     gründete.     Nach Nakayama’s   Tod   kam   es   auch   im   Shotokan   der   JKA   zur   Spaltung   und viele   Meister   gründeten   ihre   eigenen   Schulen,   Kanazwa,   Asai,   Shoij, Nishijama.   Und   tatsächlich   ist   dies   eine   Rückkehr   zu   vergangenen Zeiten   wo   es   keine   Karate-Stile   gab   sondern   nur   Karate-Meister.   Und tatsächlich   beschäftigen   sich   viele   dieser   Meister,   wie   zum   Beispiel Hirokazu Kanazawa, auch mit dem alten okinawanischen Karate.
Karatekata
Shotokan
Karatekata
Shotokan